Wanderlust

Di 02. August 2022 09:26 Camino del Norte, Tag 28

Guten Morgen mittlerweile!

Der letzte Tag gestern war zwar immer noch 28km bis Santiago, aber wir nahmen es gemütlich! Erstmal um 8 in die erste Bar zum frühstücken, das war nur 100m nach der Herberge immer noch in Salceda. Da merkte man schon dass der Pilgerstrom heute wesentlich stärker sein wird. Es passierten schon einige die Bar bzw. kehrten zur 1. Pause nach dem davorgelegenen Ort Arzua ein. Navh ein paar weiteren km wieder ein Pausenstopp gings bis ca. 9km vor Santiago durch. Da war die Stimmung dann schon eher bei Bier oder Radler angelangt. ;-) die letzten 9km gingen wir dann auch wirklich zu fünft gemeinsam bis Santiago. Nach dem üblichen Stopp beim Schild am Ortseingang warens nochmal 3km durch die Stadt bis wir endlich unser Ziel nach über 800km erreichten. Bei mir warens 866 um genau zu sein. Exakt 28 Tage, diesmal ohne Ruhetag.. Am Abend waren wir ausreichend essen um danach noch mit einigen anderen Pilgern die Bars unsicher zu machen. Die Nacht endete erst um 4:00 in der Früh. Daher gibts erst jetzt ein paar Zeilen. Einen ausführlichen Rückblick dann die nächsten Tage. Vielen Dank an alle die sich für die Berichte interessiert haben und die mir zwischendurch auch per SMS, email oder Insra mal Nachrichten gesendet haben!

Jetzt erstmal Frühstück!
Schönen Tag euch allen, Gruß, Gü

So 31. Juli 2022 21:45 Camino del Norte, Tag 27

Hallo ihr Lieben!

Heute gings mal gemütlich los. Wir hatten schon zu fünft eine Unterkunft reserviert. So spät wie selten gingen wir dann erst um 9:20 los noch nicht wissend ob wir die längere Variante über Arzua oder die kürzere durch das lange Nichts (fast 20km ohne Bar usw.) nehmen. Immer wiedermal auseimandergezogen am Weg, warteten wir bei der nächstgelegenen Bar auf die anderen um zu checken wie hoch der Hungerlevel ist. Bei der ersten nach ca. 8km noch nicht hoch genug, so wars dann bei 12km doch Zeit fürs 2. Frühstück für Lenka, Monika, Lisa und mich. Alice nahms wie die letzten Tage gemütlicher und langsamer. Da wir aufgrund des Sonntags dann doch den 4km längeren Weg durch Arzua nahmen, bekam Monika endlich mal ihren Cheese Cake und nach 33km erreichten wir dann einer nach dem anderen die Albergue in Salceda, einem kleinen Ort mit 2 Albergues und 2 Bars/Restaurants. Der Abend war lustig und der Liter Sangria zu zweit war dann schon genug für mich. Das letzte Foto zeigt die Aussicht hinter der Herberge in Hängematten und auf Liegen. Und schon bissl beduselt... aber lustig. Somit gehts morgen an den letzten Tag... mittlerweile hab ich auch einen Flug gebucht. Witzigerweise gabs den einzig normalpreisigen Direktflug von Santiago nach Memmingen und nicht zu den grossen wie Zürich, München oder Stuttgart. Und der Flug geht auch erst am Do Abend, somit bin ich 3 Tage in Santiago, hab auch schon ein Zimmer gebucht. Das einzige was noch fehlt ist die Heimreise von Memmingen am Do Abend um 22:00.
Bin schon gespannt wie das 3. Einlaufen in Santiago sein wird.

Gute Nacht, Grüaßle, Gü

Sa 30. Juli 2022 22:03 Camino del Norte, Tag 26

Schönen guten Abend zusammen!

Heute liefs mal richtig gut. Immer mal wieder in Gesellschaft. Mal mit Lisa, mal mit Monika, zum Ende mit Lenka aus CZE. Der Weg zwar nichts krass spannendes, aber über einen kleinen Bergrücken mit einer Reihe von Windrädern. Und zum gehen echt angemehm, oft schattig, außer zum Ende hin oft auch Schotterwege. Super Temperatur zum wandern. Die Dörfer am Weg so klein, dass sie nicht nennenswert sind. Aber bei einem kleinen Restaurant, betrieben von einem lokale Bauer mit seiner Frau, gabs die bisher beste Tortilla de Patata, spanisches Omlette mit Eier und Kartoffeln. Nach 33km in der Herberge im Kloster von Sobrado angekommen. Gestartet in Baamonde, einem kleinen Dorf das wohl nur noch von den Pilgern lebt. Sehr alt, zwischendurch lange verlassen und nur noch Ruine, wurde sie in den 60ern von den Zisterziensern wieder teilweise aufgebaut. Gut ersichtlich an den helleren Mauersteinen. Schön eingerichtet und sauber. Cool anzuschauen, aber strikte Torschließung um 22:00. So sitz ich hier noch im Innenhof am schreiben. Jetzt sinds nur noch 2 Tage bis Santiago und ich hab immer noch keinen Rückflug gebucht... bin ja spontan und vielleicht bleib ich noch 1 oder 2 Nächte in Santiago.

In dem Sinne mal ne gute Nacht, Gruß, Gü

Fr 29. Juli 2022 22:22 Camino del Norte, Tag 25

Guten Abend.

Heute wars nicht allzu spannend, zwar schöne Wege immer etwas weg von der Strasse, aber nicht so viel sehenswertes am Weg. Das ließ mich wieder zu dem einen oder anderen s/w Foto inspirieren. Unterwegs hatte ich immer auch ein wenig Unterhaltung, so waren die 19km schnell vorbei, nach Wäsche und duschen spanischgerechte Siesta gemacht und von den letzten 3 Tagen mit 110km etwas erholt. Mittlerweile bin ich unter den 100km vor Santiago, es wird ab morgen dann wohl etwas belebter am Weg.

Gute Nacht, bis morgen, Gü

Do 28. Juli 2022 23:06 Camino del Norte, Tag 24

Schönen guten Abend ihr Lieben!

Die gestern angekündigten 650m waren recht steil, oben kurz vor dem höchsten Punkt musste sich dann leider eine fette Wolke direkt über uns entleeren. Kurzfristig frostig gings natürlich trotzdem weiter und am Abstieg Richtung zweitem Frühstück bei 13 km wars wieder sonnig. Soll in Galizien öfter so schnell wechselhaft sein. Dann gings immer mal rechts, mal links der Hauptstrasse flach dahin, für weitere 22 km ohne Laden. Für alle die das lesen und noch dort durchwandern, Wasser auffüllen! Die Herberge recht nett und relativ neu, die Stadt die letzte grössere (14tsd EW) für die nächsten ca. 80km. So lieg ich jetzt nach 32 km, Dusche, Wäsche waschen, einem Siesta Schläfchen und Pasta im Bett. Morgen ein kurzer 19 km Tag mit freiem NM.

Gute Nacht, Gü

Mi 27. Juli 2022 23:22 Camino del Norte, Tag 23

Guten Abend allerseits!

Heute hatten wir uns um 7 zu sechst verabredet um den Tag zu starten. Immer schön durch die Hügel Galiziens. Mal in 3er Teams, mal in 2er Teams, bei den Pausen immer wieder auf alle wartend. So warens sann nach 9+10+8+8 die heutigen 35km. In der Albergue noch zu dritt angekommen. Jana konnte wegen Knie nicht mit der Gruppe mithalten, Vanessa blieb nach 27 in der Ortschaft davor, Alice kam ne knappe Stunde später an. So gabs dann zu viert mal ne kräftige Salatladung, siehe Fotos. Die bisher sicher sauberste und schönste Herberge, einem Hotel angehörend.
Morgen gehts gleich zu Beginn mal auf 650m hoch. Übermorgen wahrscheinlich nur ne kurze Etappe. Aber immer eins nachm anderen. ;-)
Aktuell sinds noch knapp mehr als 150km.

Gute Nacht zusammen, Gruß, Gü

Di 26. Juli 2022 23:56 Camino del Norte, Tag 22

Guten Abend ihr Lieben!

Um 8 gings los mit Raz und Alice. Erstmal 10km bis zum 2. Frühstück und Richtung Küste. Nach weiteren ca. 5km an ebendieser angelangt lud uns das Meer, der leicht salzige Duft, die Aussicht, die Wellen, die Felsen, einfach alles, ein um zu bleiben. Atemberaubende Aussicht, Stimmung und ein Meeresrauschen ließ uns langsamer werden und das alles geniessen. Zwischendurch gesellte sich auch noch Diana aus der Ukraine zu uns. Wieder ein Stück weiter die nächste Bucht, wieder etwas weiter abermals. Von einem Künstler bemalte Umgebung, einem Spielplatz und dem Erreichen von Tapia schon etwas erschöpft verabschiedeten wir uns von Raz, nichtwissend ihn nochmal zu sehen. Alice und ich gingen noch weitere 12km bis Ribadeo und erreichten somit erstmals Galizien. Über die 600m lange und 35m hohe Brücke gings über die interne Landesgrenze. Um 19:30 erst in der Albergue angekommen war der Hunger schon groß. Zu acht versammelten wir uns zum Abendessen. So schnell kann ein Tag vorbei sein.

Gute Nacht, Gü

Mo 25. Juli 2022 23:16 Camino del Norte, Tag 21

Guten späten Abend!

Abermals erst um halb 9 gings los, heute mit Alice aus Bologna und Raz aus Tel Aviv. Kurz und gut, schöne relativ flache Wanderung mit unterhaltsamer, guter Gesellschaft! 28km mit schönen Pausen inklusive. Der Abend auch sehr schön und lustig, es kam noch das spanische Paar Nacho und Miquel dazu, Martin aus Prag und Oscar aus Madrid. Ein glücklicher Tag geht zu Ende!
Morgen gehts den letzten Tag der Küste entlang

Guats Nächtle, Gü

So 24. Juli 2022 22:19 Camino del Norte, Tag 20

Guten Abend.

Heute war ich mit Alice die letzten die die Albergue verließen. Es war schon halb 9. Aber entgegen meinen Prinzipien hatte ich für heute schon vorab reserviert und so hatten wir den ganzen Tag Zeit für die knapp 28km. Nach einem kurzen Anstieg zum Aufwärmen ging es heute viel auf und ab, aber alles im Bereich von 0 bia 150m. Ihr seht es im Album. Und auch auf sehr schönen Wegen und Pfaden mit wenig Asphaltstrecken. Eine der 3 Pausen verbrachten wir dann am Kiesstrand. Sehr schön gelegen wie eben die ganze Küste schon. Um 17:30 kamen wir dann erst in der Albergue an. Es war bis dahin nur 1 Pilger da. Aber heute war wohl Tag der Spätankömmlinge. Die letzten kamen erst um 21:20 an. Das waren die beiden Ukrainerinnen und Dan, ein Ami. Da sie zu dritt meist nach den Donativo Albergues (spendenbasierte Herbergen) suchen, dort aber oft zu spät sind und daher oft draussen schlafen müssen, sind sie heute 45km gewandert! Die sind echt hart im nehmen! Gesamt sind dann doch auch wieder 11 Pilger hier.
Somit mal gute Nacht, Gruß, Gü

Sa 23. Juli 2022 22:48 Camino del Norte, Tag 19

Hallo zusammen.

Gestern Abend noch hatte ich mir für den heutigen Tag eine kürzere Strecke vorgenommen, 23km um genau zu sein... naja, gestern Abend eben.
Heute ging ich zur mehr oder weniger Standardzeit um halb 8 los. Hatte ja nur 23km vor mir, bei meinem Tempo und alleine sind das inkl. Pausen ca. 6h. Und die Herberge macht erst um 14:00 auf. Also alles mal langsam angehen. Der Weg war schön zu gehen, bisschen auf und ab, aber nichts krasses. Mit einer kurzen Frucht- und Müsliriegelpause ging ich ca. 19km durch bis ich dann mal Kaffeepause machte. Dort sammelte es sich ein wenig mit Pilgern an, darunter auch wieder Alice aus Italien. So gingen wir die nächsten 4km zusammen. Dort angekommen fühlten wir uns beide sehr gut. Auch ich empfand mich noch eher überraschend frisch, trotz den 41 und 33 der vorigen 2 Tage. So beschlossen wir dass wir weitere 15km gingen bis zur Herberge in Soto de Luiña in einer ehemaligen Schule. Sehr nettes Dorf, coole Location, ausreichend Platz. Durch das wandern zu zweit und wenn beide das gleiche Gehtempo haben ist es bei der Länge der Strecke auch viel angenehmer und kommt einem nicht so lange vor wenn man gute Gespräche und Unterhaltung hat. Jetzt vorher saßen wir dann noch mit Michelle aus Chur in der Schweiz zusammen, die leider gesundheitsbedingt ne längere Pause einlegen muss. War ein interessanter Abend, daher auch erst so spät mein Tagesbericht. Handy hat eine sehr niedrige Priorität am Camino.

Wünsch euch ne gute Nacht, Gruß, Gü

Fr 22. Juli 2022 21:58 Camino del Norte, Tag 18

Guten Abend allerseits!

Der Tag war sehr wechselhaft. Ging es erst durch die Vororte von Gijon, sodann später direkt durch die Stadt, die am Strand entlang leider von unschönen Wohnblocks verschandelt wurde. Nach knapp 10km erstmal nen Kaffee, dann nach weiteren 30min endlich aus der Stadt raus. Doch dann ging es noch durch eine krasse Industriegegend. Ihr seht es auf der Karte an dem großen grauen Fleck. Es wird jede Menge wohl Erz und anderes Gestei aus dem Berg geholt und verarbeitet. Kein Place to be. Auch ringsum hatte alles rotbraune Staubfarbe. Was man da wohl so alles einatmet...
Dafür gings dann weitere gut 2h durch frisch duftende Eukalytuswälder. Weiters über Wiesen und Anbaufelder. Nach 25km nächste Kaffeepause bevor es dann leider 1h lang an einer stark befahrenen Schnellstrasse entlang ging. Zum Ende hin nochmal kurz am Fluss entlang war ich um kurz vor 3 und 33km in Aviles. Es durch Jahrhunderte durch bewegter Ort, von der Blüte zur Schifffahrtszeit im 11./12. Jhd, über Erdbeben, Stadtbrände und anderen Notsituationen gebeutelt bis zur erneuten Blütezeit durch die Bahnanbindung 1890 und dem beginnenden Metallindustriezeitalter. Die Altstadt sehr besonders durch die vielen Seitengänge und dem noch originalen Boden, halb zum gehen und halb für Pferdekutschen gemacht. Gut an den Bildern zu erkennen. In der Hauptkirche liegt der Eroberer Floridas begraben. Jetzt dann mal Licht aus, Ohrstöpsel rein und auf Schlaf hoffen neben 55 anderen Pilgern.;-)

Gruß, Gü

Do 21. Juli 2022 23:00 Camino del Norte, Tag 17

Hallo zusammen.
Nach der Nacht im Zelt in dem ich eigentlich gut geschlafen hatte wachte ich um 4:30 auf und wollte nach Befriedigung des Harndrangs nicht mehr zurück in den Schlafsack. Also zusammenpacken, Frühstück und um 5:30 gings los. Im Dunkel des frühen morgens noch mit Stirnlampe überkam mich dermaßen die Müdigkeit dass ich wahrlich mehrfach während dem Gehen einschlafen hätte können und meine Augen zufielen. So krass hatte ich das schon ewig nicht mehr! Nach allerdings schon 20km gabs dann ne Stärkung und Kaffee in Villaviciosa. Wohlwissend dass ich bis zur Herberge beim Camping ca. 6km vor Gijon, nochmals 20km und 2 Berge mit 430 und 250m zu gehen hatte. Doch wiedermal brachte mir der Camino was ich brauchte. Im steilsten Stück des ersten Anstiegs traf ich auf die ersten Pilger und die schnellste davon, Alice aus Italien konnte mit mir gehen und so verging die Zeit weder alleine, noch langweilig für die restlichen 3h bis zum Camping. Überraschend traf später auch noch Neela ein und das lettische Pärchen Laris und Zane. Spontan entschieden wir uns mit dem Bus nach Gijon zu fahren für Pizza, Pasta, Drinks, Sangria und Tiramisu. Lustig wars, voll bin ich und gehe zufrieden ins Bett.

Guats Nächtle, Gü

Mi 20. Juli 2022 19:09 Camino del Norte, Tag 16

Schönen guten Abend!

Heute wollte ich wiedermal einen gemütlichen Nachmittag und daher früh ankommen. Nahm mir nur 26km bis La Isla vor. Ohne Reservierung mit der Erwartung dass ausgebucht ist und ich einen Platz mit dem Zelt im Garten bekomme. So war es dann auch. Der Weg war wieder wunderschön, erstmal im Inneren, danach bald wieder an der Küste entlang. Die Fotos sprechen für sich. Zwischendurch gabs endlich mal reife Brombeeren. Die Albergue war voll und ich werde im Garten im Zelt schlafen. Da ich um 13:30 schon angekommen war gingen sich auch knapp 2h am Strand aus. Jetzt ist dann Essenszeit. Morgen wär mal wieder ein langer Tag geplant. Falls ich es nicht schaffe kann ich immer noch im Zelt irgendwo bleiben. Leider morgen nicht am Meer entlang.

Schönen Abend noch, Gruß, Gü

Di 19. Juli 2022 19:58 Camino del Norte, Tag 15

Guten Abend.

Heute war irgendwie ein seltsamer Tag. Ich startete um 7, diesmal ohne Frühstück da es in der Herberge keins gab und man auch selber keins machen konnte. Leider vergaß ich auch noch die Wasserflaschen aufzufüllen, also komnte ich auch nach ein paar km keinen Kaffee kochen. Nach einer guten Stunde war ich bei den Bufones angelangt. Das sind unterspülte Löcher von der Küste bei denen bei Flut und rauhem Meer das Wasser hochspritzt. Leider war das Meer aber zu ruhig. So konnte man es nur hören. Schaut euch das Video an. ;-) Dann ging ich weiter. Es kamen Fragen auf... war ich nur komisch oder schlecht drauf weil ich kein Frühstück war? Oder weil ich allein weiterzog und wir gestern zu viert soviel Spaß hatten? Waren es die geplanten 35km? War es die Ungewißheit was noch kommt?
Schlußendlich bleiben all die Fragen offen, da ich keine passende Antwort fand.
Später traf ich nochmal kurz Neela, Sebastian und Jana, die dann aber die Strassenroute nahmen und ich die auf der Anhöhe wählte. An Ceo von oben vorbei ging es bis Llanes, eigentlich schön und alt, für mich am Camino aber zu touristisch, hektisch und ebendarum auch nervig. Aber ich konnte zumindest ein neues Ladekabel kaufen, da meines nur noch ab und zu geladen hat. Danach gings noch zu dem kleinen Binnenstrand der bei Ebbe leider sehr wenig Wasser hat. Dann noch ne gute halbe Stunde zum letzten Supermarkt vor der Albergue, da es dort keine Küche und Frühstück gibt. Trotz allem hat sie sehr viel Charme, ein altes, umgebautes Pfarrhaus neben der Kirche, auf einer Anhöhe, zur einen Seite Berge, zur anderen Seite das Meer, wenn auch nicht sichtbar. Wieder viele neue Leute hier und es wird kühler. Aktuell siehts nach Regen aus. Mal sehen was morgen passiert.

Schlaft gut, Gruß, Gü

Mo 18. Juli 2022 22:49 Camino del Norte, Tag 14

Hallo zusammen.

Heute gings ab ca. halb 8 zu viert los mit Neela, Jana und Sebastian. Aus der Stadt raus über Strassen, Dörfer und dann wieder zur Küste. Zwischendurch spielten wir "wer bin ich?", also es wurde ein berühmter Name hinten auf den Rucksack gepinnt und jeder mussze es erraten. Ich war Winnieh Poo, Frida Kahlo und Dschingis Khan. Da gings dann zu einer größeren Pause bei der wir dann auch Besuch von Norbert (wir nannten ihn einfach mal so) bekamen. Neela gab ihm 4 ihrer Bananen ab bevor wir dann weitergingen, die letzte Stunde wunderschön an der Küste entlang mit super Ausblicken. In der Herberge gabs wieder einige bekannte Gesichter zu sehen und es endete in einem lustigen Abend da Jana und Sebastian wohl kürzer gehen werden als Neela und ich. Mal sehen was morgen so passiert. Die Landesgrenze von Cantabria nach Asturia haben wir übrigens auf der Brücke (Selfie zu viert) überschritten.

Gute Nacht, Gruß, Gü

So 17. Juli 2022 20:24 Camino del Norte, Tag 13

Hallo zusammen.

Heute gings nach dem Frühstück um 7:20 los, immer bisschen auf und ab, aber auf geringer Höhe, ständig zwischen Meer und 80m. Nach guten 10km hab ich Neela aus Köln eingeholt und wir sind dann gemeinsam bis zum Ende gewandert. Durch das touristische Comillas, wo grad ein Fest stattfand und noch div. Alkoholleichen und jede Menge Müll rumlag. Kein Dorf um zu bleiben. Nach 35km waren wir dann in San Vicente angekommen. Da war auch schon Jana hier, ihre Füsse sind die schlimmsten die ich bisher am Camino sah. Übersäht mit Blasen, sogar an den Fußsohlen. Sebastian kam dann auch bald. Die Hände mit dem roten Fingernagel bekamen wir gestern Abend noch von einer jungen, verrückten, aber netten Amerikanerin verpasst, die im Mai/Juni den Camino Frances ging und jetzt auch noch den del Norte. Nach dem Abendessen chillen wir jetzt noch ein wenig und bald gehts wieder ins Bett. Bei den Bildern seht ihr auch wieder den krassen Ebbe/Flut Unterschied.

Gruß, Gü

Sa 16. Juli 2022 21:55 Camino del Norte, Tag 12

Hallo zusammen.

Heute ging es erstmal langwierige 6km aus Santander raus ohne noch großartiges zu sehen. Dann war der heutige Tag generell eher langweilig und trist zum gehen im Vergleich zu den Tagen davor mit den schönen Küsten- und Standwegen. Dazwischen noch fast ne Stunde mit Klara aus Tschechien geplaudert, das war dann während dem wandern noch das spannendste. Daher wollte ich die 35 km bis Santillana del Mar eher zügig gehen und war dann nach 7h Gehzeit schon da. In der Albergue de Convento, einem ehemaligen Klostergebäude welches sehr schön und neu umgebaut wurde gab es dann genügend Platz. Und der Ort selber hier mitten im mehr oder weniger Nichts, sehr überraschend schön, sauber, alte Häuser, großes Kloster, usw, aber auch touristisch. Jetzt weiß ich auch warum es hier so viele Unterkünfte gibt. Warum dieser Ort "del Mar", also am Meer heißt muss ich auch noch googlen, denn es sind ca. 10 oder 15km bis zum Meer. Es sind auch wieder sehr viele PilgerInnen hier die ich schon von vorherigen Etappen kenne. So war der späte Nachmittag und Abend sehr gesellig und schön.

In dem Sinne Gute Nacht, Gruß, Gü

Fr 15. Juli 2022 21:17 Camino del Norte, Tag 11

Hallo ihr Lieben!

Heute gings wieder relativ gemütlich los. Frühstück gabs erst ab 7. Und da ich nichts großes vorhatte mit der Option in Santander zu bleiben gings erst nach halb 8 los. Heute mal direkt zu dritt gestartet, mit Nico und auch noch Amandine aus Frankreich. Zu Beginn noch leicht neblig legte sich das ab der Küste schnell. Und von da an war es wahrlich ein Traum zu wandern. Ich wusste gar nicht mehr wo hinschauen. Eine Bucht schöner als die andere und wieder viele Fotomotive. Auch Surfer waren schon unterwegs. So verging die Zeit auch schnell bis Somo, da warens schon 15km und wir nahmen gemütlich unser 2. Frühstück. Dann gings zur Fähre nach Santander, die allerdings vom ersten Steg aufgrund Ebbe nicht anlaufen konnte. Ihr seht es in den Fotos. Der Unterschied ist hier gute 2m und das Wasser rundherum ohnehin sehr seicht. Daher gingen wir 2km weiter zum nächsten Steg um dann direkt zur Herberge zu gehen die nur 1km weiter war. So wars eigentlich nur ein halber Tag mit 20km und einem entspannten Nachmittag, teils mit einkaufen, Strand entspannen und abends Essen kochen. Morgen mal sehen was der Tag so bringt. In dem Sinne gute Nacht allerseits,
Gruß, Gü

Do 14. Juli 2022 23:00 Camino del Norte, Tag 10

Schönen guten und späten Abend zusammen!

Gestern noch angekündigt heute Großes vorzuhaben, so tat ich dies auch. 5:30 gings schon los und es war es wert! Ich war zum Sonnenaufgang schon in der Höhe und es gab einen fantastischen Ausblick, obwohl der Weg nicht zum richtigen Camino gehört. Ich werde auch nicht sagen oder per Karte darauf hinweisen denn es gibt einige Bedingungen um diesen Teil zu gehen! Schwindelfreiheit, absolute Trittsicherheit, mehrtägige Trockenheit, Erfahrung, sehr gute Schuhe sind ein paar Dinge davon. Lange Rede, kurzer Sinn, schaut euch die Bilder an! Nach dieser Bergüberquerung hatte ich das Glück dass durchwegs Ebbe war und alle Strände extrem breit waren und ich auf ebendiesen wandern konnte. Gesamt warens 4 Strände mit insgesamt über 10km! Dazwischen eine Fährüberfahrt und das alles war so schön zu wandern dass ich dann doch die Strecke bis Güermes ging, was 45km bedeutete. Aber es lief gut und ich hatte gestern schon das Gefühl dass es Zeit ist und ich mich gut fühle für eine lange Etappe. Die Herberge sehr besonders, gemeinsames Abendessen, erbaut von und mit Geldern freiwilliger Helfer und es ist das Geburtshaus von Pfarrer Ernesto der auch noch ein wenig über sein Leben, die Beweggründe und alles mögliche redete. Das alles weltoffen und keineswegs religiös oder gar christlich gehalten. Er ist übrigens 85 Jahre alt! So, Schlafenszeit, es ist schon nach 11!

Gute Nacht, Gruß, Gü

Mi 13. Juli 2022 18:39 Camino del Norte, Tag 9

Hallo ihr Lieben!

Die heutige Etappe war wieder superschön zu gehen. Zum aufwärmen erstmal 120 Stufen hoch, dann aber eine Weile an der Küste entlang. Unterwegs mit Anita (Ita) und Taher (Syr) unterhalten, beim ersten Anstieg ging dann aber jeder sein Tempo. Dann ging es einer ehemaligen Gleisstrecke entlang und weiter bis Castro Urdiales, am Strand die etwas größere Pause. Die Herberge dort ist aber zu, also musste ich nochmal knapp 10km weiter, gesamt 32, bis Izlares zum Campingplatz. Schöne Gegend neben knapp 1000m hohen Bergen direkt am Meer. Heute war wiedermal Fototag, die Fotos die ihr im Album seht ist nur eine Auswahl davon. Mal sehen wie gut ich schlafen kann und ob ich aufkomme, es wäre evtl. ein Bergaufstieg auf über 350m noch vor Sonnenaufgang etwas abseits dem Jakobsweg geplant. Aber das entscheide ich wenn der Wecker läutet. ;-)

Schönen Abend noch, Gruß, Gü

Di 12. Juli 2022 21:47 Camino del Norte, Tag 8

Hey ihr zuhause gebliebenen.

Es war ganz gut gestern in der Stadt Bilbao geblieben zu sein. Heute bin ich um 6:30 los und es war noch alles schön im Schatten. Gestern Abend wäre das mega heiss geworden. So gings dem Fluss entlang für 15km, raus aus der Stadt, dann dem Industrieviertel entlang, auf der anderen Seite lauter verlassene Fabriksgebäude aus alten Zeiten. Gab ein paar schöne Spots für Fotos. Dan weiter bis zu der über 130 Jahre alten Brücke. Zur Zeit des Aufbaus in den späten 1800er Jahren war dies die weltweit einzige solche Konstruktion. War sehr interessant auch wenn der Übergang 7,50 gekostet hat. Dann ging es durch Portugalete und gleich raus aus dem ganzen Wohngebiet. Dies aber angenehm an einem Rad-/Wanderweg entlang bis ich nach 26km wieder am Meer angelangt bin. Das wars dann auch schon wieder. Jetzt gehts wieder ein paar Tage mehr oder weniger an der Küste entlang.

Wünsch euch eine gute Nacht, Gruß vom Atlantik, Gü

Di 12. Juli 2022 08:43 Camino del Norte, Tag 7

Der heutige Tag war nicht wahnsinnig spannend. Er war aber schön zu gehen, zumindest die erste Hälfte. Es ging durch die Natur hinweg, am ersten leichten Aufstieg traf ich auf Franziska aus Basel, die ich dann bis Bilbao begleitete. Es hat super gepasst für uns, wir kamen nach ca. 12km dann wieder in bewohntes Gebiet und der Weg ging relativ lange der Strasse entlang, die allerdings nicht stark befahren war. Dann ging es direkt vor Bilbao nochmal direkt einen Hügel (ihr seht ihn am Profil) auf 350m rauf und dahinter direkt runter in die Stadt. Der alte Teil der Stadt war überraschend schön und auch sehr sauber. So war der Tag mit sehr netter Unterhaltung und ständigen Gesprächen mit Franziska auch recht schnell vorüber, obwohl es doch wieder 26km waren. Entgegen meinem ursprünglichen Plan die Stadt einfach durchzulaufen bin ich dann doch dort geblieben. Es ist derzeit auch sehr warm, täglich wolkenlos und über 30 Grad. Da kommt man dann gerne schon um 15:00 zu den üblichen Öffnungszeiten der Herbergen in ebendiesen an und macht erstmal Siesta. Klassisch spanischer Lifestyle eben. ;-)
Am Abend gabs noch ne kleine Visite in der Kathedrale, die mit 26 Altären reich bestückt ist. Die schönen bunten Fenster bringe ich mit dem Handy leider nicht so aufs Bild wie sie tatsächlich sind.

Guats Nächtle, Gü

So 10. Juli 2022 22:22 Camino del Norte, Tag 6

Hallo zusammen.

Heute nur relativ kurz. Am Weg waren viele coole Motive für s/w Fotos, daher die Überschrift.
Der Tag war wunderschön, ohne eine einzige Wolke, die ersten 18km gingen recht flockig vorüber. Nach einer großen Pause gings dann nochmal 8km weiter, dort fand ich sogar jetzt am So ne offene Bäckerei und die hatten auch die geilen, scharfen Takis. So einfach kann man mich hier glücklich machen. Die Albergue war voll was ich auch erwartete, aber ich wusste vorab schon dass ich mit dem Zelt im Garten sein darf. Abends aber ne sehr familiäre Athmosphäre trotz 30 Leuten. Fotos anbei. So geht es neben 6 anderen Zelten in die Nacht.

Nachtrag zu dem Tag. Ohne es auszumachen habe ich in der Albergue auch Nico wieder getroffen, ihr wisst schon, der auch in Bayonne mit dem Bus ankam und mit dem ich mich 2h beim Frühstückskaffee unterhalten habe...
Das ist Caminolife. ;-)

Gute Nacht allerseits, Gruß, Gü

Sa 09. Juli 2022 20:27 Camino del Norte, Tag 5

Schönen guten Abend ihr Lieben!

3:57 irgendwie ist mir ein wenig kalt im Zelt, aufstehen? Zu früh, einkuscheln, weiterschlafen
5:30 es ist noch dunkel, liegenbleiben
6:25 wollte ich nicht früher los?
7:20 los gehts
8:35 ohne Kaffee und es drückt trotzdem, hoffentlich kommt bald ein Wald, hab ich Taschentücher dabei?
9:00 zu warm, lange Unterhose ausziehen, Merino Langarmshirt ausziehen
9:35 warum wird die Etappe eigentlich als Königsetappe beschrieben?
9:55 hab noch keinen Pilger gesehen
10:00 ich wollte Selina (Tochter) noch schreiben
10:20 heute ist Samstag, gibts am Nachmittag Brot? Ich such in Deba erstmal einen Bäcker
10:30 die Obstverkäuferin bedankt sich bei jedem mit Eskarrik asko, (baskisch für Danke) nur bei mir mit Muchas Gracias, naja, bin ja unverkennbar ein Pilger
10:50 scheisse ist das steil hier
11:13 haben Dinosaurier eigentlich auch gefurzt? Wenn ja, wie brutal muss der bitte bei dem Pflanzenfresser Brachiosaurus gewesen sein?!
11:20 warum steht mitten in der Pampas ein Haus?
12:05 ich weiß jetzt warum es als Königsetappe beschrieben wird
12:10 soviele Eidechsen hier...
12:35 oh, ein Pilger?! (Liegt am Rücken schlafend im Schatten am Wegesrand)
12:50 Huuuunger, bald wär Pause angesagt
13:35 ein Trinkwasserbrunnen, ich setz mich mal
13:45 was will denn dieses Huhn von mir? (Schaut das Video an)
14:12 noch 10,5km, wird wohl nach 4 werden bis ich dort bin
15:10 ein Wegpunkt kommt, soll ich um knapp 1,5km abkürzen?
15:12 eine Pilgerin spricht nur spanisch und fragt mich was, kurzfristige innerliche Panikattacke, aber mein spanisch reichte um ihre Fragen zufriedenstellnd zu beantworten!
16:05 scheisse, das ist ja die falsche Kirche
16:15 yes, i did it
16:20 eingecheckt, abgelegt, warum duscht der solange?! (Gibt nur 2 Herrenduschen bei ca. 30 Betten)
...20:56 schon wieder fast 9 und ich schreib gerade den Bericht fertig

Gute Nacht ihr Lieben. Grüaßle, Gü

Sa 09. Juli 2022 20:05 Camino del Norte, Tag 4

Hallo zusammen!

Manchmal kommt es anders als erwartet... und das sogar gleich 2x...
Die heutige Etappe von San Sebastian ging nicht allzu früh los. Hab einfach zu gut geschlafen und bin erst kurz vor 7 aufgewacht. Also doch kein Frühstück bei Sonnenaufgang am Strand. Ich stell mir ja nie einen Wecker wenns nicht sein muss. ;-) Ich lief erstmal sogar ohne Frühstück los weil ich wusste es geht "dezent" bergauf. Dann kam ich irgendwie in den Flow und so waren die ersten 10km schnell vorüber. Nach einer Pause gings weiter bis Zarautz. Dort dann direkt am Strand entlang. Ihr seht es am Video. Inklusive einer geilen Eisessenpause. Dort gibts den wohl besten Eisdealer des Nordens. Dann waren noch ein drittes Mal 10km vor mir bis Zumaya. Zumindest war das so geplant... jedoch war die städtische Herberge vorübergehend geschlossen. Witzig dass ich am Weg darüber nachdachte das Zelt nachhause zu schicken... und schon war sie da die erste Nacht im Zelt. Nach weiteren 3km zeigte mir meine App einen großen Rastplatz mit Tischen, Bänken, Wasser, WC an. Dort angekommen wartete ich erstmal ein wenig ab, aß etwas und dann die 2. unerwartete Wendung, es trafen noch weitere 7 Pilger mit Zelt ein die auch in Zumaya bleiben wollten. So war es eine lustige Abendrunde am Tisch, 2 Belgierinnen, 2 Spanier, 1 Italiener, 1 rumänischstämmige Belgierin die in Italien wohnt und zu späterer Stunde noch ein Mexikaner... also statt alleine am großen Platz zu sitzen wars ein lustiger Abend.

Ahja, und der ganze Platz war voll von Maulbeerbäumen mit tiefhängenden reifen Früchten.

Grüaßle, Gü

Do 07. Juli 2022 20:47 Camino del Norte, Tag 3

Hallo ihr Lieben!

Heute mal schon um 7 gestartet ging es bald mal von 0 auf 547m hoch. Leider war ganz oben die Aussicht durch tiefhängende Wolken verdeckt. Jedoch davor und danach had es wahrlich atemberaubende Ausblicke! Schaut die Fotos an und ihr werdets sehen! ;-)
In San Sebastian habe ich mit Ana dann um 2 noch Mittag gegessen und sie dann zum Busbahnhof begleitet. Sie fuhr ja nachhause um morgen dann für eine Wanderwoche nach Marokko zu fliegen. Es war schön zu Beginn ihre Begleitung zu geniessen. Ab jetzt gehts wieder alleine weiter. Dies tat ich dann auch, erstmal dem fast 2km langen Sandstrand entlang hatte ich mich schon auf die erste Zeltnacht am nächsten Hügel eingestellt. Allerdings sah ich dann das Schild zur Jugendherberge und dachte mir mal fragen kost ja nix. Und siehe da, noch freie Betten. Im übrigen gibts in dieser Stadt (180.000 EW!) keine einzige Pilgerherberge. Laut anderen Hospitaleros (Herbergsväter) der vorigen Städte sind in der eher noblen und teuren Stadt Pilger nicht so ganz willkommen... naja, war auch ein Grund warum ich ursprünglich weiterziehen wollte... aber egal, werde mir morgen Früh das Frühstück am Strand gönnen und dann weiterwandern.

In dem Sinne schönen Abend, Gruß, Gü

Mi 06. Juli 2022 22:11 Camino del Norte, Tag 2

Schönen guten Abend allerseits.

Das Wetter war heute so wechselhaft wie meine Laune. Wir sind zu dritt gestartet, da wir in der Herberge auch nur zu dritt waren. Andres, ein ca. 60jähriger, nicht englisch sprechender Spanier, Ana und ich. Bewölkt ging es gleich wieder zur Küste und dann immerwährend leicht auf und ab an ebendieser entlang. Der Weg war nicht immer eindeutig zu erkennen und auch nicht so supergut beschildert wie am Camino Frances. Dies führte ab und an zu div. Diskussionen wo wir denn eigentlich gehen müssen. Später, nach der ziemlich noblen Ortschaft St.Jean de Luz, war der Küstenweg wegen Steinschlaggefahr gesperrt, was wir vom Herbergsbesitzer tags zuvor erfuhren. Dann gab es den traditionellen Weg ein wenig im landesinneren, und einen irgendwo dazwischen. Und in etwa so unklar wie dies hier beschrieben ist, so unklar waren wir uns bei der Wegfindung. Um ca. 9:30 kam in der Ferne ein Gewitter auf welches uns nur ein wenig mit Regen streifte. Nach einer Stunde im Regen gabs den ersten Stopp, da bemerkte ich dass ich meinen Proviant im Kühlschrank vergaß. Naja, so war meine Laune nicht mehr die Beste und der oft unklare Weg trug das seine dazu bei. Nichtsdestotrotz kamen wir eine Stunde vor Öffnung der Herberge (16:00) in Irun (erste Ortschaft in Spanien) an. Nach 26km, die sich heute eher wie 35 anfühlten, war ich ziemlich erschöpft. Nach duschen, essen, Nickerchen war die Welt wieder rund und keine Scheibe mehr und so liege ich jetzt pünktlich zur Nachtruhe um 10 im Bett. Morgen gibts Aussicht auf Aussicht. Mehr dazu morgen Abend. ;-)

Grüaßle, Gü

Di 05. Juli 2022 18:57 Camino del Norte, Tag 1

Hallo zusammen!

Der Tag war ziemlich entspannt, flach und kurz. 8:00 Start in Bayonne mit Ana. 9:00 durch die Stadt am Fluss entlang schlängeln. 9:30 an der ersten Bäckerei vorbei OHNE ein Brot zu kaufen! 10:30 an der zweiten Bäckerei Brot gekauft. In Frankreich reicht einfach leicht gesalzene Butter und ein knusprig frisch gebackenes Baguett! 11:00 weiter gehts Richtung Meer. 12:04 erster Blick aufs Meer! 12:04 und 10 Sekunden erstes Foto vom Meer. ;-)
Ok, ab jetzt war ich einfach nur hin und weg. Ich liebe den Meerblick, die Weite, das Rauschen, die Wellen, Sand, Strand und alles was dazu gehört. Ihr seht es an den Fotos. Wir haben uns entschlossen in der kleinen Ortschaft Guethary in der einzigen Herberge mit nur 6 Betten gleich mal zu checken ob was frei ist. Und da dies kein populärer Rastpunkt ist sind wir nur zu dritt. Von aussen unscheinbar, war diese obere Etage des Hauses sehr schön, wenn auch einfach, aber sauber eingerichtet. So waren wir schon um 13:30 am heutigen Rastpunkt angelangt, genossen den Nachmittag am Strand und relaxten ein wenig.
Kurz ärgerte ich mich aber während der aufkommenden Flut über das ganze Plastik welches angeschwemmt wurde. Das vom Foto hatte ich in 5 Minuten beisammen. Macht nachdenklich, bitte vermeidet Plastik so oft und soviel es geht. Collect Moments, not things, ausser Plastik.

Den Abend werden wir an einem nur 2 Minuten entfernten, kleinen, feinen Foodtruck Platz mit Livemusik ausklingen lassen.

Schönen Abend zusammen, Gruß, euer Gue

Mo 04. Juli 2022 21:41 2. Anreisetag

Schönen guten Abend!

Der Nachtbus ging pünktlich um 22:15 von Paris los, eher durchwachsen ein paar Stunden Schlaf erwischt war ich um 8:20 in Bayonne. Noch während dem anziehen nachm aussteigen sprach mich ein Nico an. Ein Deutscher, ebenfalls im selben Bus, der mich anhand des Outfits und Rucksacks sofort als Pilger entlarvte. So ergab sich noch vor dem morgigen Antritt der Wanderung ein nettes 2h Frühstücksgespräch. Irgendwann nach 11 ging er dann schon los, während mein Weg sich durch die schöne, charmante Altstadt schlängelte. Noch einen (dritten) Kaffee später und den Jakobsweg Führer zu Ende gelesen, gings um 14:30 zur Herberge, einchecken, hinlegen, einschlafen. 16:00 kam Ana an, die mich ja die ersten 3 Tage begleiten wird. Sehr schön sie wieder zu sehen um sich gleich wieder über Caminodinge zu unterhalten. Ein paar Schnappschüsse gibts zu sehen. Morgen gehts dann mal gemütlich los. 900km sind geplant, you'll never walk alone and never know whats happening.

Guats Nächtle, Gü

So 03. Juli 2022 21:37 1. Anreisetag

Guten Abend allerseits.

Heute Früh habe ich eine sehr spontane Entscheidung getroffen die unter Pilgern und Langzeitwanderern eigentlich als Todsünde gilt. Ich habe die neuen Schuhe, die erst gestern geliefert wurden, zum wandern mitgenommen. Ohne sie einzulaufen. Aber es ist das Nachfolgemodell meiner vorherigen beiden zuverlässigen Hanwag Wanderschuhe. Das ließ mich dann doch dazu bewegen diese zu nehmen statt der alten, denen ich keine 900km mehr zutraue.

Der heutige Start war erstmal nur die Anreise über Lindau, Stuttgart bis Paris. Um 18:00 angekommen hatte ich 4h Zeit um von Paris Est gemütliche 7km überwiegend an der Seine entlang zu schlendern bis zur Flixbus Station in Paris Bercy. Gleich visavis der riiiiiesigen Nationalbibliothek "Francois Mitterrand", des ehemaligen Ministerpräsidenten der sich hier ein Mega Denkmal setzen ließ. Sonst noch ein paar kleine Eindrücke während des Spaziergangs.

Ich steige jetzt um ca. 22:30 in den Nachtbus der morgen etwa 8:30 in Bayonne ankommt.

In dem Sinne gute Nacht, Gruß, Gü

Mi 29. Juni 2022 21:35 Bald gehts wieder los

Hallo ihr Lieben.

Nach laaaanger Zeit melde ich mich hier wieder da es in 4 Tagen wieder los geht! Ich habe seit ca. nem halben Jahr auch einen Instagram Account (#caminoforlifetime), auf dem werde ich englisch schreiben und reden. Hier weiterhin auf deutsch.

Meine Vorbereitung hat sich fast ausschließlich auf die Ausrüstung beschränkt. Ein neues Handtuch, jetzt 67g statt 100g. Hab 2 neue Paar Schuhe getestet, die leider beide nicht funktionierten für meine wohl speziellen Füsse. Ein mega cooles Shirt bedrucken lassen, das ist somit einmalig, ein Unikat. Danke an Flavio von #fsp.clothing und auch Andy von #gallery.t69. Ebenso als Abendshirt ein no smell Shirt von #plusgear. Ebenso hab ich mir mal Gamaschen zugelegt um nicht ständig zwischen Regenhose und Schuhen eine undichte Stelle zu haben.

Den nördlichen spanischen Küstenweg starte ich in Bayonne in Frankreich. 3.+4.Juli sind Anreise via Paris geplant und am 5.Juli starte ich mit Ana aus Burgos, die mich die ersren 3 Tage begleiten wird. Gesamt sind es ca. 900km.

Dies mal vorab dazu. Weiteres wieder täglich ab. 3. Juli.

Liebe Grüße, Gü

Mo 27. September 2021 21:54 Letzter Tag meiner Reise

Schönen guten Abend zusammen!

Manche Dinge ergeben sich einfach... meist unerwartet, jedoch irgendwie erhofft!

Wie ihr vielleicht mitbekommen habt habe ich auf dem Weg von Paris nachhause einen Zwischenstopp über Nacht in Heidelberg gemacht. Und so sitze ich hier nun im gemeinsamen Wohnzimmer auf alten rustikalen Möbeln der ehemaligen Hausbesitzerin namens Lotte. Daher auch der Name dieser Herberge/Hostels "Lotte - the Backpackers". Ich bereue es dass ich meine kurzfristige Idee beim buchen, hier 2 Nächte zu bleiben, nicht weiter verfolgt habe. Erstens weil die Stadt mega cool ist, Altstadt und Schlossruine, zweitens weil dieses Hostel ebenso mega cool ist. Ein ca. 200 Jahre altes Haus mit sehr viel Liebe zum Detail und aufwändig restauriert. Carmen, die jetzige Besitzerin hat dies vollbracht und führt es mit Liebe und Herzblut. Eines ist schonmal fix, ich werde hierher wiederkommen! Vielleicht schon sehr bald. Wegen der Stadt UND dem Hostel! Ihr seht ein paar Bilder im Album.

Somit wünsche ich euch einen schönen Abend und gute Nacht, Gruß, Gü

Mo 27. September 2021 10:14 after Camino, Paris 2

Guten morgen zusammen!

Ich sitz grad seit 30 min im Bus von Paris nach Heidelberg und hab Zeit euch von meinen Einblicken und Eindrücken zu berichten. Achtung an dieser Stelle: es sind von den letzten beiden Tagen fast 100 Fotos. Und ich denke es ist sehr viel Unbekanntes mit dabei. Denn bestimmte bekannte Orte waren für mich schlichtweg ZU voll und überlaufen!

Am Sa rannte ich in die totale Touristenklatsche rein. Paris, Wochenende, schönes Wetter, eine Kombi die Millionen auf die Strasse treibt. Ich traf mich um 11:00 mit Leopoldine, mit der ich vor den Pyrenäen unterwegs war, ihr seht sie am Titelbild. Allerdings war bei ihr schon spürbar dass sie schon wieder 5 Wochen vom Camino weg ist. Unruhig, gestresst, zeitlich beengt... aber ich habe mich total gefreut sie nochmal zu sehen!
Dann gings kurz durchs total überfüllte Montmartre, am Sacre Coeur vorbei, durch die Passagen Jouffroy und Panorama, durchs Louvre. Dann entdeckte ich wieder ein kleines Stück Jakobsweg, den Muscheln am Boden folgend und kurz in Erinnerungen schwelgend endete der Tag in einem der unzähligen Parks. Die Katakomben konnte ich abends nicht mehr besuchen, da ausgebucht.

Für So hab ich mir eine eigene Tour erstellt. Erst wollte ich in die Katakomben, doch das anstehen ohne online Ticket war mir dann zuviel verschwendete Zeit. Weiter gings zur Arena Lutezia, den ältesten Mauern von Paris aus der Römerzeit, leider total überrestauriert und kaum als solches erkenntlich, zur alten Therme Cluny, dann war mir wieder die Zeit zu schade für die Schlange bei der Sainte-Chapelle (siehe Foto), so ging ich dann in das Viertel Marais (zu deutsch Sumpf!). Erst Sumpfgebiet, dann Armenviertel, dann Adelviertel, und ständig Heimat vieler (geflüchteten) Juden. Weiter dann zu den beiden Attentatplätzen bei Charlie Hebdo und dem Bataclan, gefolgt vom Atelier de Lumieres (künstlerische Bild und Tonprojektionen in einer alten Fabrikshalle), zum Ende noch zum Triumphbogen an der Champs Élysée.

Ich hoffe es sind auch für euch interessante Dinge mit dabei. Schönen Wochenanfang noch, Grüaßle, Gü

Fr 24. September 2021 22:53 after Camino, Paris 1

Hey zusammen!

Mit dem Nachtbus und wenig Schlaf um 6:00 in Paris angekommen, gleich in der Nähe der Busstation die riesige Bibliothek "Francois Mitterrand" mit den 4 hohen Türmen ums Eck, knapp 5km Spaziergang zum Hostel, am Weg dorthin Frühstück, um 9 Rucksack abgegeben. Dann erst gings los für mich.
Auch hier in Paris möchte ich euch neben allseits Bekanntem einige Einblicke zeigen die eher abseits des Massentourismus sind. Daher ging es erstmal zum Ciméntière Pére-Lachaise. Ein, aufgrund der extrem unterschiedlichen Gräber von schlicht bis Monumetal, etwas skurril anmutender sehr großer Friedhof mit einigen Prominenten (schaut genau, dann entdeckt ihr sie!) die ihr bei den Bildern sehen könnt. Beim Durchgehen wurde mir wieder bewusst wie hochmütig manche Leute sind um sich ein so riesiges Grabmal bauen zu lassen, liegen sie doch auch nur wie alle anderen tot im Dreck oder verbrannt in der Urne! Fraglich ob sie jemals im Leben so Großes geleistet hatten wie sie sich darzustellen versuchen. Naja, anderes Thema...
Danach ging ich den sehr schönen Spazierweg namens Coulée Verte entlang. Knappe 5 km einer stillgelegten Metrotrasse entlang. Sehr coole, ganz andere Einblicke aus halber Höhe der Blocks oder auch in der Tiefe durch alte Tunnels durch.
Diese beiden Dinge sind kleine Geheimtipps und sehr wenig von Touristen besucht!
Zurück im Hostel und eingecheckt traf ich abends noch Benny und Freundin (mein Namensgedächtnis wiedermal...!?), die witzigerweise zur gleichen Zeit in Paris sind. Nach 2 gemütlichen Bierchen im Park vorm Eiffelturm mit der unterschiedlichen Beleuchtung dessen, klang der Abend bei Pizza und Radler (€ 7,90 für 0,5l!) aus.
Im übrigen sind die Bilder des Turms tatsächlich ohne Photoshop, Filter oder ähnlichem!!

Schönen Samstag noch, liebe Grüße, Gü

Do 23. September 2021 12:13 Adios España, bonjour France!

Guten Morgen ihr Lieben!

Vor 1h den Bus bestiegen gehts über eine 4 stündigen Zwischenstopp in Lyon bis nach Paris, Ankunft morgen Früh 6:00!

Der letzte Tag in Barcelona war von relaxen geprägt. Ich hatte einen coolen Tshirt Laden entdeckt und mir 3 neue, nach 12 Wochen mal andere, Tshirts geleistet. Dazu noch ein großes Strandtuch um für mich das letzte Mal den Strand zu genießen. Das Wasser wärmer als die Luft, die Wellen höher als am Atlantik, der Wind perfekt für Kitesurfer.
Was mir die Tage sonst noch auffiel...

Man ist immer noch in Spanien wenn…

...man an der roten Fußgängerampel in der Minderheit ist beim Stehenbleiben
...vor 9:00 praktisch kein Stadtleben stattfindet
...man in einem Restaurant nicht einfach nur was trinken gehen kann
...wenn man VOR einer Bar oder Restaurant höhere Preise bezahlt wie drinnen, wenngleich der Weg des Kellners auch kürzer sein mag
...ein Milchkaffee nur 1,20-1,40 kostet
...es in den kleinen Läden Takis xtra hot gibt
...rote Paprikas extrem groß sind und man diese hier aber eigentlich nie roh isst
...man für gewisse Dinge einfach nur fragen muss. Z.B. fertige Fotos, die man machen lässt, nach Ladenschluss einfach in der Bar nebenan abholen kann
...es fast ausschließlich nur Weißbrot in allen möglichen Varianten gibt
...es als Vegetarier relativ schwierig ist essen zu gehen
...Käse auch nach 1 Jahr Reifezeit nicht wirklich viel Würze hat
...man am Zugbahnhof einchecken muss wie am Flughafen inkl. Detektorcheck
...es eher unüblich ist Trinkgeld zu geben

Soweit ein heute sehr frühes Posting,
liebe Grüße, Gü

Nachtrag 22:05:
Zwischenstopo in Lyon, ein paar Fotos angefügt, wäre sicher auch für mehrere Tage eine Reise wert. War nochmal gaaanz kurz Pilger, da dies auch ein beliebter Startort in Frankreich ist.

Mi 22. September 2021 10:21 Die Tage danach, Barcelona...

Hallo ihr Lieben!

Mittlerweile habe ich 2 Tage Selbsterkundungstour in Barcelona hinter mir. Ein paar interessante Dinge entdeckt.
Ich war auf der Burg Montjuïc (Rundgang knappe 2 km!) oben, beim Rundgang mit Blick auf das riesige Industrieviertel inkl. Container- und Ölhafen. Dann war das ehemalige (und zum Teil noch existierende) Armenviertel el Raval ( https://de.m.wikipedia.org/wiki/El_Raval ) mit dabei. Ausländeranteil knapp 50% mit Menschen aus über 140 Nationen. Ebenso sind praktisch alle Rolltore der kleinen Läden in den Gassen mit Graffiti besprüht, eher mehr schlecht als recht. Auch witzig der Laden "the Cabaner" ;-) dann jede Menge kleiner Konditoreien, Neubauten mit z.T. jahrhunderte altem Fundament, Jachthafen und Abschluß am Strand mit hunderten von Leuten, da die Gastronomie um 0:00 coronabedingt schließen muss. Habe aber nur den Vollmond fotografierr. War erst um kurz nach 4:00 morgens im Bett. ;-)

Liebe Grüße, Gü

Mo 20. September 2021 21:42 Die Tage danach, Barcelona

Hey ihr Lieben!

Ich bin heute mal gemütlich durch den alten, engen Teil Barcelonas spaziert. Vielleicht hab ich ein paar weniger touristische Fotos schiessen können, heute eine Auswahl die immer nach oben zeigt. Entscheidet selbst. ;-)

Dazu noch ein paar andere Sachen die mir so aufgefallen sind.
Man ist vom Jakobsweg weg wenn…

...man einen komplett anderen Kleidungsstil als alle anderen hat
...um 8:00 in der Herberge noch Leute im Bett liegen
...nach 23:00 noch Licht im Zimmer ist
...sich Frauen schminken
...man in der Unterkunft parfümierten Menschen begegnet
...abends um sich herum viiiiele Betrunkene hat
...man abends niemandem begegnet den man kennt
...niemand seine Wäsche selber macht
...Frauen mit Handtaschen sieht
...das Durchschnittsalter in Herbergen unter 25 ist
...man keine unrasierten Beine, Achseln und Gesichter mehr sieht
...am Abend niemand mit Flipflops an der Bar sitzt

Wünsch euch noch einen schönen Abend.
Gruß, Gü

So 19. September 2021 15:13 Die Tage danach, mit 296 km/h nach Barcelona

Hallo zusammen!

Ich brause grad mit 296 km/h im Zug Barcelona entgegen.
Nach dem letzten Tag in Santiago mit einem Ausflug zur sehr modernen Stadt der Kultur am Hügel neben Santiago und einem sehr netten Abend mit ca. 20 anderen Pilgern aus aller Welt zusammen am Tisch geht die Reise für mich noch ein wenig weiter. Da noch einiges an Zeit zur Verfügung steht habe ich spontan 4 Tage Barcelona (pilgergerecht in einem Hotel mit Mehrbettzimmer für günstige 90.- Euronen inkl. Frühstück!) gebucht. Ich war noch nie da, es liegt am Meer und wenn ich ja grad mal in Spanien bin kann ich ja mal vorbeischauen. Da am Montag meine Pilgerreise zu Ende ging ist diese Seite momentan zu einem Reiseblog übergegangen. Ich hoffe es ist euch nicht langweilig beim lesen und Fotos schauen!

Liebe Urlaubsgrüße, Gü

Sa 18. September 2021 21:48 Die Tage danach, 2 Tage Muxia

Hallo zusammen!

Nur ein paar Bilder der Küste von Muxia von den letzten 2 Tagen. Viel brauch ich dazu glaub nicht zu schreiben. Schaut es an und genießt.

Liebe Grüße, Gü

Do 16. September 2021 08:45 Die Tage danach, Santiago und Finisterre

Hallo ihr Lieben!

Es ist der 3. Tag nach meiner Ankunft in Santiago und es ist irgendwie schwierig alles so zu verarbeiten. Es waren so viele Eindrücke und Momente...
Auch am 2. Tag in Santiago kamen noch etliche Pilger an die wir auf dem Weg kennenlernen durften! Oder auch neue trafen wie z.B. Iphigenia aus Zürich die grad ihren Geburtstag feierte.
Aktuell genieße ich einfach noch die Zeit danach, bin gestern mit dem Bus in Fisterra angekommen, lag faul am Strand, am Abend waren wir am 0 km Punkt und haben den Sonnenuntergang genossen. Zufällig war dann sogar noch Florian dort, der die Strecke von über 90 km von Santiago bis dorthin in 2 Tagen ging! Somit ein schöner Abschluß, da wir uns am Beginn meiner Reise getroffen haben und dann gestern nochmal am alten Ende der Welt.
Heute gehts weiter, für 2 Tage nach Muxia.
Fotos gibts natürlich weiterhin!

Liebe Grüße, Gü

Mo 13. September 2021 19:23 Tag 78, Finaltag!

Hallo ihr Lieben!

Es ist geschafft!
Nach gemütlichen, befreienden, glücklichen, sehr schönen 31 km bin ich um ca. 15:30 in Santiago de Compostela angekommen! Es war sehr schön dass ich den Moment nicht allein erleben musste und dass Ana mit mir sowohl diese ganze letzte Etappe wie auch am Platz vor der Kathedrale mitgelaufen ist! Vielen lieben Dank an dieser Stelle, Ana!
Ebenso an alle die mich unterstützten, mir Nachrichten schickten, mich zum Teil, mal länger, mal kürzer, am Weg begleiteten, mir schöne Momente bescherten, viel Freude und auch das wenige Leid mit mir teilten, die Sonne mit mir auf- und untergehen sahen, mit mir im Regen, der Sonne, dem Wind, der Dunkelheit, der Hitze und auch selten der Kälte gingen, mit mir Schlafsäle von 2 bis 130 Betten teilten, Essen und Trinken teilten und vieles, vieles mehr!
Jetzt ist es Zeit für ein gemütliches Bierchen, Tinto de Verano oder anderweitige Kaltgetränke und Essen!

Ich wünsch euch allen einen wunderschönen Abend! Muchas gracias a todos por todo!

Glückliche Grüße, euer Gü!

So 12. September 2021 22:04 Tag 77

Hallo ihr Lieben!

Da wir gestern schon die Herberge buchten konnten wir es uns heute leisten erst um kurz vor 9 loszugehen. Aber auch weil es in dieser privaten Herberge keine 8:00 Abreiseregel gab. Der Weg schön zu gehen, die Temperatur ebenso. Je näher man nach S.d.C. kommt umso kürzer werden die Abstände zwischen den Bars, Restaurants und Foodtrucks am Weg. Und ea gibt überall eine Tarta de Santiago, die ist mega lecker!! Zwischendurch gabs ein paar alte Autos zu sehen, der pinke SEAT 600 stand vor 3 Jahren auch schon dort! Bei Ribadiso ein kleiner inoffizieller Pilgertreffpunkt am und im Fluss. Nach 32 km dann um 17:15 eher spät in der ziemlich neuen Herberge angekommen, galt es dann später unsere nächsten Tage zu planen. Wir, Ana und ich, haben beschlossen mit dem morgigen Tag wirklich unser Pilgerdasein (für dieses Mal) zu beenden um danach zu Touristen zu konvertieren und noch ein paar gemeinsame Tage in Santiago, Finisterre und Muxia zu verbringen, allerdings mit dem Bus!

Somit eine gute letzte Nacht vor dem "abwandern" der letzten 31 und dem Erreichen meiner 2314 km.

Grüaßle, Gü

So 12. September 2021 07:43 Tag 76

Hallo zusammen!

Der heutige Tag war zwar vom Weg her nicht sehr besonders, dafür hatte ich aber gute und lustige Gesellschaft. Nach 7,5 km traf ich beim ersten Cafe auf Ana, sie war etwas früher gestartet mit den polnischen Zwillingsbrüdern Adam und Przemek (Paco), die wir vor etwa fast 2 Wochen schon kennengelernt hatten. Ebenso mit dabei, auch aus Polen, Anna und Ewa. So sind wir dann zu sechst weitergezogen und hatten richtig Spaß dabei. So waren die ersten nebligen Stunden schnell vergangen. Am Weg lag noch das Castro bei Castromayor, die alte Ausgrabungsstätte, wo wir die coolen Bilder machten. In Palas de Rei blieb dann die polnische Abordnung über Nacht und ich ging mit Ana nochmal knappe 5 km bis irgendwo im Nirgendwo, allerdings in eine sehr liebevoll eingerichtete Herberge namens Casa Domingo. Ihr seht es in den Bildern. Cool hergerichtet, nette kleine Details, die man als Pilger wirklich schätzt. Am Weg gibts jetzt auch mehr und mehr bei jedem Haus einen Horreo (ein H am Wortanfang wird nie ausgesprochen) zu sehen. Alte Getreidespeicher die mal mehr, mal weniger gut aussehen und gepflegt sind. Am Abend kamen dann noch Hannah (USA) und Floriane (Bel), die wir auch schon kennen, in dieselbe Herberge und wir hatten einen äußerst lustigen Abend!

Somit eine gute Nacht, euer Gü

Fr 10. September 2021 19:49 Tag 75

Schönen guten Abend zusammen!

Der heutige Weg war in Spanien sicher einer der schönsten! In der Früh ab 7:15 erst noch an der Strasse entlang ging es dann relativ bald wieder ins Gelände durch kleine galizische Kuhdörfer. Angenehme Temperatur, schöne Landschaft! Nach 15 km erreichte ich die Stadt Sarria. Das ist der Hauptstartpunkt der sogenannten 100k Pilger, die nur die letzten 100 km gehen um die Compostela (Urkunde) zu bekommen. Naja, jeder hat seine eigene Meinung über diese Pilger... Dort in Sarria gibts nicht wirklich viel spannendes zu sehen, so erledigte ich erst meinen tägl. Einkauf und dann die Pause. Dann stieß auch Ana wieder zu mir, sie gings in der Früh mit Vitaly etwas langsamer an. Dieser blieb dann in Sarria und wir gingen weiter durch die schöne Landschaft. Je länger die Strecke umso mehr Pausen, die letzte große dann nach weiteren 14 km. Da gab es diese leckeren Sachen an einem Rastplatz der gegen Spenden das alles anbot. Das Schönste natürlich zum Schluß und so gingen wir dann nochmal 8 km bis Portomarin runter, man kann sie schon recht früh sehen. Eine Stadt die in den 40er quasi im Wasser versenkt wurde, da der Fluss aufgestaut wurde. Durch den sehr trockenen Sommer ist derzeit so wenig Wasser da dass man die alte Stadt gut erkennen kann. Extrem interessant und auch schön anzusehen. Das einzige Gebäude welches Stein für Stein (man kann z.T. noch die Nummerierung erkennen!) ab- und wieder aufgebaut wurde ist die Kirche. Als ich 2018 hier war da sah man nichts davon. Das Wasser war damals etwa auf halber Höhe der großen Brücke.
Jetzt sind es noch ca. 92 km bis Santiago. Vielleicht werde ich in 3 Tagen schon dort sein. ;-)

Liebe Grüße, euer Gü

Do 09. September 2021 20:58 Tag 74

Hey Leute!

Die letzten 3 Tage waren sehr unterschiedlich. Vom kalten Start in Foncebadon auf 1400m über die 33 Grad in Ponferrada bis zum Nebel von heute morgen in O Cebreiro. Der Tag startete wie erwähnt mit Nebel, bei leichtem Nieselregen und erst um 8. Es gab die ersten 3h nichts spannendes am Weg und es ging über 2 Pässe bevor es dann beim gemächlichen Abstieg nach Triacastela sogar noch sonnig wurde. Am Ausgang des Ortes gibt es dann 2 verschiedene Wege, wir wählten den um 6 km längeren aber schöneren Weg über Samos. Das ist auch unser Übernachtungsort, in der Herberge des geoßen Klosters. Unterwegs gabs auch noch diverse "interessante" Verbotsschilder, einen Lamborghini und Friedhöfe mit diesen großen Gräbern die z.T. wie kleine Kapellen aussehen und die vor allem aber wohl auch nie unter der Erde begraben liegen, zu sehen. Andere Länder, andere Sitten. Morgen schauen wir mal wie weit wir kommen und wo wir dann bleiben, nach den heutigen 31 km entscheiden wir das dann nach Lust, Laune, Wetter und körperlichem Befinden.

Somit wünsch ich euch eine gute Nacht, bis morgen, liebe Grüße, Gü

Mi 08. September 2021 18:46 Tag 73

Hallöle Popöle!

Der heutige Tag begann seeehr früh und seeehr dunkel! Inkl. Frühstück bin ich schon um 6:10 gestartet. Durch das erleuchtete Villafranca durch, über die Brücke und steil den Hügel rauf. Denn da es nicht regnete nahm ich eine alternative Route, die statt an der Strasse entlang, seitlich den Berg auf 800-950 m ging. Konzentriert auf die Schritte in totaler Dunkelheit mit Stirnlampe erhellte sich langsam hinter mir der Morgenhimmel. Die Fotos sprechen wiedermal für sich! Allerdings birgt dieser Variantenweg in sich dass ich nochmal auf 750m runter musste (an verbrannten Feldern vorbei), gut abgetrennt neben der alten Strasse, ober mir die nicht lange existierende Autobahn. So hatte z.B. Hape Kerkeling, als er den Camino ging, den kompletten Verkehr der heutigen Autobahn neben sich hin- und herbrausen. Verkehrstechnisch sicher eine enorme Entlastung der Dörfer, landschaftlich eine Schandtat erster Klasse wenn ihr das auf den Fotos anseht! In einem der Dörfer steht schon jahrelang dieser langsam zerfallende Wohnblock. Da ging wohl wem das Geld aus...
Nach erst knapp 22 km und nachdem ich ein gutes Brot einer lokalen Bäckerei ergatterte gabs die große Pause, grad rechtzeitig während eines kurzen Nieselregens. Dann gings die letzten 7,5 km zum Teil recht steil den Berg auf 1250m hoch, an La Faba vorbei, die Grenze Galiziens passierend, ins Dorf O Cebreiro. Nach exakt 7h inkl. Pause. Nach über 70 Tagen on Tour erstaunlich einfach und schnell. Der Körper ist es schon so gewohnt zu gehen... Das Dorf ist klassisch für Tourismus erhalten und infrastrukturiert. Die typischen Häuser mit den Strohdächern gibts hier auch. Schöne Aussichten natürlich inklusive. Der Schlafsaal sieht mit den wenigen Betten etwas seltsam aus. Aber in Galizien dürfen die Herbergen nur zu 30% belegt werden!

Schönen Abend noch, liebe, regnerische Grüße, Gü

Nachtrag: Hier in O Cebreiro ist der Priester des Ortes begraben, der den gelben Pfeil als Symbol erfunden hat. Die Fotos hab ich noch nachgeliefert.

Di 07. September 2021 20:18 Tag 72

Guten Abend ihr Lieben!

Die letzten Tage ändert sich die Umgebung täglich. So ging es heute aus der Stadt Ponferrada raus, zwar nicht allzu spannend, weil lange auf geteerter Strasse, aber immer wieder durch kleine Orte und durch die von hinten von der Sonne beleuchteten Bäume und Wolken ergaben sich ein paar coole Bilder! Nach der ersten Kaffeepause und der etwas längeren Mittagspause am Rio Cúa in Cacabelos gings dann noch durch schöne, hügelige Weinfelder bis zum heutigen Stop in Villafranca del Bierzo. El Bierzo wird dieses Bergland hier genannt. Und ist auch der Übergang von der Region Castilla & Leon zu Galizien, welches morgen am Berg oben beginnen wird. Das morgige Höhenprofil sieht wieder interessant aus. ;-) Mir macht der Aufstieg keine Sorgen, aber viele der anderen Pilger haben irgendwie Angst davor nicht oben anzukommen. Aber gut, sind ja auch nur wenige schon seit 72 Tagen unterwegs. :-)
Am Nachmittag gabs heute etwas Regen, morgen wahrscheinlich auch. Aber vielleicht bin ich dann ja eh schon oben angekommen.
Die Temperatur ist jetzt wieder sehr angenehm zum wandern.
Mit diesen Bildern überlass ich euch die Eindrücke von heute und wünsch euch noch einen schönen Abend!

Gruß, Gü

Mo 06. September 2021 20:24 Tag 71

Hallo und guten Abend!

Der heutige Tag war wieder sehr abwechslungsreich und ging mit 1504m über den höchsten Punkt des Camino Frances. Nach nur 2 km war ich schon am Cruz de Ferro angelangt. Diesmal aber nicht wirklich emotional wie es 2018 war. So genoss ich dort mein 1. Frühstück und den Sonnenaufgang. Bilder sprechen für sich. Nach etwa 5 km auf mehr oder weniger 1450 m ging es dann über 900 Höhenmeter am Stück (siehe Foto des Höhenprofiles) durch 2 kleine Dörfer nach unten bis nach Molinaseca. Da gabs ein kleines allgemeines abkühlen im Fluss wie ihr am Foto sehen könnt. Und für mich dann auch frisches Baguette und Mittagessen. Von dort waren es dann nur noch gut 7 km bis zur Albergue in Ponferrada. Allerdings wurde es dann sehr schnell richtig heiss und es hatte 33 Grad als wir ankamen. Das war dann auch erst das 2. Mal dass ich im gleichen Ort in derselben Herberge und sogar im selben Zimmer übernachte. Und das obwohl es hier eigentlich ca. 25 Zimmer zu je 4-8 Personen gibt. Eine große, aber sehr schöne, saubere Donativo (spendenbasierte) Herberge.
Fact noch zum gestrigen Abend(essen). Wir saßen zu sechst am Tisch und es waren mit Spa, Fra, Ita, Rus, Den, Aut auch 6 Nationen.
Und so ist es am Camino sehr oft... jetzt gerade waren wir 9 Leute und 7 Nationen. Und das ist Camino Life, und ich liebe es!

Somit wünsche ich euch einen schönen Abend,
liebe Grüße, Gü

So 05. September 2021 22:12 Tag 70

Guten Abend zusammen!

Heute geht mein Intro erstmal an meinen Bruder Thomas, der heute den höchsten Berg Vorarlbergs, den Piz Buin (3312m) bestiegen hat! Herzliche Gratulation Bruderherz!

Heute wurde es wieder etwas grüner und der Weg war schön durch Felder und den Berg hoch auf 1430 m.ü.M. Das ganze aber erst ganz wenig ansteigend und auch dann nur noch 300 hm auf 5 km aufgeteilt bis nach Foncebadon. Fact zu diesem Ort. Es war ein beliebter Pilgertreffpunkt in den frühen Pilgerjahren um 1000 v.C. herum. Später war nichts mehr da außer Ruinen, auch keine Einwohner mehr. In den 90ern wurden diese Ruinen nach und nach wieder bewohnbar gemacht. Auch die Kapelle in der wir heute zu siebt auf Matratzen schlafen wurde vor erst ca. 20 Jahren wieder aufgebaut. Im Winter gibt es hier genau 6 ständige Einwohner! Jetzt im Sommer 5 Herbergen, 3 Restaurants und eine Tienda (kleiner Lebensmittelladen!). Auf den Bildern seht ihr dann ab morgen (hier gibts kein Wlan) noch einige der Ruinen.
Am Weg zum heutigen Ziel gabs einige schöne kleine Orte zu sehen. Auch das dann auf den Bildern.

Morgen gehts dann zum Cruz de Ferro (eisernen Kreuz) bei dem traditionell symbolisch ein Stein abgelegt wird, als Sinnbild für alle begangenen Sünden, für alle Last und Leiden der bisher erlebten Jahre.

Sodann gute Nacht zusammen, euer Gü!

Sa 04. September 2021 22:17 Tag 69

Hallo ihr Lieben!

Der heutige Tag war um ein vielfaches schöner als die letzten paar...
Nach einer guten Nacht gings erst nochmal 2h der Strasse entlang, danach aber durch kleine Dörfer, schöne Felder und es geht wieder ein wenig auf und ab. Der Schotterweg ist wieder orangerot, die Landschaft wird grüner und der Weg geht dem nächsten Berg entgegen. Gelandet sind wir dann in Astorga, ein schönes Städtchen mit schöner Altstadt, einer fast schon bunten Kathedrale, weil viele verschiedene Steinfarben verwendet wurden und dem Gaudi Palast.
Was am heutigen Tag allerdings der schönste Moment war ist der Rastplatz bei David, der mit mir am Titelbild ist. Er lebt dort aufm Hügel 6 km vor Astorga. Alles was ihr seht bietet er den Pilgern an und lebt von den Spenden. Er selber ist aber auch ein extrem interessanter Mensch mit starkem Charisma und einer unglaublichen Aura. Man kann dort auch über Nacht bleiben. Er lebt wirklich nach dem Motto "mein Haus ist auch dein Haus"! Für mich ein magischer Ort, der schon 2018 so war! Daher auch der heutige Titel "another day in paradise".
Morgen gehts stete, langsam ansteigende, knappe 600 Höhenmeter bergauf Richtung Cruz de Ferro...

Mit den Eindrücken und Bildern lass ich euch einschlafen, gute Nacht, euer Gü!

Fr 03. September 2021 21:35 Tag 68

Hallo zusammen!

Der heutige Tag war von der Strecke her wohl am langweiligsten, sieht man von der Stadt Leon ab, die ich aber schon kannte. So gingen wir heute erstmal ohne Frühstück die 8 km bis zur Kathedrale um sie dann von außen anzusehen. Dann gabs allerdings leckeres Frühstück mit Churros in warmer Schokolade und einem Kaffee. Der Tag ging schnell voran und die Strecke aus Leon raus inkl. den Vororten zog sich ewig! In Virgen del Camino gabs dann allerdings einen guten Platz für eine kleine 2000 km Feier, die ich heute überschritten habe. Ana hat mir dazu das coole Schild gemacht und geschenkt! Leider war der eigentlich schöne Platz so von Hunden vollgeschissen dass man nur noch das in der Nase hatte! Naja, so gings dann leider immer der extrem stark befahrenen Strasse entlang bis nach Villadangos del Paramo, ein weiteres sogenanntes "shitty Village", wie es Ana pflegt zu nennen. Am Weg dorthin gabs noch Grundstücke zu kaufen inkl. der "netten" Häuschen drauf.
So gehts ab morgen dann in schönere Gegenden und bald den Berg rauf!

In dem Sinne gute Nacht, euer Gü!

Do 02. September 2021 16:21 Tag 67

Hey ihr Lieben!

Da es heute wahrlich wenig interessantes gibt bzw. gab, habe ich ein paar Funfacts der bisherigen Wochen zusammengestellt!
Der Weg ging wieder sehr lange der Strasse oder eben parallel der Strasse entlang. Außer den paar Sachen auf den Fotos, unter anderem den Meteoriteneinschlagspunkt in Reliegos, gabs auf den 30 km nichts zu sehen.
Also zu den Funfacts...

Der Musiklehrer Wolfgang den ich in Frankreich mehrmals traf hat mir von einem neuen post mortem Jimi Hendrix Album erzählt welches auf Maui, Hawaii aufgenommen wurde. Gestern Abend waren wir 6 Leute am Tisch, eine davon Amerikanerin, und woher? Aus Maui, Hawaii...

Ich hatte vor 3 Jahren, ohne es zu wissen, das älteste Cafe von Burgos, wenn nicht sogar Spaniens, auf einem Foto im Hintergrund drauf.

Ich wurde heute mit dem Schauspieler Viggo Mortensen verglichen... Und ich kenn den nicht mal wirklich!

In der nächsten Region Spaniens in Galizien, dürfen die Herbergen nur zu 30 statt 50% belegt werden. Sinn? Nicht erkennbar...
In den meisten Herbergen werden die Zimmer nach und nach befüllt, bis die 50% voll sind. Interessante Auslegung...

Wenn man die Seife nicht wie letztes Jahr irgendwo im Fluss versenkt, dann kann man sie ja auch einfach samt Bambus Seifenbox in der Dusche liegen lassen und vergessen... (vor 5 Tagen passiert)

Sooo, nach diesen Anekdoten wünsch ich euch einen schönen Abend.

Grüaßle, Gü

Mi 01. September 2021 16:08 Tag 66

Hallo zusammen!

Heute wars mal so richtig dunkel beim losgehen. Ihr seht es am Foto. Ausm Dorf raus um 6:30 und auf Feldwegen komplett lichtfrei außer meiner Stirnlampe. Mäuse und Hasen in der Dunkelheit vor mir davon huschend ist es schon sehr gewöhnungsbedürftig wenns SO dunkel ist. Heute gings durch ein kleines Dorf, dann durch die Stadt Sahagún, durch das Dorf Bercianos del Real Camino (Real bedeutet übrigens Royal) bis wir nach 28 km am Zielort El Burgo Ranero angekommen sind. Heute in einer Albergue Municipal, die alle auf Spendenbasis offen haben. Das Haus ist im klassischen Stil hier in der Gegend gehalten, aus getrockneten Torf und Strohziegeln. Ihr seht es am Foto der Außenwand. Innen ist davon nichts zu sehen, aber der Dachstuhl ist offen und auch sehr rustikal gehalten.
Kurz vor Sahagún passierte ich dann noch die geografische Mitte des Camino Frances. Das Foto mit den seitlichen Säulen. Ansonsten war der Weg mäßig spannend und meist parallel zur wenig befahrenen Straße gelegen.

Das wars vorerst mal für heute, vielleicht passiert in dem Dorf ja noch was spannendes. Vermute jedoch eher nicht. ;-)

Grüaßle, Gü

Di 31. August 2021 15:36 Tag 65

Hallo zusammen!

Heute gibts wiedermal sehr früh den Bericht, da es nicht wirklich viel zu berichten gibt.
Um 7 gings los, noch dunkel, wiedermal ein sehr schöner Sonnenaufgang hinter mir. Gestern waren sehr viele Pilger in der Stadt, da die heutige Etappe zu Beginn ganze 17 km ohne ein Dorf oder sonst was zu gehen ist. Also bleiben viele in Carrion um diese Strecle in der Früh gehen zu können. Danach gings durch 3 kleine Dörfer, wobei ich vor 3 Jahren im ersten dieser 3 in der bunten Albergue in den Fotos war. Und daran habe ich schlechte Erinnerungen, da ich damals einen Alptraum hatte in dem ich laut aufschreiend den halben Schlafsaal weckte! Im 3. Dorf wollten wir (Ana und ich haben uns am Weg wieder getroffen) nach knapp 27 km eigentlich übernachten, diese hat allerdings heute Ruhetag. So gingen wir ins nächste Dorf nochmal 3 km, namens Moratinos. Hier gibts vielleicht 10 Häuser und eine Kirche. Also nichts zum anschauen, sondern ein Nachmittag zum relaxen. Interessant auch dass es hier nur 2er und 4er Zimmer gibt und das Bett trotzdem nur 10.- kostet. Und für Pilger total ungewöhnlich, mit TV im Zimmer. Aber so sind wir heute garantiert ohne Schnarcher und werden hoffentlich gut schlafen! Morgen, man mags kaum glauben, solls am Morgen und Vormittag regnen. Der letzte Regen hier war vor 2 Monaten! Naja, so siehts ja auch aus hier. ;-)

In dem Sinne, genießt den restlichen Tag so wie ich, scheißt aufs Wetter, welches anscheinend im Ländle schlecht ist und macht das Beste draus!

Liebe Grüße, euer Gü

P.S.: Wir hatten noch einen schönen Ausklang auf dem Hügel, der mit Bodegas unterkellert ist und einen schönen Ausblick preisgab. Auf dem Foto außer mir noch Ana, Valentina und Vitaly, also 4 Nationen.

Mo 30. August 2021 17:09 Tag 64

Hallo ihr Lieben!

Zur Zeit ist es eine gute Zeit wenn man um 2 herum das Ziel, die Herberge erreicht.
Die Nacht begann stürmisch, dies betraf allerdings nicht das Wetter, das betraf einen schmarchenden Pilger! Wir waren 8 Personen im Raum und dieser Portugiese schnarchte das buchstäblich die Wände wackelten! Ich habe im Leben noch niemand SO laut schnarchen gehört! Abgesehen davon dass es aus meiner Sicht eine Frage des Anstands und Rücksicht auf andere Pilger gewesen wäre zu fragen ob er im anderen, leeren Schlafraum schlafen kann um die restlichen nicht wachzuhalten, so tat ICH dies dann für mich und der Rezeptionist des dazugehörigen Hotels hatte nichts dagegen. Eine andere Pilgerin folgte meinem Plan und so hatten wir beide zumindest eine ruhige Nacht, wenngleich man den Schnarcher auch dort noch hörte.
Um 7:15 ging ich heute los, eher mäßig spannend mehr oder weniger neben oder etwas abseits der Strasse entlang, durch 4 Dörfer durch, wobei ich in Fromista, nach 6 km, ein richtig leckeres Brot in der Bäckerei bekam.
Dort holte mich dann Ana ein und wir gingen gemütlich bis zur heutigen Herberge Espiritu Sankti, in Carrion de los Condes. Hier gibt es 2 Klöster und 3 Kirchen, 4 oder 5 Herbergen, alle von Klosterschwestern betreut. Das Dorf mit ca. 2000 EW hat eine interessante und lange Geschichte. https://de.m.wikipedia.org/wiki/Carri%C3%B3n_de_los_Condes
Das Album ist schon angehängt, Fotos vom Dorf kommen aber erst später dazu, da ich erst um 7 herum, wenn die Temperatur angenehm ist, einen Rundgang machen werde.

Bis dahin schon mal liebe, sonnige Grüße,
euer Gü

Achja... ich denke meine Sportschuhe machen nicht mehr lange mit. Also bald nochmal 500g weniger zu tragen. ;-)

So 29. August 2021 20:44 Tag 63

Guten Abend allerseits!

Heute gibts mal der Reihenfolge der Fotos entlang den Bericht.
Vorab noch die Info bezüglich der Jäger die ich letztens erwähnte. Laut einer Spanierin, Ana aus Burgos und auch Pilgerin, schießen die hauptsächlich Wachteln und Rebhühner, gelegentlich Hasen, alles für den Eigenbedarf-/verzehr.
Foto 1+2, der tägl. Sonnenaufgang, einmal hinter, einmal vor mir
Fotos 3-5, die Ruine eines alten Klosters auf dem Weg nach Castrojeriz
Foto 6+7 direkt vor Castrojeriz. Eigentlich ein kleiner Ort, jedoch historisch war dies früher ein reicher und bedeutender Ort und vor Burgos sogar die Provinzhauptstadt, daher gibts dort 3 Kirchen und eine Burgruine am Hügel oben
Foto 8, beim durchgehen in Castrojeriz entdeckt
Foto 9-11, von der Hochebene oben, die man überqueren muss, da ich bis dahin in der Senke gewandert bin
Foto 12+13, nach nur ein paar 100 Meter wieder der steile Abgang in die Senke, Höhenunterschied aber nur gut 100 Hm
Foto 14+15, der Rest eines alten, früher großen Klosters, welches sehr nett zur Herberge ausgebaut wurde
Foto 16, nach der Brücke der Übergang von der Provinz Burgos nach Palencia
Foto 17, am Eingang in das nur 2te Dorf auf den ganzen 28 km von heute
Foto 18+19, es ging 8 km komplett schattenfrei und fast kerzengerade bis zum Zielort auf Foto 20, Boadilla del Camino
Foto 21+22, so staubig sind zur Zeit täglich Füsse, Socken und Schuhe
Foto 23-25, der Garten der Herberge mit Minipool
Foto 26, die angenehme Abkühlung meiner braven, weil gut funktionierenden Wanderfüsse
Foto 27, die Kirche im Dorf die direkt vor der Herberge steht

21:30, Schlafenszeit!

Gute Nacht, liebe Grüße, Gü


Sa 28. August 2021 16:43 Tag 62

Buenos dias Amigas!

Dieselbe Strecke, derselbe Ort, dieselbe Herberge...
...wie 2018. Das erste Mal.
So wie gestern Abend um 22:50 das Licht gelöscht wurde, so ging es heute um Punkt 6 wieder an! Auch mein Harndrang meinte ich solle aufstehen. So tat ich dies und legte diesmal ohne Frühstück um 6:45 los.
Heute erzähl ich euch mal von allen meinen Begleitern auf dem Weg:
- am Weg raus aus der Stadt wars für kurze Zeit eine aufgeschreckte Ratte!
Kaum war ich dann ein Stück am Land so wurde ich begleitet von:
- kühlendem Rückenwind, in weiter Ferne in tiefem Rauschen, am Körper direkt am Ohr
- der hinter mir aufsteigenden, wärmenden Sonne
- dem Rauschen des trockenen Grases
- dem Knirschen des Schotters unter meinen Füssen
- dem gelegentlichen (eher nervigen) Summen der Fliegen, da meist genau vorm Gesicht
- dem ebenso gelegentlichen wie ab und an nervigen Rollgeräusch eines Radpilgers
- den aufkommenden Gedanken, Ideen, Erinnerungen jeglicher Herkunft
- der eigentlichen, natürlichen, aber extrem angenehmen Stille fernab eines jeden Verkehrs- oder Stadtlärms
- dem leisen Plätschern des Rinnsals neben dem Weg… oder war das doch nur während meiner Pinkelpause? Man weiß es nicht so genau… ;-)
- dem freundlichen Buenos dias, hola oder buen Camino eines Einheimischen oder Pilgers

Wenn man solche Wege geht und aufmerksam ist dann gibt es viele Begleiter, gewollte und ungewollte. So lass ich euch heute mit diesen Worten und Anregungen und wünsche noch einen schönen Abend und viel Spaß beim Lesen und betrachten der Fotos.

Update 21:00: ich habe ein paar alte Fotos von 2018 gefunden und den Vergleich zu heute abfotografiert.

Alles Liebe aus Hontanas, euer Gü

Nachsatz: heute bin ich genau 2 Monate unterwegs. 28.6.-28.8. ;-)

Fr 27. August 2021 20:59 Tag 61

Hallo ihr Lieben!

Heute war wieder fast nur ein halber Wandertag...
Ich kam um 7:30 zur Tür der Herberge raus und das Titelbild war der erste Ausblick! Dann verschwand die Sonne für 3-4h wieder hinter den Wolken was zum wandern äußerst angenehm war! Denn es ging nochmal auf ca. 1050 m neben einem Militärgebiet entlang hoch und da war wenig Schattenmöglichkeit. Unterwegs traf ich dann erstmal wieder Myra, die dann aber ne Wegvariante ging, dann noch Jens, mit dem ich dann bis Burgos lief, wo sich auch Myra uns wieder anschloß, nachdem Jens und ich im ausgetrockneten Park vor Burgos eine Pause machten. Dann noch 1h dem Flüsschen entlang und um kurz nach 1 schon in der großen Herberge (normal 150, zur Zeit nur 75 Betten) eingecheckt. Ich ging dann gleich mal einkaufen, leckere Apfelmarmelade (warum gibts die eigentlich bei uns nicht?!) und noch div. anderes. Kurzer Stadtrundgang in der Altstadt, die natürlich von der riesigen Kathedrale dominiert wird. Es gab wohl 2x extremes Hochwasser, was die Markierungen an einem Portal (anderes Foto, NICHT die Kathedrale!) verraten. Noch 180 Stufen zur Burgruine hoch für einen schönen Ausblick und jetzt sitz ich grad wieder unten bei angenehmen ca. 25 Grad in der Abenddämmerung draußen mit Blick auf die Kathedrale mit Takis xtra hot, Nektarine, Kochschoki und Magnesium/Isodrink. Morgen gehts dann raus aus Burgos in die Meseta, angepeilt wird mal das Dorf Hontanas, 31 km weit weg. Denn davor gibts nur nach 21 km und danach nur nach 37 km ein Dorf. Dazwischen schattenfreie, gerade Schotterwege, die viele Pilger nicht wirklich mögen und tw. sogar per Bus überspringen.

Liebe Grüße in die Heimat und natürlich an alle anderen interessierten Mitleser!
Schönen Abend noch, Gü

Do 26. August 2021 16:56 Tag 60

Hallo ihr da zuhause!

Der heutige Weg war schon mal eine kleine Übung für die bevorstehende Meseta ( https://de.m.wikipedia.org/wiki/Iberische_Meseta ), die nach Burgos 220 km bis Astorga kommt.
Nach ausreichendem Frühstück, heute zur Abwechslung sogar mal mit Vollkorn Cornflakes, gings gemütlich um 7:30 los. Raus aus der Stadt Belorado, dabei noch ein paar Hauswandbilder (eins sogar mit nem Käfer!) entdeckt. Die hab ich im gestrigen Fotoalbum noch beigefügt! Durch 3 kleine, zu dieser Zeit tote Dörfer bis Villafranca Montes de Oca. Da hatte ich 2018 in der Herberge neben dem zugehörigen Hotel übernachtet. Da ich wusste dass es 350 Höhenmeter auf 1160m hoch geht habe ich keine Pause vorm Aufstieg gemacht, sondern erst oben an dem breiten 12 km langen Weg durch den Wald. Mit vollem Magen geh ich nicht gern bergauf. Ich wusste von 2018 noch dass es ca. mittendrin einen coolen Rastplatz gibt. Den seht ihr auf den Bildern. Dann kamen nochmal 2 kleine Orte bis ich um 14:00 schon in Atapuerca ankam. Albergue la Hutte, sieht auch irgendwie wie eine Hütte aus. ;-) Draussen ists grad knappe 30 Grad heiss, daher Siesta im kühlen Schlafraum. Die Vorräte gehen fast alle aus, da trifft es sich gut dass ich morgen relativ früh nach nur 20 km in Burgos ankomme und Zeit zum einkaufen habe. Das wars mal für heute, bis morgen dann.

Liebe Grüße, Gü

Mi 25. August 2021 17:00 Tag 59

Schönen Siesta Nachmittag euch allen!

Wie gestern erwähnt bin ich heute nur gut 15 km bis Belorado gelaufen, daher quasi ein halber Ruhetag.
Um erst 7:45 aus Grañon raus gings immer wieder neben der Strasse und dazwischen durch kleine, um diese Zeit quasi tote Dörfer bis Belorado. Dazwischen hab ich die Region Rioja verlassen und befinde mich jetzt in der Junta (praktisch das Wort für Region/Bundesland) Castilla y Leon. Inkl. 2. Kaffeepause war ich dann trotzdem schon mittags hier. Rucksack schon mal bei der Herberge abgelegt, einen Einkauf und Rundgang durchs Dorf, welches viele Hausmalereien hat, gemacht. Und es sieht so aus wie wenn hier heute Abend und nachts Halligalli Drecksauparty stattfindet. Am Plaza Mayor ist schon alles gerichtet mit Bühne für Musik, die Einheimischen besaufen sich grad in der Nebengasse bis es abends dann wohl erst richtig abgeht. Bin ich ja mal gespannt was passiert. Die Herberge wird von Brigitte und ihrem Mann Stefan aus der Schweiz hospitaliert, ist direkt an der Kirche angebaut und war früher ein Theater. Daher ist die Küche auch quasi auf dem Podest. Wifi gibts nur beim Tourismusbüro, welches allerdings fürs Stadtfest mit Stühlen zugestellt ist. Mal sehen ob ich abends was hochladen kann.
Hinter der Kirche gibts nen Hügel, der bietet sich dann für den Sonnenuntergang an. Vielleicht gibts später noch Ergänzungen im Bericht.

Bis dahin schon mal liebe Grüße, Gü

Di 24. August 2021 19:43 Tag 58

Hallo und guten Abend!

Manchmal weiß man nicht wie man sich entscheiden soll...
7:30 gings los, den Hügel hinter Najera rauf, links und rechts das rote Gestein, welches aussieht wie in Westernfilmen. Weitläufige Felder, heute waren überall die Bauern oder Jäger unterwegs, jeder mit 2-3 Jagdhunden über die Felder ziehend auf der Suche nach, weiß ich ehrlich gesagt gar nicht. Hasen, Füchse, Vögel, keine Ahnung. Aber es waren viele und sie schossen scharf. Naja, fühlte sich irgendwie komisch an da durch zu gehen. Nach nur 21 km war ich in Santo Domingo de la Calzada. Da wo es den Hühnerstall in der Kathedrale gibt. Müsst ihr mal googlen. ;-)
Und von da an wusste ich grad nicht wie ich mich weiter entscheiden soll. Dort bleiben, weitergehen, im Zelt irgendwo schlafen? Hintergrund ist der dass mich morgen Abend in Belorado witzigerweise dieselbe Hospitalera (Brigitte aus Zürich, die 3 Wochen in der Herberge arbeitet) empfängt wie in Rapperswil! Ich dachte nicht dass ich vor Ende August dort sein werde. Aber da dies morgen nach nur 15 km der Fall sein wird, habe ich die letzten Tage darauf ausgerichtet. So ging ich dann erstmal doch noch 6 km weiter bis Grañon, wo ich 2018 schon war. Und es war gut, die Herberge sehr cool, mit gemeinsamem Abendessen und Frühstück auf Spendenbasis. Schaut die Fotos an und ihr seht wie urig dieses Haus ist! Dann auch noch eine Frau (Myra), mexikanisch/deutscher Abstammung mit bewegter Geschichte kennengelernt, schönes Gespräch gehabt. Also heute mal richtig entschieden. ;-) In ein paar Minuten gibts Abendessen. Que aproveche!

Schönen Abend noch, Gü

Mo 23. August 2021 17:13 Tag 57

Hallo ihr Lieben!

Zum heutigen Tag würde die frühere VW Käfer Werbung passen. Er läuft umd läuft und läuft...
Eine Nacht mitten im französischen Sägewerk namens Francois hat auch was Gutes. Man braucht definitiv keinen Wecker (den ich mir ohnehin nie stelle!)! Somit stand ich schon um 5:20 auf, war natürlich alleine beim Frühstück und ging um 6:25 in absoluter Dunkelheit mit Taschenlampe los. Eine neue Erfahrung, die ich bisher nie machte. Das rötliche Nachbild ist die Lichtglocke über Logroño, das bläuliche der langsam aufhellende Himmel hinter mir. Nach knapp 2h erreichte ich über die große Brücke schon Logroño, eine ca. 100tsd EW Stadt, die ich aber wiederum nur spazierend durchging. Ich war sogar für die Supermärkte zu früh und ging erst am Ende der Stadt um 9:01 einkaufen. Es lief so gut, ich fühlte mich auch gut, so aß ich nur während dem Gehen eine Nektarine, etwas später einen Schoko Müsliriegel und kam schon bald in die 2te und zugleich letzte Ortschaft für heute, Navarrete. Danach war der Weg wenig spannend da er ständig neben oder in der Nähe der Autobahn verlief. So ging ich 29 km am Stück bis ich meine große Pause machte um dann nochmal 9 km an den reifen Weinbergen (habe heute die Region (vergleichbar mit Bundesland) Navarra verlassen und bin in Rioja, Weinliebhaber werden den Namen kennen!) entlang bis Najera zu gehen. Da war ich 2018 auch schon. Unterwegs kamen immer wieder einzelne oder auch längere Erinnerungen an Wege oder Orte die ich 2018 damals auf dieser Strecke mit Magdalena aus Hamburg ging. Damals wie heute war das lange, gerade Stück sehr windig, dooferweise immer Gegenwind, auf ca. 12 km.
So war ich nach 8h Gehzeit schon die 38 km gegangen. U.a. auch weil es sehr oft leicht bergab ging. Das Bett fühlte sich beim Ersttest gut an, mal sehen wie laut mein Zimmernachbar heute ist!
Bilder gibts erst wenn ich ein Wifi gefunden habe.

Schönen Abend noch, Grüaßle, Gü

P.S.: die beiden Damen von hinten sind ein Beispiel für die sehr vielen Tagesrucksackpilger, die sich das Gepäck immer vorausschicken lassen. Mag man sehen wie man will, aber bei guter Gesundheit sind das für mich nicht zu 100% wahre Pilger.

So 22. August 2021 15:35 Tag 56

Ein frühes Hallo zusammen!

Noch ein Funfact von gestern. Einer der beiden Italiener, gebürtiger Sizilianer, fragte mich allen Ernstes welche Sprache man in Österreich spricht!? Er meinte noch, vielleicht französisch? Das war schon sehr weltfremd...

Heute wieder um 7:20 los, die Sonne schaffte es erst nach 8 über den Hügel, aber trotzdem wieder sehr schön! Die heutigen 31 km führten mich immer ein wenig auf und ab durch extrem aufgetrocknetes Gebiet mit Olivenhainen und Weinstockfeldern. Ich kam am ganzen Weg nur durch 3 Dörfer! Los Arcos, da gibts das Casa Austria, in dem ich 2018 war, Sansol und Torres del Rio, die gleich nebeneinander liegen. Angekommen bin ich hier in Viana (800 Jahre alt!) schon um kurz vor 2. In der offiziellen Herberge als dritter Pilger, da die keine Reservierungen annehmen dürfen, also früh genug. Alle anderen (privat geführten) Herbergen im Ort sind ausgebucht. Nach einer Dusche, Wäsche waschen und einer kleinen Stärkung gehts dann mal in die Altstadt. Die Hauptgasse ist sehr belebt, da heute So ist und wohl alle Spanier auf ein Käffchen gehen. Das Album ist schon erstellt, wird später noch mit Fotos des Dorfes ergänzt.

Soweit schon mal liebe Grüße, euer Gü

Sa 21. August 2021 17:54 Tag 55

Hallo ihr Lieben!

Nach 2h warten gabs doch noch ein Bett für mich!
In der Früh gings gleich mal um 6 zum Bäcker, es war noch stockdunkel! Nach dem Frühstück gings in der Morgendämmerung um 7 los, hinter mir langsam die Sonne aufgehend! Wiedermal megageile Spots für Fotos! Momentan hab ich immer recht viele zur Auswahl und kann mich kaum entscheiden welche ich weglassen soll! Ich hoffe ihr seid es nicht leid so oft Landschaftsfotos sehen zu müssen. ;-)
Die 21 km bis Estella vergingen wie im Flug, da es bis 11 bewölkt war und super Wandertemperatur hatte. Trotzdem kam morgens kurz die Sonne hinter mir hoch und ließ das am Hügel gebaute Dorf Zirauki hell erleuchten! Nach Einkauf und Mittagspause brannte die Sonne die Luft erbarmungslos auf knappe 35 Grad rauf und so waren die nächsten 10 km echt anstrengender als die 21 am Vormittag, obwohl ich am Weinmuseum, dem Weinbrunnen (ja, da kommt wirklich Wein raus!) und dem Hügel mit Haus drauf und vorbeikam. In Villamayor de Monjardin angekommen, ohne Reservierung, gibts eine schöne Herberge. Da diese aber ausgebucht war meinten sie ich solle mal warten, vielleicht gibts ne Stornierung. Letztendlich darf ich im dritten Bett bei 2 Italienern schlafen die eigentlich ein Doppelzimmer gebucht hatten. Aber so haben alle was davon, denn ich hab ein Bett und sie zahlen nur jew. 13.- statt 20.-
Jetzt ists dann Zeit für mein Abendessen.

Liebe sonnige Grüße aus dem stabil sonnigen Spanien, Gü

Fr 20. August 2021 17:07 Tag 54

Schönen frühen, heißen Nachmittag zusammen!

Ich sitze jetzt schon geduscht, aber abermals bei 33 Grad im Schatten schwitzend im Garten der Herberge.
Der Morgen begann recht früh, ich wollte ohne Frühstück nach dem zusammenpacken gleich los. So war ich um 7 schon auf dem Weg nach Pamplona. In 8 km in der Altstadt war der Plan. Naja, meine Verdauung hatte da was dagegen. Wenn man lange auf bestimmte Dinge verzichtet und sich dann eben ein Eis gönnt, so sagt dir dein Körper sehr bald dass das keine gute Idee war. Zum Glück war nach nur 3 km ein WC, kaum in Pamplona eingetrudelt war mein Ziel schon aufs nächste WC gerichtet! Ich weiß ihr wollt schöne Dinge lesen, aber auch so etwas gehört zur Realität. Meine Lust auf Sightseeing ist dadurch praktisch auf Null gesunken. Ich bin dann nur noch langsam durch die Altstadt geschlendert und wollte nach dem Frühstück auf einer Parkbank nur so schnell wie möglich aus der Stadt raus. Auch wenn ich sonst sehr an historischen Gebäuden usw. interessiert bin, so ist mir eine Großstadt am Camino doch meist zu viel, zu groß, zu laut, zu hektisch, etc.
Was mir nicht mehr einfiel ist, dass es ein Stück nach Pamplona auf den Bergkamm mit den vielen Windrädern geht. Zum Glück war ich noch nicht in der ärgsten Hitze unterwegs. Oben stehen auch diese Metallfiguren vom Titelbild. Es wurde nach den morgendlichen 15 Grad immer heißer, die meist abgeernteten Felder gaben ihres an Hitze dazu ab, und so war ich dann froh schon um 15:30 in Puente la Reina (zu deutsch Brücke der Königin) zu sein. Morgen in der Früh gehts dann am Ende der Stadt über diese besagte, namensgebende Brücke. Nachher geh ich dann noch in die Gasse der Altstadt und ergänze dann noch das Fotoalbum.

Schönen Abend noch aus dem heißen Spanien, Gü

P.S.: in dem kleinen Laden bei den Fotos hab ich vor 3 Jahren erstmals die scharfen Takis entdeckt. Und es gibt sie immer noch! ;-)

Do 19. August 2021 18:32 Tag 53

Hallo ihr Lieben!

Um 22:00 war in der ganzen Herberge Licht aus und ab 6:00 wieder an inkl. Gesang gregorianischer Chöre aus Lautsprechern. Um 6:30 stresste mich sogar schon einer der Hospitaleros dass ich dann auch sicher vor 8 außer Haus bin. Naja... ich war ja dann eh inkl. Frühstück um 7:45 bei nur knapp über 10 Grad schon am Weg. Über ein paar kleine Dörfer, am Weg kurze Essenspause, in Zubiri, wo die meisten nach nur 21 km schon wieder Halt machen, eine Kaffeepause und nach 34 km bin ich dann am heutigen Ziel angelangt. Unterwegs wurde es mehr und mehr wärmer und auch staubig, wie ihr am Titelbild seht. Ein öffentlicher Platz mit Bänken und Tischen, Trinkwasser, WC und sogar am Fluss zum baden. Kurz war ich drin, saukalt, aber quasi schon geduscht. Ich bin seit 16:00 hier und es sind noch einige Leute hier. Ein Eis hab ich mir auch noch gegönnt. Zeltaufbau werde ich aber erst spät starten wenns dunkel wird. Morgen ist ein gemütliches durchspazieren in Pamplona geplant, da ich eh das meiste vor 3 Jahren schon gesehen habe. Danach wäre geplant bis Puente la Reina zu gehen.

Liebe Grüße, Gü

Mi 18. August 2021 21:46 Tag 52

Hallo nochmal!

Die heutige Bergetappe ging schneller vorüber als erwartet!
In einem Schlafraum mit 16 Personen ist ab 6 Uhr morgens nicht mehr wirklich an Schlaf zu denken. Mir war es aber ohnehin recht da ich nicht allzu spät los wollte. Ich schaffte dann eine Startzeit um 7:20. Erst kurz runter ins Dorf und dann fast ausschließlich bergauf, mal mehr mal weniger steil. Es waren erwartet viele unterwegs, ist es doch ein Startpunkt allergrößter Beliebtheit. Ich fand bald mein Gehtempo und so ging es dahin mit der einen oder anderen Erinnerung an 2018 als dies mein 1. Tag war. Erst noch recht ok mit ca. 15 Grad und tw. sonnig, so zog es weiter oben leider mehr und mehr zu. So war die Etappe leider fast identisch windig, frisch und oben sogar neblig wie 3 Jahre zuvor. Mein Elan fand aber vielleicht grad deswegen kein Ende und so ging ich die 21 km bergauf auf 1418 m.ü.M. plus die knapp 4 km wieder bergab auf 950 m in einem durch, die Nektarine fand während dem Gehen den Weg in meinen Magen. So war ich nach nur 5 h 15 min um 12:35 schon in Roncesvalles. Nicht so geplant, aber nochmal 15 min schneller als 2018. Aber diesmal wars ja auch der 52.Tag! Nach kurzem überlegen ob ich nicht sogar noch weitergehen soll entschied ich mich dann doch für einen entspannten Nachmittag am fast windstillen und sonnigen Innenhof. Morgen Früh gehts bei frischen 10 Grad weiter...

Liebe Grüße aus Spanien, Gü

Mi 18. August 2021 20:17 Rückblick Frankreich

Hallo zusammen.

Vor dem heutigen Bericht ein kurzer Rückblick auf 36 Tage in Frankreich.
Die ersten 3 Tage mit Céline haben mich sehr gut in das Land reingeführt, inkl. ein wenig franz. Unterricht. Danach war die Zeit sehr unterschiedlich. Aber vom Wetter her war es durchwegs gut. Die Landschaft ebenso vielfältig wie die Bauten, aber durchwegs kleine, enge, alte Dörfer in denen die Landflucht gut sichtbar ist.
Ein paar Eigenheiten der Franzosen die mir auffielen:
- das Auto wird zum schnellen Einkauf in der Bäckerei oder Kiosk einfach an der Strasse mit laufendem Motor abgestellt
- das Baguette ist essenziell und es wird einfach heruntergebissen
- nicht mehr verwendete Autos werden sehr oft einfach neben dem Haus, am Feld, am Hof abgestellt und stehengelassen
- das Gackerl ins Sackerl wird zum Großteil leider NICHT gemacht
- Haus verputzen ist nicht so ihr Ding
- die Häuser sind aber innen meist viel schöner wie außen und drum herum
- die Bauern mögens gern chaotisch
- Hunde bellen dich an jedem 3. Haus an, zum Glück (für mich) meist eingezäunt. Die Hunde tun mir aber irgendwie leid
- wenn man quasi gezwungen ist ein paar Wörter zu lernen dann gehts relativ schnell
- alle Franzosen die ein wenig englisch können haben dies auch mit mir getan, entgegen meiner Vorahnung
- die Franzosen stehen wie die Spanier gern spät auf, Bäcker öffnen nicht vor 7, Bürozeit startet zwischen 9 und 9:30

Summa sumarum war es ein schöner Weg, ebenso auch mit sehr netten Bekanntschaften, von Céline über Florian, den ich ja schon in der CH kennenlernte, Bérénice, Lonekke, Wolfgang, Leopoldine, Estelle als ausgesprochen nette Hospitaliere, Wendy und noch andere, aber eher einmalige Bekanntschaften.
Interessanterweise sind in Fra generell viel mehr Frauen auf dem Weg, und die jungen Leute sind oft recht religiös.

In diesem Sinne au revoir et en bientôt France!

P.S.: Ich hab auch ein best of France Fotoalbum erstellt

Di 17. August 2021 20:06 Tag 51

Guten Abend zusammen!

Der heutige Tag war eigentlich nur ein halber...
Keine Ahnung warum manche in der Früh so stressten und schon um 7 losgingen, es waren ja nur 16 km bis St.Jean Pie-de-Port. Wendy, Leopoldine und ich nahmens gemütlich und starteten um 8:20. Mein dringendes Bedürfnis stoppte uns nach bereits 4 km, es passte aber grad perfekt, da es begann stark zu regnen. Bei nachlassendem Regen gings im Regenoutfit weiter bis 3,5 km vor unserem Ziel, da gönnten wir uns einen Kaffee. Um 12:40 erreichten wir dann schon den extrem touristischen Ort, von Leuten überlaufen ohne Ende. Das Titelbild zeigt mich am Portal in die historische, etwa 900 Jahre alte Altstadt. So war noch Zeit für den Einkauf bevor ich dann vor der Herberge Municipal wartete dass sie um 2 aufmachen. Um 12.- inkl. Frühstück ein Schnäppchen für Vielesser wie mich. Morgen gehts für jeden erstmal alleine los, einen so langen Aufstieg (siehe Fotos) muss man im eigenen Tempo gehen. Das Wetter scheint mit 15-20 Grad wohl nahezu perfekt zum wandern zu werden.
Interessanter Fakt den ich vorher nicht wusste, das Baskenland liegt auch in Frankreich. Ich dachte immer es sei rein spanisch. Und die weißen Häuser mit den meist roten Fenstern sind typisch für diese Gegend. Das 9. Bild ist so eins und zugleich meine Herberge.

In dem Sinne gute Nacht,
bis morgen, Gü

Mo 16. August 2021 16:42 Tag 50

Hallo ihr Lieben!

Heute mal recht früh, da ich flott unterwegs war.
Die ruhige Nacht endete um 6:30, der Start war dann aber trotzdem erst um 8:15. Heute mit der schon bekannten Wendy und Leopoldine aus Paris. Letztere hat einen ordentlichen Zug drauf, so gings flott voran. Die erste Einkaufsmöglichkeit gabs erst nach 22 km in einer kleinen Epicerie, ein Miniladen mit dem Notwendigsten. Am Weg dahin ne kurze Essenspause. Wendy ging uns irgendwo unterwegs abhanden, wahrscheinlich brauchte sie ne Rauchpause. Denn auch in der 45 minütigen Pause mit Leopoldine tauchte sie nicht auf. Aber sie ist ja schon 3 Monate unterwegs, sie wird zurecht kommen und ich bin mir sicher dass wir uns wiedersehen. Vielleicht ja morgen in der Albergue Municipal, da muss man um 14Uhr vor Ort sein, reservieren ist nicht möglich.
Nach der 1. Pause gings dann schon mal einen Hügel auf knapp 300 m.ü.M. mit Blick auf die ersten Berge die bis über 2800 m.ü.M. gehen. Um 13:20 bei der Epicerie angekommen, leider 40 min zu früh. Also warten, einkaufen und dann nochmal 8 km weiter zu der sagen wir mal Notunterkunft. Eine überdachte Behausung mit 2 Stockbetten und fließend Trinkwasser, sonst nichts. Es waren schon 3 andere hier, so bleibt das 4. Bett für Leopoldine und ich stell mir die 2 Bänke zusammen und leg mich mit der Matratze drauf. Ist ja nicht das 1. Mal so. ;-)
Update 20:30: Wendy ist um 18:30 auch noch bis zu der Unterkunft gekommen, ohne dass wir was ausgemacht haben. Und noch ein weiterer Pilger. Also sind wir 7, davon 4 im Bett und 3 am Boden auf Matratzen.

Dann schon mal sehr früh noch einen schönen Abend, Grüaßle, Gü

So 15. August 2021 20:18 Tag 49

Guten Abend allerseits!

Entspannt gehts den Pyrenäen entgegen!
Die ruhige, kurz regnerische Nacht im Maisfeld endete um 8:10, da gingen wir los. Gemütliche 4 km bis Navarrenx in der Erwartung dass eigentlich wegen dem Feiertag nichts offen hat. Und siehe da, reges Treiben am Hauptplatz mit kleinem, regionalen Markt und Livemusik. Da verweilten wir auch über 2h bevor wir die restlichen 19 km bis zu unserer Gîte, die mitten im Nichts steht, in Angriff nahmen. Das s/w Foto sieht irgendwie wie aus wie aus einem alten Westernfilm. Alle diese Fotos sind aus Navarrenx, ein altes Dorf von einer Stadtmauer umringt. Morgen gehts knappe 30 bis Ostabat, um am Dienstag dann nach angenehmen 19 restlichen km in Saint Jean Pie-de-Port "einzureiten", ein weiterer Meilenstein am Weg.
Fotos sind hochgeladen, auch von gestern.

Liebe Grüße, Gü

Sa 14. August 2021 22:31 Tag 48

Guten, späten Abend zusammen!

Die Achillesfersen sind am heilen und es ging weiter als geplant.
Ein leicht nebliger Morgen ging dann in einen angenehm bewölkten Vormittag über, folgend eines heißen Nachmittags, endend in bewölktem Abend der nachts evtl. Regen bringt. Von Pomps aus alleine gestartet, traf ich in der nächsten Ortschaft nach 18 angenehmen Kilometern Wendy Zita aus Holland wieder. Ich war gestern schon kurze 3 km mit ihr unterwegs, sie ging dann aber noch weiter. Heute ist sie später gestartet, so trafen wir uns nach meinen 18 und ihren 8 wieder und gingen nochmal weitere 18 km zusammen. Zwischendurch 2 schöne Stopps, einmal bei einer Abtei, einmal abermals bei einem von privater Hand zur Verfügung gestellten Rastplatz, ihr seht ihn morgen in den Fotos. Jetzt liegen wir neben einem Maisfeld gut geschützt bzw. verdeckt im Zelt. Witzigerweise hat sie dasselbe Zelt wie ich letztes Jahr am Camino Austria dabei hatte. Die nächsten 3 Tage werden eher wechselhaft, so haben wir mal für morgen in 3 versch. Gîtes angefragt. Bis zum Fuß der Pyrenäen sinds nur noch exakt 70 km. Also 3 entspannte, kurze Etappen mit 25, 25, 20 km. So der Plan... ;-)
Und irgendwie bin ich schon froh dann endlich in Spanien zu sein!

Liebe Grüße, Gü

Fr 13. August 2021 21:05 Tag 47

Hallo ihr Lieben!

Den heutigen Tag widme ich meiner Nichte und Götekind Anna zum 20. Geburtstag! Ich hab den ersten Alkohol getrunken seit ich unterwegs bin und auf sie angestossen!
Nach einer von Mücken genervten und unruhigen Nacht auf der Tribüne des Rugby Platzes war der Tag sonst sehr angenehm zu gehen da es ständig bewölkt war, nicht regnete und die Sonne erst am Abend als ich eh schon in der Gîte angekommen war, rausgekommen ist. Der Weg ging ständig ein wenig auf und ab, nicht wahrlich besonders. An einer alten Mühle vorbei, das war schon fast das architektonische Highlight. Man sieht am Foto wie hoch der Mais schon steht. Gab sogar (fast) meinen eigenen Weg (Chemin bedeutet Weg auf franz.). Das eine oder andere Eck vom originalen Jakobsweg ließ ich aus wie ihr auf den Fotos seht. Blau durchgehend ist der Jakobsweg, blau strichliert meine Route der heutigen 30 km. So bin ich nach 8 Tagen im Zelt wiedermal in einem richtigen Bett. Die Herberge ist sehr sauber und ordentlich.
Ansonsten ging ich die letzten 3 Tage wieder in den Sportschuhen, vielleicht ist das der Grund für diese seltsame Rötung an den Fersen. Wie die Schuhe aktuell aussehen halten sie wohl eh nicht bis Santiago durch.
Jetzt sind es nur noch 106 km bis nach Saint Jean Pie-de-Port, die ich auf 3 etwas längere Tage und einen kurzen mit ca. 20 km aufteilen werde, dass ich vor der Bergetappe etwas entspannt bin. Das ist zumindest der Plan...

Somit schönen Abend noch,
Grüaßle, Gü

Do 12. August 2021 20:28 Tag 46

Guten Abend!

Heute kamen 2 eher unerwartete Dinge zusammen.
Ich schaffte es heute inkl. packen und Frühstück um 7:45 loszuziehen. Durch Nogaro durch, groß ists ja nicht, dann durch Felder, Felder und ahja, Felder. Zwischendurch sieht man immer wieder diese Wassertürme. Ganz nett war die selbstgebaute Holzhütte die als Unterschlupf für Pilger gedacht ist und die ich für eine Kaffeepause nutzte. Dann später über 5 km schnurgeradeaus einem alten Bahngleis und auf der anderen Seite wiedermal Feldern entlang bis zu den 2 kleinen Städtchen wie am Bild dann zu sehen ist. Nach dem Einkauf im Carrefour, bei dem ich sogar ne Gaskartusche bekam (Tipp an Florian falls nicht eh schon ne neue hast!), setzte ich mich an den trüben Fluss zur großen Pause. Dann entschloss ich mich da es gut ging nochmal 18 km in Angriff zu nehmen und landete auf der Tribüne eines Rugby Stadions. So kamen heute 43 km zusammen.
Die beiden unerwarteten Dinge sind starker Wind inkl. Gewitterwolken und ein etwas seltsamer Ausschlag an meinen Achillesfersen. Foto mache ich davon lieber keines. ;-) Aber zum Glück habe ich die Wund- und Heilsalbe in Moissac doch nicht mit nachhause geschickt!
Ich werde noch bis ca. 22:00 warten und dann erst entscheiden ob ich das Zelt noch aufbaue oder doch auf der Tribüne schlafen werde, neben einem ständig gurrenden Uhu der hier unterm Dach nistet.

Dann noch einen schönen Abend,
liebe Grüße, Gü

Mi 11. August 2021 18:58 Tag 45

Guten Abend zusammen!

So unterschiedlich können die Tage sein!
Der gestrige Tag war vorbei und ich startete ziemlich vergnügt um kurz vor 7 schon mit einer Nektarine und einem Müsli/Schokoriegel in den Sonnenaufgang hinein, auch wenn dieser hinter meinem Rücken stattfand. Aber die Bilder sind schön geworden, find ich zumindest. Der Weg war in der Früh total angenehm zu gehen, zwar anfangs der Strasse entlang, aber eben noch frisch und fast eben. So hatte ich bis zur nächsten Ortschaft Éauze schon um 11:15 die ersten 18 km hinter mir, trotz einem Frühstück mittendrin bei einer Kapelle. Nach Einkauf und Pilgerstempel im Tourismusbüro abholen (in den Kirchen gibts keine mehr und wenn ich nicht sicher in/bei einer Gîte schlafe dann hol ich den tagsüber) gings dann gleich weiter, nochmal 10 km bis zum zur Mittagspause in Manciet. Somit hatte ich um 14:00 schon 28 km und ich entschied mich dann nochmal 10 km bis nach Nogaro zu gehen und bei einer Gîte im Zelt für 6.- zu bleiben, inkl. Dusche und Küchenbenutzung. Da es in fast jeder Gîte mit Küche einen Schrank mit Restpackungen anderer Pilger gibt, gönn ich mir grad den 2. Teller Nudeln, angerichtet mit dem was eben da ist, das waren Salz, Pfeffer, Gewürze der Provence, Brösel und etwas Maggi. Klingt seltsam, schmeckt aber gut! ;-) Den leeren Kohlenhydratspeicher wieder auffüllen!
Bei den Fotos kam ich heute bei einer Werkstatt vorbei die die alten Citroën Wracks in der Garage wohl als Ersatzteilspender für die 2 schön restaurierten vorm Haus verwendet. Auch sehr schön die Pilgerportraits eines Fotografen, die am Weg waren. Und noch als Beispielfoto für die Wasserqualität wirklich ALLER Seen und Bäche hier dient das eine mit dem kackebraunen Wasser. An baden oder waschen nicht zu denken! Was auch sehr oft auffällt, die Häuser von außen ungepflegt, wild und chaotisch, drinnen ist man jedoch oft überrascht!

Di 10. August 2021 20:27 Tag 44

Hallöle ihr Lieben!

Mit dem heutigen Tag ist die Strecke bis Santiago nur noch dreistellig. An der Stelle des Titelbildes zeigte meine App auch 999,3 km an.
Obwohl ich heute eigentlich früher losgehen wollte wurde es doch wieder fast 9. Die Riesenkirche im Ort war aber abgeschlossen, alao ging ich gleich weiter die knapp 14 km bis Condom. Ja, der Ort heißt wirklich so. :-)
Nach einem Einkauf, der mich einen Umweg kostete fand ich im Ort mittags einen guten Platz zur Pause und Zelttrocknung. Irgendwie überkam mich dann ein Tief und ich brauchte bis nach 16:00 um mich wieder aufzuraffen. Nach ca. einer Stunde gings dann wieder, da kam ich über eine Brücke aus dem 9. Jhdt und dann nochmal 5 km weiter, allerdings etwas abseits des eigentlichen Jakobsweges, in den Miniort Lauraët. Hier gibts zentral einen Fussball-, Tennis-, Spielplatz. Wird mich schon keiner wegschicken. Die nächsten Tage werden sehr heiß mit täglich über 30 Grad. Da werde ich eher den Morgen und Vormittag nutzen müssen. Allerdings geht die Sonne erst kurz vor 7 auf. Mal sehen wie es wird. Heute kam ich auf 26 km.

Grüaßle, Gü

Mo 09. August 2021 20:57 Tag 43

Guten Abend zusammen!

Heute habe ich mir mal 4 km eingespart, nur 31statt der offiziellen 35 km.
Die ruhige Nacht wurde mit Sonnenaufgang und Harndrang um 6:45 beendet. Erst noch frische 14 Grad, wurde es während dem gemütlichen Frühstück immer wärmer und so entschloß ich mich dann dass ich das Zelt mal vom Innenzelt trenne und am Zaun hängend mit leichtem Wind komplett auftrocknen lasse. Daher gings dann erst um 9:30 los. Kaum am Weg traf ich gleich Wolfgang, 61-jähriger Deutscher den ich davor schon 2x kurz traf und so gingen wir zusammen des Weges. Wir hatten uns ausreichend und gut unterhalten, in Lectoure war eigentlich Pause angesagt, jedoch hatte die Boulangerie grad Mittagspause bis 14:30. Der Hunger war aber zu groß, so leistete ich mir ein Stk. guten Käse aus der Fromagerie (Käsladen) inkl. einem Pain Complet (Vollkornbrot). Ich begleitete Wolfgang dann noch 10 km bis zu seiner Gîte, die am Weg lag und ging dann nochmal der wenig befahrenen Strasse statt dem riesigen Umweg des Jakobsweges entlang 6,5 km bis zu dem echt riesigen 4* Campingplatz in Le Romieu. Ihr seht es am Plan wie groß der ist. Hier machen sie für Pilger einfach mit Zelt eine Mehrfachbelegung eines Stellplatzes, so kostet es nur 9,50 pro Nacht. Morgen geh ich dann erst durch das knapp 600 Seelen Dorf mit einer montrösen Stiftskirche, warum auch immer die so riesig ist?! Das Titelbild hab ich übrigens im Liegen am Zeltplatz gen Himmel gemacht.

Dann mal gute Nacht, bis morgen, Gü

So 08. August 2021 21:36 Tag 42

Hallo zusammen!

Gestern war der perfekte letzte Tag...
...für die alten Schuhe natürlich! ;-) Wegen des anfänglichen gestrigen Regens und dem entsprechend matschigen Weg.
Nach Abgabe des Kartons für zurück nachhause, der Besichtigung der Kathedrale und dem Auffüllen des Proviants gings heute erst um 10 los. Erstmal über 12 km dem Garonne Kanal entlang, dann wieder weg vom Kanal, nicht allzu weit an einem Atomkraftwerk (nach Chavanay schon das Zweite) vorbei gings nach 19 km zu einem schönen Platz mit Aussicht von Hügel runter für die große Pause beim Chateau von Auvillar. Da die neueren Schuhe (hatte ich letztes Jahr quer durch Österreich schon 1000 km eingelaufen) keinerlei Probleme machten ging ich dann noch weitere 18 km bis nach Miradoux. Eigentlich um bei einer Gîte im Zelt zu übernachten. Wegen gutem Wetter ließ ichs aber ohne vorher anzurufen drauf ankommen und leider hat diese heute und morgen zu. So bin ich bei einem alten Fußball- und Tennisplatz gelandet. Glücklicherweise sogar außen am Gebäude mit einem Wasserhahn. So lieg ich jetzt gewaschen schon im Zelt und wünsch euch eine gute Nacht! Fotos kommen mangels Wifi erst später.

Bis morgen, euer Gü

P.S.: Es sind dann auch mal Fotos der Brombeersträucher mit dabei, dass ihr euch ungefähr vorstellen könnt wieviel es hier davon gibt!

Sa 07. August 2021 22:07 Tag 41

Schönen guten Abend allerseits!

Das Paket war hier in Moissac und die ersten Wanderschuhe wurden beerdigt!
Der Morgen startete um 4:30 mit Regen, war fast exakt so vorhergesagt. Daher nahm ich es gemütlich und bis ich alle meine "paar" Sachen zusammen hatte war es auch schon fast 9. Nach dem Gang zu der kleinen Boulangerie und dem Kauf eines leckeren Mischbrotes mit Nüssen und getrockneten Früchten ging es erstmal im Regen los, heute über 27 km bis Moissac, der letzten Stadt in dieser Größe bis zu den Pyrenäen in ca. 10 Tagen. Dazwischen war nur ein kleiner Ort, den ich mit Florian für die große Pause nutzte, da es schon trocken und wieder sonnig wurde. Sonst gab es außer sehr rutschigen, matschigen, kurzer Aufstiegen, Sonnenblumenfeldern und anderen Pilgern tatsächlich nicht viel anderes zu sehen. Der Gang ins Tourismusbüro entlockte mir dann wahrlich ein freudiges Lächeln, da sie die Box jetzt fast 6 Wochen für mich aufbewahrten. Mit vollem Rucksack und vollem Karton bei der Gîte angekommen gings gleich ans aussortieren (z.B. Wasserschuhe) und um-/austauschen von z.B. neuen Socken, Unterhose, Handwaschmittel, Hirschtalgcreme, Wanderschuhen, usw. Letztere sind nach über 2500 gegangenen km, 3 Jahren und 10 Monaten jetzt endgültig hinüber. Es waren ja noch die Schuhe (inkl. Zweitbesohlung) vom Jakobsweg 2018!
Jetzt wird es dann die nächsten Tage wirklich richtig flach, Moissac liegt z.B. auf nur ca. 90m ü.M., und wohl lt. Wetterbericht auch durchgehend ziemlich schön und warm.

In dem Sinne schlaft gut,
bis morgen, euer Gü

Fr 06. August 2021 21:38 Tag 40

Hallo zusammen!

Am Titelbild könnt ihr es erkennen, ich bin über der Hälfte des Weges!
Was bei uns zuhause abends die Grillen an Geräuschen machen, sind hier die Zikaden in den Bäumen, nur lauter! Aber dank Ohrstöpsel nachts erträglich leise. Kurz nach 8 gings los, der Weg nahezu ident zu den letzten Tagen. Immer zwischen 150 und 350 m zwischen den Jagd-, Getreide-, Sonnenblumen- und Weidefeldern auf sehr steinreichem Boden entlang. Heute praktisch nur durch 1 kleines Dorf namens Montcuq. Da gönnte ich mir zur Halbzeitfeier einen guten Kaffee, dazu das gekaufte Baguette mit Butter und Marmelade. Ein für Österreich unmögliches Kuriosum, hier kannst du beim Bäcker was kaufen, dich in irgendein Cafe setzen und dann gemütlich das gekaufte Brot essen, inkl. Zutaten. Nach 27 km war ich dann mit Florian, der mich kurz zuvor wieder einholte, in Lauzerte, einem fast mittelalterlichen Dorf, direkt auf einen Hügel oben draufgebaut. Daher auch der schöne Ausblick wie am Foto. In der Gîte (bei der ich im eigenen Zelt für 4.- schlafen darf) ein Wandgemälde eines Pilgers vom Ortskern, das passende Originalfoto ist im Album ebenfalls dabei. Visavis eine urige, alte Bäckerei (rötliche Mauern, braune Fensterrahmen und die Schrift durch Weinreben verwachsen!) die sogar um 6 aufsperrt.
Morgen gehts nach Moissac wo hoffentlich noch der Karton im Tourist Office ist, den ich vor der Abreise hingeschickt hatte.

Guats Nächtle, euer Gü

Do 05. August 2021 22:05 Tag 39

Guten Abend zusammen!

Nachdem der gestrige Nachmittag ab 14:00 zum entspannen frei war, gings heute trotzdem nicht früher los. ;-)
Ich brauche in der Früh einfach meine Zeit für Frühstück, packen, Füße eincremen und Schuhe anziehen. So ging das Ganze von 6:45 bis 8:20. Wieder durch das felsig/steinige Gebiet auf rund 350 m durchgehend 18 km durchs Nichts bis Cahors. Auf den Bildern sieht man gut das rechts der alte Stadtkern liegt. Nach der Kathedralenbesichtigung und einem recht kleinen Altstadt Rundgang war erstmal große Essenspause angesagt. Ich hatte danach nicht mehr wirklich Lust noch mehr anzusehen, so ging ich danach weiter und Florian nochmal in die Altstadt. Cahors liegt zwischen einer Schleife der Lot und ist ein beliebter End- und auch Startpunkt der franz. Pilger. Ich fand nach weiteren 20 km einen netten Rastplatz inkl. Trink- und Waschwasser und Bank/Tischkombis. Da das Gebiet hier Jagdzonen sind wollte ich eben noch bis zu dem Rastplatz gehen. Nach knapp 9h wandern und 38 km liege ich jetzt schon im Zelt und wünsche euch noch eine gute Nacht.

Liebe Grüße, Gü

Mi 04. August 2021 15:14 Tag 38

Hallo zusammen,

leider erreichten mich die letzten 2 Tage 2 schmerzliche Todesmeldungen. Daher entschloss ich mich die heutigen 26 km als Schweigemarsch an die beiden abzuhalten. Im stillen Gedenken wanderte ich mit schönen und bewegenden Erinnerungen an:

Franz Lutz, 79, vom Krebsleiden erlöst, war 25 Jahre Präsident des Minigolfclub Olten, für den ich 6 Jahre lang spielen und die schönsten Minigolfjahre erleben durfte!

Toni (Tokke) Saarinnen, 44, bei einem Autounfall ums Leben gekommen, spielte 11 Jahre treu und erfolgreich beim EHC Lustenau und geht als Legende mit der #40 in die EHC Geschichte ein.

Danke Franz!
Kiitos Toni!

Di 03. August 2021 19:14 Tag 37

Guten Abend ihr Lieben.

Irgendwie hab ich mich dzt. auf 30 km eingependelt.
Das Zelt war zum ersten Mal in der Früh nicht feucht oder nass, weil der Platz am Camping unter Bäumen liegt. Kurz nach 8 gings los, erstmal gemütliche 15 km, um dann genau in der Tageshälfte mit Florian ne über 2 stündige Mittagspause mit unserem frischen Brot und anderen Einkäufen zu machen. Da waren wir schon im Ort Cajarc, eine kleine, sehr konzentrierte Altstadt mit Häusern vom 12. bis 16. Jhdt. Gerade Mauern, Fenster oder Wände waren damals entweder total unwichtig oder sie wussten noch nicht wie das geht. Nach weiteren 15 km durch sehr felsiges Gebiet, sprich fast kein Erdboden, und alles wächst auf dieser Schicht, war ich um kurz nach 5 in der Gite, eine ausnahmsweise sehr liebevoll hergerichtete Herberge, siehe Fotos. Der Besitzer hat das Haus vor 10 Jahren gekauft und hergerichtet. Die Hospitalière, Estelle, ist die Betreuerin im Sommer für 4 Monate. Heute ist hier einiges los, u.a. ist eine Familie hier mit 5 Kids im Alter von knapp 2 bis 12 Jahren. Und Estelle hat grad den ganzen Haufen von 10 Leuten bekocht. Da es begonnen hat zu regnen und es morgen mehr oder weniger den ganzen Tag regnen wird, haben wir auch für morgen schon eine Gite reserviert um die 26 km trotzdem entspannt im Regen gehen zu können. Weiter voraus habe ich noch nicht gedacht, will ich ehrlicherweise auch gar nicht.

In dem Sinne, bonne soirée, Gü

Mo 02. August 2021 21:45 Tag 36

Hallo zusammen!

Nach über 4 Wochen gab es heute Abend ein erfreuliches, unerwartetes Wiedersehen mit Florian!
Nach einer extrem leisen und ruhigen Nacht, man hätte glaub ne Maus in der Kirche furzen hören können, gings erstmal 2h lang im Nebel los, dann wurde es unerwartet sonnig und wolkig fast den ganzen Tag, es waren coole Wolkenbildungen zu sehen. In Figeac gabs nach einem Einkauf ne schöne lange Mittagspause mit besonderem Dessert. Ich habe nämlich meine Brombeerstrategie geändert. Ich hab sie unterwegs (in der kleinen Camembert Holzbox) gesammelt, mir dann ein Joghurt gekauft und dies ergab mein leckeres Dessert. Ebendieses gibts dann morgen nochmal zum Frühstück. Um 5 war ich nach gut 30 km am Campingplatz (befinde mich zum 3.Mal im Naturschutzgebiet) und da wurde mir schon gesagt dass ein Florian aus Ö im Zelt gebucht hat. Um ca. 7 kam er dann auch an. So gab es einiges zu erzählen und zumindest morgen gehen wir dann wiedermal zusammen los.

In dieaem Sinne wünsch ich euch ne gute Nacht, bis morgen, euer Gü

So 01. August 2021 18:45 Tag 35

Hoi zäm!

Heute hab ich wahrscheinlich fast 1 kg Brombeeren gegessen...
Die Freude war in der Früh groß dass es doch nicht regnete! Also hoch den Hintern, frühstücken und um 8 gings los. Durch das Dorf extrem steil hinab bis zur Brücke um dann natürlich auf der anderen Seite wieder steil raufzugehen. Aber angetrieben von den vielen reifen Brombeeren unterwegs ging es über Noailhac und noch ein paar Dörfchen 20 km in einem durch bis nach Decazevile. Trotz Sonntag war ein Carrefour und eine Bäckerei offen. Und ich sags euch, das frische, knusprige Baguette mit der leicht gesalzenen Butter und den Snacktomaten war heute schlichtweg DAS Highlight! Diese Kombi, das Glück um 12:45 (machte um 13:00 zu!) noch einkaufen zu können, der Genuss, das war heute Foodporno für mich. So gings danach frohen Mutes weiter den Hügel erst wieder hoch, dann wieder runter bis Livinhac le-Haut, um weiters, ihr werdets nicht glauben, NATÜRLICH wieder den anderen Hügel hochzuwandern! Unterwegs überholte ich eine Gruppe 11 junger Männer Mitte 20, einer hatte eine Flagge dabei, einer war wohl der Kleidung nach Priester, alle sonst wie Pfadfinder gekleidet und den Rosenkranz betend. Ich hoffte nur sie steigen nicht in derselben Gite ab, und hatte das Glück dann auch. Interessanterweise bin ich heute wieder allein in dieser Herberge. Auf dem Foto direkt neben der Kirche die linke, untere Haushälfte. Solche kleinen Zwischenhalte scheinen nicht so beliebt zu sein... Naja, so hab ich den ganzen unteren Stock für mich alleine.

Schönen Abend noch,
Grüaßle, Gü

Sa 31. Juli 2021 20:37 Tag 34

Guten Abend ihr Lieben!

Nach einer ruhigen Nacht und einem gemütlichen, ausgiebigen Frühstück gings um 8 im Nebel los, noch nicht wissend wo ich lande und schlafen werde. Das mögliche Ziel Conques war 28 km weit und bot sich an. Zwischendurch im Dörfchen Espeyrac überschritt ich die ersten 1000 gegangenen km. Da es aktuell sehr wechselhaft ist, nutzte ich die kurze sonnige Phase als Chance zum Zelt trocknen und Kaffee+Croissant Pause. Gleich mal nach dieser Pause begann es zu regnen und die einzige Gite in Conques war ausgebucht. Als ich dort um 16:00 im strömenden Regen ankam verhalf mir die Empfangsdame netterweise zum heutigen Quartier in der Maison Familial. An zelten ist dzt. leider nicht mehr zu denken, zu schlecht das Wetter und die Vorhersagen. Daher habe ich für morgen schon eine Unterkunft angefragt und bestätigt bekommen und sogar für Mo Abend schon angefragt. Mit spontan ists leider auch nichts in dieser Gegend, da die Orte zu weit auseinander und die Herbergen im Voraus ausgebucht sind. Um 18:30 stoppte der Regen was mich zu einer Dorfrunde bewegte. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen wie dieses Dorf hier gebaut ist. Ringsum dieser wiedermal übertrieben mächtigen Kirche gehts krass rauf und runter. Da war Le Puy echt gar nix dagegen. Steht man vor dem Kirchenportal ist sie riiiesig, geht man ein paar Schritte oberhalb dieserjenigen, verschwindet sie quasi im Loch und man sieht nur noch Turmspitzen. Es ist schwierig dies auf Fotos festzuhalten, aber ich habs versucht.

Guats Nächtle allerseits, euer Gü

P.S.: an Florian und Céline, meldet euch mal wo ihr grad seid. Ihr könnt ja bei den Fotos kommentieren. ;-)

Fr 30. Juli 2021 18:58 Tag 33

Hallöle zusammen.

Das mit eher wenig auf und ab muss ich für den heutigen Tag gleichmal zurücknehmen...

Aber von Beginn an. Die Nacht ging so halbwegs, richtiger Tiefschlaf wollte nicht aufkommen. Aber nichtsdestotrotz wartete ich während dem Kaffee+Brot Frühstück das kurze Morgengewitter ab und ging kurz nach 8 los um schon mal die ersten knackigen 150 hm zu gehen, oben schöne Aussicht und irgendwie siehts aus wie wenn das wohl mal ein Vulkan war, ihr seht es dann an den Bildern. Um danach wieder nach unten in das Dorf Espalion zu wandern. Dort war ein Markt und ich konnte heute einfach nicht widerstehen... mein Einkauf dort:
2 Nektarinen
1 große, gelbe Paprika
1 Stk. Butter (ca. 150g) direkt vom Bauern
1 Glas Erdbeermarmelade
1 Camembert, schön weich u würzig in einer praktischen Holzschachtel
1 Tafel dunkle Schoki
1 Vollkornbrot (endlich wiedermal!)
1 leeeeckeres Brot mit Nüssen+Cranberries
1 abgeschnittenes Stk. von nem Riesenzopfbrot
Und das alles um 17.-! Aber natürlich prinzipiell unsinnig weil ich ja alles schleppen muss. Nun gut, erstmal wieder ein paar Meter zurück um im Park mit Aussicht auf die denkmalgeschützte Brücke und den Fluss ausgiebig zu frühstücken. Dann, kaum aus dem Dorf raus, die nächsten knackigen 150 hm erst wieder rauf um danach wieder nach unten zu gehen in das Dorf Estaing mit der mächtigen Burg. Kurze Snackpause und zum Finale gings dann nochmal 300 hm rauf zum heutigen Platz mit Zelt neben einer Gite um nur 5.- Die hm klingen wenig, aber wenn du innert 28 km 3x relativ steil rauf und 2x ebenso runter musst dann ist die letzte Steigung eher happig. ;-)
Und warum heute Brombeer und Neugierde Tag? Ich hatte unterwegs 3x eine Hand voll Brombeeren aus bepinkelfreier Zone über 1,5 m pflücken können. Und ich konnte meiner Neugierde nicht widerstehen und ging in das leerstehende Haus. Wie das wohl irgendwann mal aussah, wer lebte da und wann zuletzt... who knows... ebenso ging ich die extrem enge Stiege (Selfie) zu einer Kapelle IN einer Kirche rauf.

Soviel zum heutigen Tag, liebe Grüße, Gü

Do 29. Juli 2021 19:47 Tag 32

Guten Abend allerseits!

Die heutige Etappe ging über 33 km von knapp über 1300 m runter auf 350 m.
Die Nacht war geprägt vom Sägewerk meines Zimmergenossen Stefan aus Kassel. Dank Ohrenstöpsel wars aber erträglich und ich konnte relativ gut schlafen. Nach dem Frühstück gings noch in die Bäckerei in der ich noch sehr warmes Brot bekam. Leider war mein Magen schon voll. Interessantes Detail, die Franzosen verkaufen auch Brotlaibe fast immer nach Gewicht, wird also zum angegebenen Kilopreis abgewogen und verrechnet. Macht es für den Bäcker einiges einfacher. ;-) So ging es im Morgennebel auf die Kuhweiden, durch die Kuhweiden im Kuh- und Fladenslalom über die Almen über Aubrac und St.Chely d' Aubrac bis sich die Landschaft knapp unter 900 m wieder mit Bäumen füllte und ich dann um 16:00 in St.Côme d' Olt ankam. Zwischendurch bei der Suche nach einem geeigneten Platz für ein "größeres Geschäft" fand ich wieder einen Lost Place, verwilderte, alte, verfallene Hausruinen, sicher 5 oder 6 Häuser. Der Übernachtungsort, St.Côme d' Olt, eine nette Altstadt, die aber leider ziemlich ausgebucht ist. Sogar der Campingplatz ist "complet". Aber es gibt seit neuestem einen öffentl. Platz für Pilger auf dem man übernachten kann wenn alles voll ist. Das seht ihr dann vielleicht ab morgen in den Fotos. Die nächsten Tage bleibt es zwischen 300 und 600 m Höhe, morgen meist dem Fluss Le Lot entlang, bis ich dann ich die große, flache Ebene komme die sich dann bis kurz vor Spanien ziehen wird.

In dem Sinne eine gute Nacht und bis morgen,
euer Gü

Mi 28. Juli 2021 19:53 Tag 31

Schönen guten Abend!

Gestern wars wohl ein gutes Timing. Genau während dem einschlafen und im Schlafsack eingekuschelt begann es zu regnen. Aber mit den Ohrstöpseln nahm ich es kaum wahr und schlummerte dann trotzdem ein. Morgens um 6:30 schon wach und kein Regen mehr. Diese Chance nutzte ich natürlich zum aufstehen, frühstücken und einpacken. Auch Lonneke war dann schon parat und so starteten wir kurz nach 8 die ersten 13,5 km bis zum nächsten Dorf, was auch die erste Einkaufsmöglichkeit bot, durch. Da spendierte sie mir einen frischen Kaffee weil sie ohne mich ihr Handy am Camping vergessen hätte. :-) Und ab da, für mich unvorstellbar, lief sie den restlichen Weg in FlipFlops! Sie sei es gewohnt und zuhause oft barfuß oder eben nur so leicht besohlt. Der Weg war wieder windig, aber dank der Wolken angenehm zu gehen, über weite offene Felder und Kuhweiden inmitten des Naturschutzgebietes. Es gab dank der aufkommenden Sonne ein paar coole Bilder, die ihr auf der HP sehen könnt.
Hier noch ein Hinweis an alle Imendo App Nutzer: Alex machte mich darauf aufmerksam dass die Fotos nur über die HP anzuklicken sind und dies auf der Imendo App leider nicht mehr funktioniert.
Mitten in dieser Landschaft musste Lonneke dann zum Zelt trocknen und auch wegen div. Fußproblemen Pause machen, ich lief noch eine Stunde weiter bis ich einen Picknickplatz entdeckte der ebenfalls zur Zelttrocknung geeignet war. Wenn ich es bei etwas Sonne und Wind trocknen kann dauert es nur ne gute halbe Stunde. Nach gesamt 38 km erreichte ich dann um 17:40 Nasbinals und ließ das Schicksal entscheiden ob ich in einer Gite Platz habe, sonst wäre ich wieder zum Camping gegangen. Da noch Platz im Dachbodenzimmer war gibts heute mal keinen Zeltauf- und abbau.

Soweit zum heutigen Tag,
liebe Grüße, Gü

Di 27. Juli 2021 19:13 Tag 30

Hallo zusammen.

Heute gibts nicht allzuviel zu berichten weil es auch gar nicht allzu viel zu sehen gab. Der Weg war wie gestern schon erwähnt immer auf der Hochebene zwischen 1000 und 1300 m mit sehr wenig Häusern oder Dörfer und eher ruhigem, meditierendem Wandern. Und seit gestern bin ich unter der 1500 km Marke bis Santiago d.C.
Ich bin mittlerweile geduscht und an einem Campingplatz, der sehr idyllisch gelegen und m.M. nach ausgesprochen sauber ist! Erst wollte ich nach dem Einkauf im Spar (auch die gibts hier, allerdings mit Mittagspause bis 15:00!) noch 13 km weiter. Dann meinte aber Lonneke, die Holländerin mit der ich heute ging, dass sie hier am Camping bleibt, da sie schon Blasen an den Füssen hat. Ich ging dann mit ihr zum Camping und wollte erst dann entscheiden. Da der Preis mit 10.- aber gut war und der Platz auch sehr schön, entschied ich mich dann doch auch fürs bleiben und eher die Genußvariante für heute. Die nächsten Tage scheint es eher wechselhaft zu werden, da bietet sich für morgen vielleicht wieder ein längerer Tag an, bei dem ich dann aber wieder eine Gite aufsuchen werde.

Liebe Grüße, Gü

Mo 26. Juli 2021 21:04 Tag 29

Schönen guten Abend zusammen!

Der Tag begann und endete gemütlich...
Die Nacht war frisch auf 1100 m Seehöhe, der Morgen auch, aber ich bekam gleich einen guten, warmen Kaffee spendiert. Nachdem ich alles, inkl. dem von der Nacht angelaufenen Zelt, eingepackt hatte, startete ich um 8:15 erstmal wieder runter ins Tal auf 600 m um danach gleich wieder relativ steil hinauf auf 1100 m zu gehen. Mittendrin diese Felsenkapelle vom Titelbild. Dann, und auch noch die nächsten Tage, gehts immer zwischen 800 und 1300 m auf einer Hochebene entlang. Dazwischen die übliche große Pause um auch das Zelt trocken zu legen. Am Tag schöne, angenehme Wandertemperaturen zwischen 20 und 25 Grad mit kühlendem Wind, abends nach Sonnenuntergang wirds immer sehr schnell recht frisch. Diese Nacht gehts auf 10 Grad zurück. Heute bin ich wieder bei einer Gite, bzw. einem Bauernhof auf dem Feld zum zelten für 3.-. Nachdem der Bauer abends um 7 die Kühe in den Stall getrieben hat durften wir die Zelte auf der Weide aufbauen. Wir, das sind eine Holländerin und ich mit dem Zelt, die ich am Weg ca. 10 km vor diesem Bauernhof traf. Sie hat mir noch netterweise ihren Guide zum abfotografieren gegeben, denn es gibt hier oft die Möglichkeit bei den Gites für wenige Euronen zu zelten. Mangels Wlan gibts heute, wie Heidi Klum sagen würde, leider keine Fotos für euch. :-) Werden aber wie gehabt bei Zeiten nachgeliefert.

Liebe Grüße und gute Nacht, euer Gü

So 25. Juli 2021 18:49 Tag 28

Hallo ihr Lieben!

Der heutige Tag begann mit enormem Gewusel in der Früh, da fast alle der 22 Pilger um 6:15 zum Frühstück und anschliessend in die 7 Uhr Pilgermesse wollten. Aber ich hatte das sowohl erwartet sowie auch vom Camino 2018 gekannt. So schloß ich mich dem an und besuchte die Messe, die leider ausschließlich auf französisch stattfand. Naja, aber eigentlich hatte ich es nicht anders erwartet. Der Priester erinnerte mich optisch irgendwie an den Schauspieler Nicolas Cage. Nach der offiziellen Messe sprach er noch ein paar Sachen zu uns Pilgern, aber ich verstand nichts. Er schien aber relativ witzig zu sein. Um 8:30 ging ich dann den Weg los. Einige Pilger am Weg antreffend ergab es sich nach einer guten Stunde dass ich mit Bérénice weiterwanderte. Beim kennenlernen und gegenseitigem Austauschen verging die Zeit und die 25 km wie im Fluge. Wir waren schon um 14:00 im Ort St.Privat d'Allier, hatten bei der Kirche noch ein wenig gequatscht, gegessen und dann kamen wir drauf dass bei der Herberge in der sie gebucht hat auch Pilger im Garten das Zelt aufstellen dürfen. Und für die 5.- gibts sogar noch ne warme Dusche dazu. Ihr seht an den Bildern was für ne schöne Aussicht es hier gibt. So bin ich jetzt hier, 3 andere noch mit dem Zelt, 2 im ausgebauten Dachboden, sieht witzig aus, ihr sehts am Bild mit mir drauf, aber ich würde sagen, Platz optimal ausgenutzt.

In dem Fall noch einen schönen Abend zusammen, liebe Grüße, Gü

Sa 24. Juli 2021 17:00 Tag 27

Hallo zusammen!

Erstmal vorweg, einen Tag lang nur rumzuhängen und quasi nichts zu tun fühlt sich nach 26 Tagen wandern irgendwie komisch an...
In der Früh gings gleich mal nach der Suche nach einem Frühstück und dann nach einem Platz wo ich meinen Rucksack deponieren kann. Über das Tourismusbüro wurde ich zu La Malle Postal geschickt. Die schicken meist das Gepäck den Pilgern voraus wohin sie wollen. Bei mir gings ja nur ums deponieren für ein paar Stunden. Und das auch noch gratis! Somit hier mein Tipp an alle die hier einen Ruhetag machen: in den Bildern ist sowohl die Stadtkarte markiert wie auch diese Servicestelle abgebildet.
Dann gings auf den Felsen auf dem die Statue steht, man konnte sogar innen hochgehen! Mega Rundblick von dort. Neben einkaufen, Stufen zählen und im Cafe sitzen gabs am Veranstaltungsplatz noch die franz. Meisterschaft der Holzfäller. Also Stämme mit der Axt horizontal und vertikal teilen (27 sek Siegerzeit), sowie mit monströsen Kettensägen 3 Scheiben eines Stammes runtersägen, Siegerzeit 7,5 sek und mit einer riesigen manuellen Säge eine Scheibe runtersägen ! Allerdings musste ich dann den Rucksack wieder holen um rechtzeitig vor 3 bei der Herberge zu sein. Und ich hatte Glück, denn es war genau noch 1 Platz frei, alles sonst vorreserviert! Und es gibt ne Küche um endlich meine Pasta zu kochen. :-))
Ebenso freies Wifi, somit heute alles aktuell raufgeladen.

Schönen Abend euch allen, Grüaßle, Gü

P.S.: Alles Liebe und Gute zum Geburtstag, Tante Christl! ;-)

Fr 23. Juli 2021 20:55 Tag 26

Hallo zusammen.

Die gute Nachricht, es waren heute nur 28 km.
Die mehreren eher übrraschenden zumindest negativen Dinge... Es sind heute und morgen Nacht Gewitter angesagt. Daher bin ich auch heute schon in einer Herberge. Und... leider entgegen meiner Liste ohne Frühstück, Küche zu, Speisesaal zu, Etagenduschen gesperrt, zum duschen musste ich in den Keller. Anscheinend immer noch Covid bedingt, aber eigentlich sinnlos. Nur falls es mir nachkommende Pilgerfreunde lesen, ich bin in der Auberge de Jeunesse. Hätt ichs gewusst, wäre ich woanders hin.
Der Weg heute war gut, inkl. einer Zweitkaffee/essens/Zelttrockenpause von 1h war ich nach knapp 8h in Le Puy. Obwohl man im Prinzip schon im Vorort ist muss man noch ne Stunde, z.T. um den Hügel herum, gehen bis man dann mal in der Innenstadt ist. Und da gibts praktisch in dem steilen Hang keinen unbebauten Fleck mehr. Das witzige ist, man kann in die Kathedrale von unten durch den offenen Boden reingehen weil es so steil ist. Falls ich mal wo Wlan finde seht ihr es dann an den Fotos, bzw. jetzt schon am Titelbild. Wenn ich morgen am Ruhetag dann ein wenig die Altstadt anschauen werde, sind viiiiele Stiegen und Stufen zu bewältigen. Ich werde dann mal mitzählen. Um 17:30 gibts täglich im Pilgercafe einen kleinen Treff der ankommenden, startenden und durchreisenden Pilger. In der Früh geh ich dann mal wegen nem Frühstück schauen und wo ich bis 15:00 meinen Rucksack lassen kann. Die morgige Auberge sperrt erst dann auf und ich werde ihn sicher nicht durch die Gegend tragen. ;-)

Bis morgen, liebe Grüße, Gü

Do 22. Juli 2021 18:48 Tag 25

Schönen guten Abend zusammen!

Wie Silbermond sagen würde:
Ich habe meinen Platz gefunden,
und der trägt keinen Namen... ;-)

Wie gestern erwähnt war der heutige und wird der morgige Tag relativ entspannt, da das Zwischenziel Le Puy in Aussicht steht. So gönnte ich mir in der Früh frisch aus der Boulangerie ein Croissant, ein kleines Brioche, frisches Kornbaguette, dazu 3 in Butter in der Pfanne geröstete Scheiben Toastbrot inkl. großem Instantkaffee Butter, Marmelade. Dann gings wirklich gemütlich los, die ersten 10 km bis Tence, 2. Kaffeepause, Plundergebäck mit Apfel und ein kl. Milchbrötchen. Dann wieder 9 km weitergegangen, zwischendurch hab ich mir erlaubt bei einem leerstehenden Haus Wasser zu holen und auf der Strasse anderen Pilgern den Hinweis zu geben dass es dies dort hinterm Haus gibt. :-))) Dann große Pause von 2h neben der Kirche (Foto). Dann nochmal Brot (Foto) in einer kl. Bäckerei kaufen um sensationelle € 1,20 und weiter nach oben bis auf 1250m. Hier gibts im Winter eine Loipe für Langläufer, daneben ein Chalet (Foto), jetzt im Sommer mit Kleinigkeiten für Wanderer. Netterweise hat mir die Pächterin (oder Besitzerin, who knows) erlaubt diese Nacht hier zu zelten. Somit eine wahrscheinlich etwas kühlere Nacht, aber mein Schlafsack ist dafür ja da. Am Morgen kann ich an den Tischen fein frühstücken und dann die letzten 30 km bis Le Puy, in Summe 600 hm nach unten. Plan ist dass ich dort zum Campingplatz gehe und am Ruhetag dann in die spendenbasierte Herberge wechsle. Laut einer Pilgerin mit der ich gestern in der Gite redete, sei am Sonntag der Namenstag des Jakobs, dem Namensgeber des Weges. Ich wusste das gar nicht, aber es trifft sich grad irgendwie total gut! Und es wird täglich um 7:00 in der Früh eine Pilgermesse gehalten. Da werde ich diese dann wohl am Sonntag vor dem weiterwandern mal besuchen. Bin gespannt wie voll dann sein wird.

Bis bald, liebe Grüße, Gü

Mi 21. Juli 2021 20:16 Tag 24

Hallo zusammen,

Der heutige Weg war eher wenig spannend, einsam und voll von Weg, Wald und Wiesen, daher die 3 W...
Ich war letzte Nacht allein im 6 Bett Zimmer, daher ruhig. War aber gestern Abend noch am Dorfplatz ein wenig live Chanson Konzert hören und sehen.
Gestartet bin ich um 7:30 und hatte 41 km im Visier bis Montfaucon, aber nichtwissend ob es klappt da eben doch einige Auf-/ und Abstiege dabei sind. Aber ich wusste ja dass ich sonst noch das Zelt dabei hab. Es ging erstmal sehr steil, aber kurz aus dem Dorf raus, bis ich dann nach 7 km schon in Bourg Altental zum einkaufen ankam. Danach nochmal kurz steil bis es dann eher gemächlich bergauf und neben einer alten Bahntrasse entlang ging. Ihr sehts an den Fotos und den aufgelassenen Tunnels, die auch auf der Landkarte zu sehen sind. Das war dann aber auch schon der interessanteste Teil. Sonst waren es lange, einsame Wege durch Wald, Wiesen und Hügel. Bis auf 1200, dann wieder runter auf 800 und das Ganze 3 oder 4 Mal. Gegen Ende wars dann immer steiniger und z.T. auch wieder steil. Aber ich war dann doch schon um 18:00 in der Gite in Mountfaucon, weil es unterwegs ja eh nicht viel zum genießen oder anschauen gab. Heut wiedermal bisschen Schlemmertag mit Muffin, weißer Schoki und dem ersten Pack Chips aufm Weg. Und jetzt kommen auch 3 relativ entspannte Tage. 56 km noch bis Le Puy und dann der Ruhetag ebendort. Und in Summe gehts noch 300 hm bergab, wobei der höchste Punkt mit 1265m auch noch dazwischen, fast genau in der Hälfte, liegt. Bin schon gespannt was ab Le Puy dann so los ist.

Schöne Grüße, Gü

P.S.: Liebe Geburtstagsgrüße an Jacky!

Di 20. Juli 2021 17:30 Tag 23

Hallo ihr Lieben!

Gestern lief ich 34 km, weil es in den 3 Orten in denen eine Bäckerei sein sollte, nichts gab weil sie zu hatten. In der letzten Ortschaft, Assieu, war am Montag Ruhetag. Dann entschied ich mich für eine Gite nur zum übernachten und lernte noch 3 nette Pilgerinnen aus Tübingen kennen, Monika, Marion und ihre Tochter Anna, die jährlich eine Woche weiter pilgern. Fotos von gestern sind (dann später bei Wlan) alle bis zu den gepflückten Mirabellen. ;-)

Der heutige Tag startete mangels Brot mal erst nur mit nem Kaffee, dann aber gleich mit dem Gang zur Boulangerie (Bäckerei). Ein Tag wie gestern, ganz ohne Brot sollte mir nicht mehr passieren. Das noch warme, knusprige, luftige Croissant gabs für mich dann "to go", da ich freudig und flott startete. Knappe 15 km durch bis nach Chavanay, da gabs dann auch noch anderen Proviant und die Mittagspause. Es ist zur Zeit sehr warm mit knappen 30 Grad, die Wasserflaschen werden zwischendurch auch mal fast ganz leer, auch wenns nur 8-10 km sind bis zur nächsten Wasserstelle, außer ich würde bei nem Privathaus fragen. Erst wollte ich heute bis zum Camping (befinde mich aktuell im Naturschutzgebiet, da zelte ich nicht wild und respektiere diesen Umstand) in St.Julien-Molin Molette, kam dann aber drauf dass es in dem Ort auch eine Gite für 10,- gibt. In einem alten Haus, welches dann auf den Bildern zu sehen ist. Das Dörfchen recht nett, seit der Überquerung der mittlerweile sehr breiten Rhône bin ich in einem anderen Distrikt, quasi Bundesland, und die Häuser sind sofort anders gebaut, zwar auch aus Stein, aber nicht in der Form wie zuvor immer. Ihr müsst nur mal die Bilder dann vergleichen. Hier gibts auch noch so ein paar "lost places", uralte, schon Jahrzehnte stillgelegte Textilfabriken...
Heute bin ich somit gut und zügig um 16:00 und nach knapp 34 km angekommen. Morgen wirds nochmal streng, es geht auf 1200m rauf, also 600 hm aufwärts. Mal sehen wie es läuft, aktuell wäre der Plan am Fr in Le Puy anzukommen und am Sa einen Ruhetag ebendort zu machen.

Viele Grüße, Gü

Mo 19. Juli 2021 18:35 Tag 22

Hallo zusammen,

heute gibt es eine Kerze zum Gedenken der Opfer der Flutkatastrophe in DEU und BEL und der Betroffenen in Österreich!

Liebe Grüße, Gü

So 18. Juli 2021 19:52 Essen und Trinken

Guten Abend!

Wenn ihr euch das schon immer gefragt habt, so werde ich euch heute aufklären.
Auf dem Bild ist praktisch alles abgebildet.
- Brot, ein MUSS für mich und immer dabei
- Marmelade
- Butter, wenn es nicht zu warm ist
- Käse, meist Emmentaler, der hat wenigstens ein wenig Geschmack, ist relativ günstig und verstinkt mir nicht den Rucksack wie der supergute Camembert den ich mal dabei hatte.
- Obst, fast immer 1-2 Nektarinen wg dem hohen Vitamin C Gehalt, manchmal auch Bananen
- Gemüse, immer eine rote oder gelbe Paprika, manchmal (Snack-)Tomaten.
- dunkle (Koch-)schokolade, weil die 1. praktisch nicht schmilzt im Rucksack und ich sie 2. eigentlich nicht so gern mag und daher sehr wenig davon esse.
- getrocknete Aprikosen, eher Notfallproviant für unterwegs
- Müsliriegel, siehe Aprikosen
- Nüsse, siehe Aprikosen
- meist auch 1-2 Pkg Instantnudeln, wenig Gewicht (80g), Platz und in 5min fertig für eine ausreichende Abendmahlzeit
- Kaffee Instantpulver, diesmal sogar in der Dose inkl. Kakaopulver, siehe Foto
- Schinken oder Wurst, ganz selten wegen Haltbarkeit!
- Wasser, 1,75 l in 2 Behältern
- Magnesiumdrink Pulver für sehr heisse, schweißtreibende Tage
- manchmal, aber selten genehmige ich mir Ausnahmen mit Süssem wie die Cremeschnitten in der CH oder heute 2 Backstücke einheimischer Kost

Bei einem Frühstücksbuffet oder bei dem Abendessen bei der netten Frau Denise ist Abwechslung daher immer sehr willkommen. ;-)
Wichtig ist aber oft dass der Magen abends aufgefüllt wird und dass ich für unterwegs was zum snacken oder kurzfristigen Energieschub dabei habe. Generell ernähre ich mich zu 80-90% vegetarisch, aktuell bleibe ich es solange wie es Céline mit nichtrauchen schafft. Sie müsste heute Tag 11 haben. Ich Tag 10 vegetarisch.

Soweit vegetarische Grüße, Gü

So 18. Juli 2021 19:08 Tag 21

Hello all together!

At first for my mum -> kopieren und in Google übersetzen lassen. ;-)

My day started slowly and late. I was sleeping really well and long from around 10 pm to 7:30 am! For ME thats extraordinary long, but i think it was based on the bad night before. Anyway, after my selfmade breakfast with coffee, bread, butter and jam i started at 9:20. Today it was kind of a church day, coz i was walking through lots of small villages, and as you maybe know, almost every village has its own church... but as its sunday, it matched to this situation :-) i already checked my trip for today and saw that exactly after 30km there is another camping place, so it was my goal for today. And as almost every time when i already have chosen a place to stay, there were some good places on the way also. For tomorrow i will check nothing and just walk and look where i can stay. And as i am a little fool sometimes, i made 3,8km for nothing and just surrounded a small hill coming to the same point again, hahaha, I really have to laugh about myself! So i made 30km of the camino, by walking 34km. For now its still around 166km to the big town and usual pilgrims starting point Le Puy. 5 or 6 days until i'll be there, maybe doing a resting day there...
And as i have wifi here, you can check the pics from today already.

Now its 7:40 pm, my 3rd coffee is waiting and then showering and lay down for a hopefully good night.

Kind greets and a good night for you all, yours Gü

Sa 17. Juli 2021 20:40 Tag 20

Schönen, guten Abend allerseits!

Nach einer durchgebellten Nacht entsprechend müde. Da ich eigentlich kaum zum schlafen und auch nicht zum entspannen VOR dem schlafen kam war ich heute relativ müde und gemütlich unterwegs. Die 2 Hunde die irgendwo in der Umgebung fast die ganze Nacht durchbellten taten das Ihrige dazu. So ging ich gleich bei Tageslicht um kurz nach 6 los bis in die nächste Stadt und frühstückte erst dort beim McDonalds. Der machte zwar erst um 10 auf, ich war schon um 8 dort, aber es gab Tische und Bänke zum frühstücken und das Wlan funktionierte obwohl gar nicht offen war. Somit sind die Bilder bis gestern alle drauf. Heute bin ich nach gut 26km bei einem kleinen Campingplatz in Oyeu, nicht direkt am Weg, aber für nur 7.- inkl. Dusch-/Waschgelegenheit. So konnte ich heute noch entspannen, ein wenig französisch lernen, gemütlich essen und bin jetzt um kurz vor 9 schon im Zelt schlafparat. Wenns wahr ist sollten die nächsten 3-4 Tage regenfrei, sonnig und um die 30 Grad warm sein. Naja, wer's glaubt... ;-)

Liebe Grüße, Gü

Fr 16. Juli 2021 22:52 Tag 19

Guten Abend zusammen,

heute wirds echt ganz kurz.
Körperlich gehts mir gut, aber kennt ihr das wenn man bei einer Entscheidung ein wirklich schlechtes Gefühl hat und man eigentlich genau weiß dass sie sich für einen persönlich total falsch anfühlt? So gings mir heute leider am Abend. Nach 45km lieg ich jetzt im Zelt.

Prends soin de toi mon ange de chemin. Je suis vraiment désolé. Merci pour tout!

Gute Nacht, euer Gü

Do 15. Juli 2021 22:04 Tag 18

Hallo ihr Lieben!

Ich liege jetzt im wohl ältesten Bett in dem ich je gelegen bin in einem über 100 jährigem Haus in dem Örtchen Vétrier, welches ca. 40 Einwohner hat.
Aber von Anfang an. Das erste Mal im Zelt aufgewacht um kurz nach 5, es regnete noch, umgedreht, weitergeschlafen. Dann wieder um 7:20, es regnete noch, ich konnte aber nicht mehr schlafen, lag noch wach im warmen Schlafsack und dachte nur so: Ich will hier gar nicht raus! Tat dies dann aber ca. 20min später doch, es hörte kurz auf, also DIE Chance die Sachen und das Zelt zu packen! Alles mal langsam angehen, frühstücken, den Supermarkt Carrefour inspizieren und erst kurz vor 10 gingen wir, heute von Beginn an mit Céline, los. Wobei es heute praktisch immer regnete, mal nur nieseln, mal stärker. Immer an der Hochwasser führenden Rhône entlang. Leider leitete mich meine Offline App auch zu einem Weg an dem wegen des Wassers Schluß war, kein Durchkommen möglich, wie ihr am Titelbild erkennen könnt. Somit wieder 1,7 km zurück und das Ganze umgehen. Dummerweise wollte ICH dort gehen, Celine eher von Beginn an den Umgehungsweg. So kostete uns mein Vorschlag eine ganze Stunde. Ich war richtig sauer auf mich weil ich meinen Camino Engel auf die falsche Spur brachte. Dabei hat sie mir diese Regentage wirklich viel weitergeholfen mit Quartiersuche und französisch! Naja, so gings dann weiter durch das schöne Örtchens Chanaz mit der über 150 Jahre alten Mühle (Fotos folgen), dann ein wenig bergauf und nach gesamt gelaufenen 30km, davon leider 3,5 umsonst, erreichten wir um ca. 18:30 den Zielort. Es gibt in Fra Privatleute die für Spenden eine Unterkunft anbieten und dazu noch Abendessen und Frühstück machen. Eine sehr liebenswerte Frau, wir schätzen um die 80, sehr agil und fit, empfing ums in ihrem über 100 jährigen Haus in dem sie seit 20 Jahren, als ihr Mann verstarb, alleine lebt. Ein Haus mit sehr viel Charme, einheimisch, genau SO wie die Leute hier leben! Ich liebe solche Momente, Abende, Bekanntschaften, obwohl ich nicht sehr viel verstehe von ihrem französisch, aber Celine übersetzt immer brav für mich mit. Extrem verwöhnt mit Gemüsesuppe, Tomaten/Linsen/Thunfischsalat, allerlei Käsesorten, Rührei, grünem Salat, danach noch Kaffee und selbstgemachtem Apfelkuchen übernahmen wir beide danach den Abwasch, die liebe Frau, Denise, hing noch unsere Wäsche auf, die sie mit der Maschine wusch. So liege ich jetzt eben hier in dem urigen alten Bett, pudelwohl, vollgeschlemmt und müde und wünsche euch allen eine gute Nacht!

Euer Gü

Mi 14. Juli 2021 20:29 Tag 17

Hallo zusammen,

auch heute war es was den Regen betrifft wieder sehr glücklich gelaufen. Es hat maximal mal kurz genieselt, aber sonst blieben wir am Weg durchwegs trocken. Nach einer guten Nacht in der Self Service Herberge (hier werden die "Gite" genannt, ausgesprochen "Schit"), wo quasi niemand da ist, das Haus, die Küche, das Bad und die Matratzen aber eben zur Verfügung stehen, gings um 8 herum los. Gestern noch in Genf eine Stunde aus der Stadt raus, heute nur am Land immer ein wenig auf und abgegangen. Kleine Dörfer mit ein paar Häusern oder mal ein Bauernhof auf dem Weg, sonst nichts. Nur der Weg, oft sehr nass oder schlammig wie am Titelbild, und ich bzw. nach 2h Gehzeit auch wieder mit Céline (ihr erinnert euch, mein Camino Engel ;-)), die etwas vor mir gestartet war. Nach 35 km sind wir am Fluss Rhône angekommen, in der Kleinstadt Seyssel. Am Campingplatz wollten wir erst gemeinsam eine Hütte, bzw. Wohnwagen für eine Nacht mieten, da das Wetter noch immer kalt, nass und regnerisch ist. Mangels Verfügbarkeit eines solchen bleiben wir jetzt aber trotzdem hier im jeweils eigenen Zelt eben. Morgen mal schauen wie das Wetter ist und dann mal los. Ab Fr sieht die Vorhersage ja ganz gut aus! Hier bin ich auch kurz im Wifi um wieder Fotos hochzuladen. ;-)

Liebe Grüße ausm bald reingekrochenen Schlafsack, Gü

Di 13. Juli 2021 18:30 Tag 16

Schönen, guten, trockenen Abend allerseits!

Die Nacht war gut, im 6er Zimmer nur zu zweit. Aber es war spät abends sehr gewittrig, also wars dann doch ne gute Entscheidung im Hostel zu übernachten. Das Frühstücksbuffet, ein gefundenes Fressen für den hungrigen Gü! Nach 4 getoasteten, 3 normalen Scheiben Brot mit Butter und Marmelade und einem Joghurt mit Smacks und Müsli, Kaffee und heißer Schoki gings gut gestärkt um 9 in den Tag. In der Erwartung von Regenpausen, alleine zu gehen und mangels Herbergenverzeichnis etwas unsicher, aber trotzdem gut gelaunt. Erst ne Stunde durch die Stadt gequält bis es wieder ländlicher wurde und ich dann auch bald die Grenze zu Frankreich erreichte. Und naja, manchmal kommt es anders als man denkt...
Irgendwo wollte ich in einer Kirche wegen einem Pilgerstempel schauen. Und in Amerika auf den langen Trails würde man sie trail angels nennen, ich nenn sie jetzt mal einfach meinen heutigen Camino Engel. Da war eine Pilgerin in der Kirche, Celine. Sie spricht Schweizerdeutsch und ich wurde von Barbara schon mal nach ihr gefragt. Wir liefen den restlichen Tag gemeinsam, ich ohne Plan, sie ohne Essen, wo doch morgen in Fra Nationalfeiertag ist. ;-) Am Weg gabs noch ne Boulangerie für sie zum einkaufen, und sie hatte eine Herberge im Visier in dem kleinen Örtchen Charly. So saß ich um 6 dann doch in der Sonne vor der Herberge und noch 5 andere PilgerInnen sind hier. Also weder allein, noch im Nassen oder Regen. So war der Tag am Weg fast regenfrei, mit 26km relativ entspannt und ich hatte sogar noch ein sehr nettes, langes Gespräch. Und abgesehen von den bisherigen durchwegs netten Bekanntschaften habe ich seit heute das Gefühl so richtig am Camino angekommen zu sein...

In diesem Sinne schönen Abend, gute Nacht, bonne nuit und buenas noches, Gü

Mo 12. Juli 2021 21:04 Nur mal laut gedacht...

Guten Abend allerseits!

Hier noch meine Gedanken von heute, trotz der Länge des Berichtes aber nur eine Zusammenfassung. ;-) 

Je weiter ich in den Westen der CH kam umso mehr waren diese Dinge im Kopf. Möchte an dieser Stelle aber betonen dass es per se nichts mit der CH zu tun hat!

Warum ist die Menschheit so wie sie ist? Warum brauchen manche Leute so viel Unnützes, eine Villa bei der die Einfahrt größer ist als mein Wohnblock, ein Auto um 100tsd Euro/Franken oder mehr, ein Boot am See, größer als meine Wohnung, etc. Sie BRAUCHEN es nicht wirklich. Sie haben es einfach, sie besitzen es. Wie viele Tage im Jahr steht solch materieller Reichtum ungenutzt in der Gegend herum. Diese Gegend hier ist sooo weit weg von easy, simple living, vom einfachen bescheidenen Leben in Demut, Wertschätzung von Umwelt und den einfachen Dingen im Leben wie ich sie zur Zeit habe. Hier bist du (zumindest materiell) nur dann jemand wenn du den unnütz schnellen Porsche, Lambo oder Ferrari fährst, den luxuriösesten Maybach, ein Benz ist schon Understatement pur. Wertschätzen diese Leute das überhaupt noch? Ich glaube nicht. Wissen sie wie es im einfachen Leben aussieht? Wissen sie wie wertvoll ein einfaches, trockenes Bett oder ein Schlafplatz ist, eine Flasche Wasser die man hier überall aus dem Wasserhahn bekommt? Wie froh man über gesunde Beine, Arme, den ganzen Körper sein kann und es schätzt zu Fuß von A nach B gehen zu können? Wie angenehm eine Dusche nach einem verschwitzten Wandertag sein kann? Und das in einer Umgebung die so schön ist, Natur und Wasser, Tiere und Pflanzen ringsum. Sie kaufen sich alles mögliche weil es "nice to have" ist, weil sie sich mit den anderen messen wollen, immer besser, schneller, weiter, höher, aber nicht weil sie es brauchen! Am Ende des Tages liegen sie in ihrem 10tsd Euro Bett und SCHLAFEN, ich liege irgendwo draussen im Zelt oder Schlafsack und was mach ich? SCHLAFEN! Am morgen stehen sie auf, entleeren ihre Blase und sch.... in ein vielleicht vergoldetes Bad, ein Marmorbad, was auch immer. Aber sie machen dasselbe wie ich auch! Sind sie deswegen glücklicher? Ich zweifle daran. Hören sie noch die Vögel zwitschern, den Uhu rufen, das Kornfeld knacken wenn es auftrocknet, das rascheln der Bäume, das weghuschen der Eidechsen die sich auf der warmen Mauer sonnen, bemerken sie das Wunder Natur das jeden Tag passiert?
Warum wollen wir immer besser, schneller, weiter, höher? Warum muss ein Milliardär ins All fliegen? Um sich das Elend von noch weiter weg anzusehen das an so vielen Teilen dieser Erde passiert? Was würde passieren wenn wir für 10 Jahre mal alle Preise einfrieren? Jeder hat das was er hat und schaut wie er damit zurecht kommt. Nichts wird teurer, kein Rohstoff, kein Grundnahrungsmittel, nichts. Keine Lohnerhöhungen, keine Preisgelderhöhungen. Im Gegenteil, die 5% dieser Welt die 80% von allem besitzen müssen sich 10 Jahre lang überlegen wie ungenutztes Potenzial, leerstehende Häuser, Wohnungen, brachliegender, vernachlässigter Boden, genutzt und erhalten (statt ständig neu gebaut!) werden kann um denen ein Dach über dem Kopf, sauberes Wasser zum trinken, ein Bett zum schlafen zu geben die nichts haben, die aber das bisschen das sie haben sogar noch teilen!
Also, sind wir alle gleich? Ich sage ja, jeder ist gleich viel wert als Mensch, jeder muss essen, trinken, schlafen und mehrmals täglich sich erleichtern! Aber zu viele Menschen sehen den Wert in Materiellen, nicht im Mensch als solchen... denkt mal darüber nach, seid mit dem Vorhandenen zufrieden, macht DARAUS das Beste, seid dankbar, respektiert einander, grüßt euch lieber einmal zuviel als zu wenig, lächelt und freut euch des Lebens! Geht morgen Früh einmal raus und lächelt den ersten Menschen auf der Strasse an und grüßt ihn!

In diesem Sinne, schlaft gut, euer Gü

Mo 12. Juli 2021 16:26 Tag 15

Guete Tag zäme...

Der heutige Weg ging fast ausschließlich durch die ganzen Vororte von Genf. Einer nach dem anderen ohne groß Luft bzw. unbebautes Gebiet dazwischen. Die Helligkeit weckte mich im Zelt wieder um 5:15, same procedure as last day Madame? Same procedure as EVERY day, Sir. Also Harndrang gestillt gings ans Frühstück und um 6:45 dann los. Durch die verschlafenen kleinen Dörfer und Orte, die ich bewusst langsam durchspaziere, da ich dieses Aufwachen eines Ortes sehr liebe und beobachte. Seien es die frühmorgendlichen Hundegassigeher, die Berufstätigen der öffentl. Plätze, die freundlichen Senioren mit seniler Bettflucht oder die Morgenmuffel am Weg, am Fahrrad, im Auto. Der Mensch und die Natur erwacht. Dazwischen ein "kleiner Einkauf" und das Zelt muss auch nach regenfreien Nächten getrocknet werden. Die Zeit nutzte ich für ein 2. Frühstück mit Buttercroissant und Instantkaffee.
In der Zeit des Wanderns ließ ich mir heute ein wenig Raum und Zeit für div. Gedanken über die vergangenen Schweizer Tage, den Weg und die Menschheit. Dies alles könnt ihr später bei einem Extra Beitrag lesen. Jetzt sitze ich noch am Wasser in Genf und warte bis ich um 15:30 ins Hostelzimmer darf. 

Bis später, Grüaßle, Gü

Mo 12. Juli 2021 16:19 Tag 14

Hallo zusammen.

Die Nacht war ruhig, der Harndrang um 5:20 zu groß um liegen zu bleiben. :-) Wie fast immer wache ich im Zelt auf wenn es hell wird. Nach dem frühmorgendlichen Toilettengang lege ich mich dann auch nicht mehr hin und packe gleich zusammen. So bin ich heute erstmal ohne Frühstück 2h gegangen und mich dann gemütlich am See zum frühstücken an die Sonne gesetzt. Dann gings so dahin bis ich über St.Prex, Mochillon, Perry und Rolle nach 25 km schon in Gland war und wieder den Schuhwechsel von Wanderschuhen zu den Sportschuhen machte. Wenn es das Gelände und der Weg zulässt ist das ein angenehmes Ritual geworden. Dann bin ich noch bis Nyon gegangen und am Bahnhof hatte ich Wlan um die letzten 2 Tage hochzuladen. Ebenso hatte ich mir den Wetterbericht angesehen und deswegen in Genf ein Bett im Hostel gebucht. Der Montag Abend sieht nicht gut aus. Dafür aber heute und so gönnte ich mir ein Bad im See und 2h Pause bis ich mich dann auf den Weg machte um einen Zeltplatz zu finden. Nach heute gesamt 35km kam ich dann an einem Sportplatz bei Crans an. Morgen gemütlich bis Genf und vielleicht ein wenig Stadtbummeln. 

Gute Nacht, bis bald, Gü

So 11. Juli 2021 14:42 Tag 13

Hallo ihr Lieben!

Leider habe ich seit Samstag mein Roaming Datenvolumen aufgebraucht, somit kann ich solange ich in der CH bin generell nur noch bei Wlan Berichte hochladen. Das wird allerdings eh nur noch 3 Tage sein, dann überschreite ich sehr wahrscheinlich am Dienstag die Grenze nach Frankreich.
Heute bin ich um 8 los und mal gemütlich Richtung Lausanne gegangen. Eine für mich große Stadt mit altem, schönen Ortsteil und es gibt quasi keine Stelle an der es nicht auf- oder abwärts geht. Die ganze Stadt in den Hang hinein gebaut. Dann auf dem Weg zum See noch an der ersten Römersiedlung vorbei die aus dem 1. bis 4. Jhdt. n. Chr. stammt. Dann ging es ständig am See entlang, immer wieder lud mich die Gegend dank schönem Wetter zum sitzen und genießen ein. Leider machte der Wetterbericht meinen Kopf nicht so ganz entspannt, so musste ich mich gegen Abend vor dem ersten Regen um einen geeigneten Zeltplatz kümmern, den ich dann bei einer geschlossenen Hütte fand. Heute waren es durch das schlendern und am Strand flanieren 27km über den ganzen Tag verteilt von 8 bis 18:30. Ich weiß gar nicht wieviel ich davon gelaufen und wieviel gesessen bin. 

Liebe Grüße, Gü

Fr 09. Juli 2021 21:45 Tag 12

Hallo zusammen.

Heute ging es nach einer sehr guten Nacht mit viel Schlaf und einem ausreichenden Frühstück um kurz vor 9 los. Kein Regen war angesagt. Meine Füsse waren wohl beleidigt dass sie heute nach 3 Tagen wiedermal in die Wanderschuhe gesteckt wurden. Beide kleinen Zehen muckten auf und ich spürte nach wenigen km schon dass Blasen aufkommen werden. Es ging 26km fast durchgehend durch die beiden Städtchen Romont und Moudon, die beide jeweils für die Grösse übertrieben grosse Kirchen haben. In Moudon fand ich einen netten kleinen öffentl. Garten (jardin public) für eine ausgiebige Essenspause inkl. 2 kl. Cremeschnitten als Nachspeise und einem Schuhwechsel. In den Turnschuhen spürte ich die aufmüpfigen Zehen dann fast nicht mehr. So gind es frisch gestärkt immer munter weiter und so machte ich heute problemlos 45km bis knapp vor Lausanne zu einem offiziellen Campingplatz für 15.-. Es war kaum auf und ab zu gehen und es lief einfach richtig gut heute. In nur 9 Gehstunden war ich um 20:00 am jetzigen Platz. Der Wetterbericht sieht Sa und So noch ganz ok aus, danach wirds mal wieder richtig S.... Bilder gibts mangels Wlan erst später mal.

Liebe Grüße und guats Nächtle.

P.S.: Außer dem T1 Bulli am Titelbild gabs heute noch 2 Ovali Käferchen und einen Karmann Ghia zu sehen. :-))

Do 08. Juli 2021 20:13 Tag 11

...über Zufälle und Begegnungen.

Hallo ihr Lieben!

Ihr erinnert euch, vor 2 Tagen, alle Herbergen und Zimmer belegt. Was ich nicht erwähnte, eine Frau, Elisabeth, die Unterkunft anbietet, sagte am Telefon es tut ihr leid, sie sei selber grad im Urlaub.
Heute wartete ich das heftige Gewitter in der Früh um 8 ab und ging um 9 dann los. Bis Fribourg bei zeitweisem Sonnenschein, durch die schöne Altstadt. Kurz nach Fribourg, in den Städtchen Posieux bzw. Ecuvillans kam heftiger Regen mit Blitz und Donner direkt über mir auf. Das wartete ich ab und ging dann aber im Regen weiter. Ca. eine weitere Stunde bis plötzlich die Feuerwehr schon am Keller auspumpen war und Strassensperren wegen Wasser mich aufhielten. An dem Punkt wo ich schon zurück zur zumindest begehbaren Strasse wollte weil der Pilgerweg überschwemmt war (Titelbild!) rief mich ein junges Pärchen zurück, ob ich mich trocknen und wärmen wollte und boten mir Kaffee und Kekse an. Nach ca. 30min fragten sie mich ob sie mich zur Unterkunft fahren sollen. Ich willigte ein, saß schon im Auto, da kam eine weitere Pilgerin, Barbara aus Bayern, die dasselbe Schicksal erfuhr. So nahmen wir auch sie noch mit. Zuerst zu meiner Unterkunft, die aber leider zu hatte! Daher auch keine Rückmeldung per Email! So fuhren wir zur Unterkunft die Barbara gebucht hatte in der Hoffnung dass noch Platz ist. Da angekommen war gerade noch das letzte von 4 Betten frei. Und wer waren die anderen beiden? Es war Elisabeth mit ihrem Mann Walter, die mit den E-bikes 5 Tage unterwegs sind und auch wie ich NICHT planmäßig da gebucht hatten! Unglaublicher "Zufall"... vom Regen aufgehalten, mit dem Auto gebracht, Barbara grad knapp noch getroffen, meine Unterkunft zu, das letzte Bett frei, dann Elisabeth und Walter getroffen die ich vor 2 Tagen anrief...
Das ist Camino live!

Der heutige Gruß geht vor allem an meinen Chef Dominik (Alles Gute zum Geburtstag!) und meine beiden Arbeitskollegen Stephi und Tamer.

Gute Nacht zusammen, liebe Grüße, Gü

Mi 07. Juli 2021 15:02 Tag 10

Ein sonniges Hallo zusammen!

Mittlerweile nach 3 Tagen (ja, man riecht auch genauso wie ihr euch das grad vorstellt! :-))) wiedermal frisch geduscht sitze ich, wieder versöhnt mit dem Wetter, bei Sonne und angenehmer Temperatur im Garten des Bildungszentrums Burgbühl in St.Antoni. Nach 27 km und 7h Gehzeit inkl. 1h Pause lass ich es mir heute gut gehen. Schließlich durfte ich meine Füsse heute quasi den ganzen Weg (die ersten 3h im Regen!) während dem Gehen baden... Hab mir grad nen SFR 2,50 Automatenkaffee geholt und ausnahmsweise mal Butter/Schokokekse beim COOP gekauft. Hier gibts auch Wlan und so konnte ich auch die Fotos der letzten beiden Tage hochladen. Morgen gehts schon Richtung Fribourg, bedeutet also dass ich den deutschsprachigen Raum verlassen werde...

Heute möchte ich ein paar Grüße ausrichten!
-> An alle Redhawks! In der ersten Woche sah ich extrem viele Rotmilane.
-> an alle meine Aircooled Freunde! Heute sah ich den allerersten (Mex) Käfer seit ich auf dem Weg bin.
-> an den MCO und alle anderen Minigolffreunde! Sorry, dass ich dann doch ein bisschen ZU weit weg bin um euch zu besuchen.
-> an Frau Martha aus Appenzell. Heute war ich am Römerweg unterwegs wie an den Fotos zu sehen ist.
-> an meine ganze Familie (natürlich inkl. Joel!) und Zweitfamilie Lebar! Ich hoffe es geht allen gut und ich hab euch alle lieb!

(wieder) entspannte Grüße, Gü

Di 06. Juli 2021 17:52 Tag 9

Hallo zusammen,

heute wirds kurz. Es war zwar ein guter Tag zum wandern, aber wegen des immer wiederkehrenden Regens ab 13:00 wollte ich mir ein Bett in Privatzimmern oder Herbergen suchen, ist aber alles ausgebucht. Und nach 38 km mag ich heute nicht mehr. Ab Wattenwil hab ich um einen Schlafplatz geschaut und gefragt und telefoniert, leider war alles schon belegt. Naja, gibt auch solche Tage. Ich darf hier, weil gefragt, im überdachten Eingang der Schule von Burgistein schlafen. Wlan hatte ich unterwegs keins, daher momentan keine Bilder.

Grüaßle, Gü

P.S.: Happy Birthday an Cludi aus Ems und Jenny aus Swe! ;-)

Mo 05. Juli 2021 20:46 Tag 8

Guten Abend allerseits!

Nach einer guten Nacht in der Herberge und einem ausreichenden Frühstück mit Florian und den später am gestrigen Abend dazugekommenen Monika & Markus aus Landshut bin ich erst um ca. 8:45 mit M&M bis Brienz gegangen. Florian wollte noch das Freilichtmuseum begutachten und dann erst später los. In Brienz den Proviant wieder aufgefüllt ging ich dann alleine weiter am nördlichen Brienzer Seeufer entlang, mal bisschen höher, mal direkt am Seeufer. So ging es bis Interlaken, diese Stadt liegt direkt zwischen dem Brienzer und Thuner See, die Seen wiederum verbunden und die Stadt getrennt durch den Fluss Aare. Am Nachmittag kam dann auch die Sonne raus und so endete mein heutiger Tag nach ca. 34km auf einem Spielplatz bei den St. Beatus Höhlen. Da bei den Höhlen alles geschlossen ist hab ich mich für diesen Platz entschieden. Morgen ist wiedermal ab späterem Nachmittag Regen angesagt, mal sehen wie weit ich komme. Habe mir aber schon eine Privatunterkunft notiert, die ich im Zweifelsfall aufsuchen werde. Fotos wirds erst evtl. morgen geben, habe heute mal recht viele gemacht da auf dem Weg noch 2 Burgruinen lagen und ich wieder einige Extrastufen gemacht habe. ;-)

Bin gespannt wie ruhig ich diese Nacht schlafen kann, mein Bett ist heute ein Tisch. Mehr dazu seht ihr dann wenn ich die Fotos hochladen kann. *lach*

Liebe Grüße, Gü

So 04. Juli 2021 22:24 Zwischenresumee...

Spät abends bin ichs nochmal...

Kleines Fazit der ersten Woche:
- bsher erst 1 Tag ganz ohne Regen
- die Temperaturen sehr angenehm zum wandern
- es geht jeden Tag irgendwo rauf und runter
- körperlich geht es mir gut
- in feuchten Schuhen zu wandern ist mäßig spassig
- schon einige, ausschließlich positive Bekanntschaften gemacht
- die Schweiz hat ein paar interessante, eigenwillige Worte und Ausdrücke, obwohl auf vermeintlichem schriftdeutsch heschrieben, wie z.b. parkieren, Reservation, hundeversäubern, grillieren, etc.
- als gelernter Bäcker/Konditor ist es nicht so einfach den exzellenten Schweizer Bäckereien/Confiserien zu widerstehen

Und zum Schluß noch... für Mitteilungen an mich habt ihr, wenn ihr denn wollt, 4 Möglichkeiten:
- per Email inmann6@gmail.com
- per SMS
- per Kommentar zu den Fotos auf Google
- per Gruppenchat auf der Imendo App

Obwohl ich nur 1x pro Tag kurz erreichbar bin freue ich mich über alle eure Kommentare, Bemerkungen, Kritiken, Meldungen, Motivationen, etc.

In diesem Sinne guats Nächtle mitanand, Gü

So 04. Juli 2021 15:06 Tag 7

Schönen Nachmittag ihr Lieben!

Es ist erst 15:00 und ich liege schon frisch geduscht auf dem Bett in der Pilgerherberge in Brienzwiler, die Wäsche schon gewaschen und aufgehängt und kann mich erholen.
Die Nacht war ganz ok in dem Holzunterstand am Grillplatz, nach Kaffee und 2 Marmeladebroten ging ich kurz vor 7 mit Florian los. Da der Wetterbericht wieder ab kurz nach Mittag Regen angesagt hat und wir gestern (weder uns noch Wäsche) waschen konnten beschlossen wir den Tag gemeinsam bis zur besagten Herberge zu gehen. So ging es noch trocken gleich in der Früh zum Sarner See, an diesem südlich entlang dann etwas rauf zum Lungerer See, an diesem nördlich entlang und dann von 700m auf 1080m hoch über den Brünigpass. Von da an von Regen begleitet bis zur Herberge, was beim steilen 400 Höhenmeter Abstieg auf Wald - und Steinboden nicht so ohne war! Dafür entschädigt aber eine saubere, urige Herberge mit Charme und freundlich schwäbischem Empfang der beiden Hospitaleras um (für die Schweiz) günstige SFR 28.- INKL. Frühstück! So kann ich morgen wieder frisch und sauber in den Tag starten, immer noch an diversen Seen entlang.

Liebe Grüße, Gü

Sa 03. Juli 2021 16:47 Tag 6

Guten Tag zusammen,

der heute sehr schön begonnene Tag (das Titelbild war in der Früh ein Blick zurück Richtung den 2 Mythen!) hat im Regen geendet und so sitze ich in Flüeli-Ranft mit Florian, den ich in Stans bei meiner Pause getroffen habe, unter einer Holzbehausung, oder besser gesagt einem Grillplatz, im Trockenen. Hier werden wir es uns mit Matte und Schlafsack für die Nacht so gemütlich wie eben möglich machen. Die letzten 2h (jetzt ist es 17:00) sind wir bei immer stärker aufkommendem Regen gegangen. Hier an dem Platz gibts aber sogar einen Grill und Holz, so können wir uns sowohl wärmen wie auch trocknen. Die Strecke war viel auf und ab, aber immer in kurzen Intervallen. Zum Schluss, kurz vor Flüeli-Ranft mussten wir noch in ein kleines Tal erst runter, dann wieder rauf. Jeweils ca. 300 Stufen. Lt. Wetterbericht soll es spät abends wieder aufhören und morgen zumindest bis nachmittags trocken bleiben. Mal sehen was Petrus so einfällt...

Übrigens sind die Fotos der letzten 3 Tage dank Florians Hotspot jetzt hochgeladen und für euch verfügbar. ;-)

Liebe Grüße meiner Füße, Gü

Fr 02. Juli 2021 20:15 Tag 5

Guten Abend allerseits!

Grad sitz ich beim Lagerfeuer, unerwartet nicht allein an einem sehr abgelegenen Ort zwischen dem Hafen Treib und Beckenried, direkt am Vierwaldstätter See.
Am Morgen nach ausgiebigem Frühstück mit Florian, Miriam+Andre, alle in der Steiermark gestartet, bin ich bei gutem Wetter um kurz nach 8 los. Von knapp 900 zuerst gemächlich, aber stetig steigend auf 1000 und dann sehr steil hoch auf 1400m, dem höchsten Punkt des offiziellen Schweizer Jakobsweges. Um danach gleich ebenso steil 900 hm abwärts bis Schwyz. An dieser Stelle einen schönen Gruß an Sabrinas Knie. ;-) Auf diesem Weg bin ich an den 2 Mythen ringsum gegangen, 2 interessante Berge. Dann gings noch eine Stunde bis Brunnen am Vierwaldstättersee. Superschöne Gegend, die Fotos seht ihr leider erst wenn ich wieder Wlan habe. Nach einer Stunde Pause bin ich dann mit der Fähre nach Treib gefahren um nochmal etwa 2,5h und 300hm erst aufwärts und dann sehr steil wieder abwärts auf 500hm runter zum jetzigen Platz. Das war nichts für schwache Nerven... Trittsicherheit und Konzentration war gefragt! Der Platz und die Schlucht am Weg entschädigen aber für diesen Abstieg! Zufällig sind 2 Frauen mit demselben Plan und auch zum zelten hier. Sind aber "nur" Wochenendwanderinnen. Somit war heute nach ca. 30km Schluß.

Grüaßle us dr Schwiiiz, Gü

Do 01. Juli 2021 16:22 Tag 4

Hallöle ihr Lieben!

Heute mal recht früh mein Bericht. Hat damit zu tun dass ich nur etwa 17km gegangen bin. Diese aber in 3 Etappen da das Wetter leider weiterhin sehr wechselhaft ist. Trotz Herbergenbett habe ich letzte Nacht nicht wirklich gut geschlafen. Aber die Gesellschaft von Chris&Anna und Philippé war beim Frühstück sehr angenehm. So ging ich erst um 8:45 los, über den Holzsteg über den Zürisee nach Pfäffikon einkaufen. Dann gings dann aber gleich wieder steil bergauf von 400 auf 950m. Nach besagten 17km bin ich um 14:00 schon in Einsiedeln im Kloster angekommen. Leider darf man in der Kirche keine Bilder machen, aber ich habe im Leben noch nie so eine prunkvolle, bunte, detaillierte, man kann fast sagen verspielt verzierte Kirche gesehen! Ich fand den Anblick imposant, überwältigend, faszinierend... Und meine Mama im Ohr (ich soll es mehr geniessen!) habe ich auch heute wieder die Herberge direkt im Kloster gebucht, siehe Fotos. Sprengt zwar komplett mein selbst auferlegtes Tageslimit von SFR 20.-/Tag, aber was solls. ;-) Für ein Bett im 7er Zimmer einfach mal 40 Stutz hingelegt, jaja die Schweiz halt...Das Wetter ist einfach ZU schlecht zur Zeit. Und dafür aber heute immerhin mit Abendessen und Frühstück! Und 3 weitere Pilger kennengelernt, die sind Ende Mai in der Steiermark gestartet! Allenfalls werde ich später noch mehr Fotos reinstellen. Um 17:30 gibts nämlich schon Essen und danach werd ich noch ne Runde im Dorf spazieren.

Noch ein Hinweis bezügl. Fotos. Leider kann ich mehrere Fotos nur hochladen wenn ich irgendwo Wlan habe, zumindest solange ich in der CH bin.

Na dann, liebe Grüße aus dem Kloster, Gü

Mi 30. Juni 2021 21:49 Tag 3

Hallo liebe Leser,

die gute Nachricht der letzten Nacht: Das Zelt hält! Um 00:30 war es so laut vom starken Regen dass ich wach wurde, aber das Zelt hielt mich trocken. Die eher schlechte Nachricht, ich musste in der Früh mit noch feuchten Schuhen vom Vortag los. 2km den Berg runter nach Wattwil und erstmal Kaffee und Gipfeli zum Frühstück. Frisch gestärkt gings gleich wieder 350 hm bergauf, an der Burg Iburg vorbei (wobei ich mir die 140 Stufen zum Turm hoch noch gegönnt hatte!) bis knapp unter 1000m ü.M. und gleich wieder gemächlich runter, da stoppte mich die Einladung zum Kaffee von Franz aus Ricken, der mir dann "ein wenig" von seiner Lebenserfahrung erzählte. Etwas später hatte ich dann eine Essenspause zum erstmaligen Schuhwechsel genutzt. Ja, ich habe mich kurzfristig doch noch entschieden den ON Laufschuh mitzunehmen. Und es war gut, da ich so die Wanderschuhe zum trocknen auf den Rucksack hängen konnte. Gegen Abend kam wieder Schlechtwetter auf und nachdem die Schwestern vom Kloster leider keine 3qm für mein Zelt übrig hatten entschloss ich mich für die Herberge in Rapperswil. Wieder eine gute Entscheidung, da ich dort ein sehr nettes junges Paar, Anna und Chris aus Leipzig, kennengelernt habe. Und auch wiedermal ne richtige Dusche, Haare und Kleidung waschen war drin.

In dem Sinne gute Nacht, bis bald, Gü

Di 29. Juni 2021 19:56 Tag 2

Hallo meine Lieben!

Die Nacht in der Garage war nicht von viel Schlaf geprägt, trotzdem stand ich um 6 auf, packte zusammen und ging um kurz vor 7 los als der Regen aufhörte. Durch Gontenbad und Gonten gings auf und ab, vor Urnäsch hatte ich mir dann ein Nickerchen bei Sonne und schöner Aussicht gegönnt. Ins Dorf Urnäsch gings dann erst runter auf ca. 750m und dann gleich wieder hoch auf knapp über 1000m. Kaum oben angekommen kam ein Regen und Hagelsturm auf und ich konnte mich in einer Scheune unterstellen. Danach ne kurze Regenpause die ich zum weitergehen nutzte, setzte dann aber wieder Regen ein. So machte ich immer wieder Pause, gehen, Pause, gehen, etc. Jetzt am Abend hat es sich beruhigt und ich kam noch bis kurz vor Wattwil, den halben Tag in feuchten Vorderschuhen warens ca. 34km. In der Hoffnung auf Schweizer Toleranz habe ich die Jakobsmuschel aussen am Zelt angebracht. Die Nacht wirds wohl einen Regentest fürs Zelt geben...

Liebe Grüße, Gü

Mo 28. Juni 2021 20:03 Tag 1

Hallo zusammen,

heute war der 1. Tag und ich bin zufrieden. Zuhause hatte ich noch dies und das zu tun und ehrlicherweise hatte ich auch noch Zeit gebraucht um den richtigen Moment zum losgehen zu finden. So ging ich erst kurz vor 11 los, Apotheke, Spar, Kirche und dann Richtung Meiningen, über Koblach. In der Schweiz gings dann bei Rüthi gleich mal etwa 500 Höhenmeter aufwärts bis Eggerstanden, dann immer gemächlich im Appenzell bis zu dem schönen Dorf Appenzell. Dort war die erste Bachwäsche angesagt, bevor ich dann noch ein Stück zur Zeltplatzsuche durch Dorf ging. Und schon hatte ich die erste sehr nette Bekanntschaft einer netten einheimischen Dame, namens Martha (rüstig und geschätzt um die 70 herum), die mich angesprochen hat und mir dann aufgrund des aufkommenden Gewitters ihre Garage zum schlafen anbot. So kann ich trotz eventuellem Gewitter oder Regen im Trockenen schlafen und muss nicht mal das Zelt aufbauen. Obwohl ich Bedenken der Fitness hatte warens heute dann doch ca. 30km. Mal sehen ob es morgen wieder schön wird.

Bis dahin liebe Wandergrüße, Gü

Mo 28. Juni 2021 00:41 Letzte Nacht

Hallo meine Lieben,

es ist jetzt 00:43, die Wohnung ist aufgeräumt, der Kühlschrank fast leer, die Schuhe nochmal gewachst, KEIN Wecker gestellt, alles mögliche in der Wohnung ausgesteckt, diverse Apps achon gelöscht und deaktiviert, die letzte Nacht zuhause liegt vor mir. Aufgeregt? Nein... Nervös? Nein... Vorfreude? Ja! Morgen geht es los, der heutige Tag war noch wichtig. Sobald ich aufwache und mich bereit fühle werde ich loslaufen, bei der Apotheke in Altach noch ne Salbe gegen Bindehautentzündung kaufen, bei der Kirche in Altach den Startstempel für meinen Pilgerpass holen und dann gehts weiter über Meiningen in die Schweiz und dann soweit ich Lust und Laune habe.
Ich bin bereit und freue mich auf das Abenteuer!

Liebe Grüße, Gü

Fr 25. Juni 2021 17:37 3 Tage noch

Hallo zusammen,

heute war mein letzter Arbeitstag bis November. 4 Monate Zeit für Freiheit, Natur, wandern, Erlebnisse, Begegnungen, etc. Auch an dieser Stelle nochmal ein riesiges Dankeschön an meinen Chef Dominik von umzugvorarlberg.at ! Ohne sein Verständnis und seine Unterstützung wär dieses Abenteuer nie möglich!
Natürlich freue ich mich extrem auf diese Zeit, dennoch kommen die Tage immer wieder diverse Fragen auf, die mich beschäftigen.
Läuft alles wie geplant?
Bin ich ausreichend vorbereitet?
Wie sind die Leute in der CH und FRA?
Wird es passieren dass man mich beim wild zelten wegschickt oder gar bestraft?
Wie wird eine Regennacht im Zelt werden?
Wie wird es sein im Hochsommer so weit zu gehen?
Reichen meine 2 Paar sehr gut eingelaufenen Schuhe noch?
Kommt mein Paket für die Hälfte des Weges an?
Machen meine Füße, Knie, Rücken, etc. das alles mit?
Es gibt so Vieles, aber ich glaube daran dass sich die meisten Dinge einfach von selber beantworten und ergeben werden. Sonntag ist nochmal relaxing day, mich aus allen spzialen Medien verabschieden und zuhause bissl aufräumen angesagt. Dann wird ab Montag kein Wecker mehr gestellt und nach Lust und Laune aufgestanden und gewandert. Klingt irgendwie crazy...

Bis dahin noch ein schönes letztes Wochenende bevor ich euch dann täglich mit meinen Berichten "bombardiere".

Liebe Grüße, Gü

Di 15. Juni 2021 13:34 Erster Packtest

Hallo meine Lieben.

Am vergangenen Wochenende konnte ich mach meiner Covid Genesung das erste Mal alles packen was ich während meiner Quarantänezeit auf die Packliste notiert habe. Von den ganzen Einzelteilen bis zu einem sinnvoll gepackten, vollen Rucksack brauchte ich dann doch knapp 2h. Hab in den Fotos nochmal die Einzelbilder und den gepackten Rucksack angeführt. So ging ich Sa Nachmittag um 16:00 knappe 2h nach Kehlegg, die alte, sehr steile Strasse rauf. War mega anstrengend und mit tatsächlich wirren, chaotischen Sekundengedanken behaftet was ich da eigentlich mache. Aber oben angekommen, etwas gegessen, getrunken, das Zelt aufgebaut, am frischen Quellwasser gewaschen und schon konnte ich alles genießen! Die Ruhe, das Gezirpe der Grillen, das kreischen und singen der Vögel, das blöken der Schafe, die Aussicht. Nach einer wirklich guten ersten Nacht im 2-Mann Zelt war mein Entschluss endgültig dass ich diese 600g mehr durch das größere Zelt auf mich nehmen werde. Ich habe im Schlechtwetterfall im Inneren genug Platz um mich umzuziehen, Matte aufzublasen, Rucksack aus- und einzupacken. Dies ging letztes Jahr im 1-Mannzelt nicht. So konnte ich wieder wertvolle Erkenntnisse gewinnen um meinen geplanten Start am 27.6. zu optimieren. Bis dahin werdet ihr noch ein paar Mal von mir lesen.

Liebe, motivierte, freudig erwartende Grüße, Gü

Mi 02. Juni 2021 16:01 Routenplanung

Hallo zusammen,

vor 2h war der mobile Testdienst hier für den PCR Test mit der Hoffnung auf ein negatives Ergebnis innert der nächsten 48h. Seit 3 Tagen bin ich symptomfrei bis auf das Kopfweh welches ich aber mangelnder Bewegung und Frischluft seit 10 Tagen zuschreibe.

Dies hielt mich nicht davon ab mal eine grobe Tourenplanung (rote Linie) zu machen. In CH und FRA etwas detaillierter da ich dort ja noch nicht gewandert bin. In SPA nur ganz grob, da kenne ich den Weg, sofern ich den Camino Frances gehe. Falls ihr genauer draufschaut, die einzelnen Zeilen sind natürlich NICHT die Tagesetappen, sondern einfach nur die Distanz. Ich bin draufgekommen dass ich 4x durch Nationalparks wandere, da wird zelten noch schwieriger werden, da ich natürlich solche Schutzzonen respektiere! Aber vielleicht gibts ja nette Privatleute oder auch Herbergen.

In Spannung auf mein Testergebnis wartend, einstweilen liebe Grüße, Gü

Mi 26. Mai 2021 13:34 Vorbereitung unterbrochen...

Hallo meine Lieben,

wie ihr am Titelbild erkennen könnt hat mich kurz vor dem Zielsprint der Vorbereitung doch noch das große, doofe C erwischt. Seit Pfingstmontag bin ich in Quarantäne, komme frühestens am 3.6. wieder aus der Wohnung, eher erst ab 7.6.
Glücklicherweise ist der Verlauf bisher wirklich sehr milde. Schnupfen, ein bisschen Husten und leichtes Druckkopfweh. Aufgrund dieser Tatsache bin ich immer noch sehr zuversichtlich meine Reise antreten zu können. Inzwischen habe ich nochmals meine Ausrüstung optimiert und leichter gemacht:
neue, leichtere, kurze Hose -17g
neue, leichtere Regenhose -150g
aufblasbares Schlafkissen vom letzten Jahr statt dem neuen, fixen Polsterkissen -97g
EH Set reduziert auf Durchfall- und Schmerztabletten und div. Pflaster -145g
neue Bauchtasche -7g
Und da ich nicht hinaus darf habe ich endlich mal das neue, größere Zelt am Balkon aufgebaut. Wird einiges mehr an Platz bieten.
Regentest wird es dann erst in ca. 2 Wochen geben. Bis dahin halte ich euch weiter auf dem Laufenden über meinen Covid Verlauf.

Liebe Grüße, bleibt gesund und weiterhin vorsichtig, Gü

Mi 19. Mai 2021 21:09 Es ist fix!!

Hallo zusammen,

es ist mir eine Freude euch mitzuteilen dass es seit heute fix ist dass ich den Weg gehen werde. Nach der Teambesprechung in der Firma gibts jetzt grünes Licht! Juli bis Oktober hab ich frei und somit 4 Monate Zeit für meine Reise. Diesen Samstag werde ich noch die fehlenden Sachen der Packliste besorgen. Zeitgerecht kam heute meine neue Regenhose mit nur 213 Gramm. Somit wird am Wochenende Regenkleidung und wahrscheinlich auch Zelt getestet. Ich freu mich so.
Das bedeuter auch dass ich jetzt die eigene Homepage guecamino.com verbreiten kann und die Intervalle der Berichte kürzer werden. Ich freue mich wenn ihr mir Feedback dazu gebt und auch konstruktive Kritik ist gern gesehen. Bis dann und auf bald,

liebe Grüße, Gü

Do 13. Mai 2021 19:58 Packliste 2021

Hallo meine Wanderfreunde und Leser!

Heute war ich über 3h am auflisten und wiegen! Das Ergebnis könnt ihr in den Fotos ansehen. Anhand der Liste vom letzten Jahr, den Notizen zur Verbesserung und diversen Inputs und Gedanken ist jetzt mal der erste Entwurf gemacht. Wie ihr an den Farben seht gibts noch ein paar Unsicherheiten und Dinge zu kaufen, auszutauschen oder zu besorgen. Aber ich bin schonmal froh soweit gekommen zu sein. Die Summe der Auflistung inkl. der fraglichen Sachen ergeben aktuell 12658g, und das aber ohne Essen und Trinken. Somit muss ich noch um 2500g abspecken dass ich auf die angepeilten 10kg Gesamtgepäck inkl. der Kleidung die ich selber trage komme. Ist die Frage ob man hier eben die Minimalbekleidung die man bei heissem Wetter an hat, mitzählen soll oder nicht. Diese ist ja dann am Körper und nicht mittels Rucksack am Rücken zu tragen.
Es gibt jedenfalls noch was zu tun und das eine oder andere einzukaufen. ;-)
Ich halte euch auf dem laufenden!

Liebe Grüße, Gü

Mo 10. Mai 2021 20:51 Fußpflege

Hallo ihr Lieben!

Eines vorweg, es geht mir hier nicht darum für irgendeine Marke Werbung zu machen. Aber ich habe persönlich mit dieser Salbe eben die besten Erfahrungen gemacht. Hier mein Weg wie ich meine Füße pflege, schließlich sind sie ja mein einziges "Transportmittel" welches ich 3-4 Monate nutze, mälträtiere, aber auch sehr gut pflege.
1. Ich beginne mind. 1 Monat vor dem Starttermin nach JEDER Dusche und/oder Fußwäsche die Füße gut damit einzucremen.
2. Auf dem Trip schmiere ich meine Füße JEDESMAL ein bevor ich in die Socken und Schuhe gehe, also auch wenn ich mir zwischendurch die Schuhe ausziehe oder ins Wasser halte
3. Es soll soviel Salbe auf die Füße dass es fast übertrieben wirkt, so können die Füße in den Socken gut "flutschen"
4. Tipp fürs Packmaß: In diese Tube kann man mit ein wenig Geschick durch öffnen der Vorderkappe von einer 2. Tube auf bis zu 120ml "reindrücken" -> auch zum fliegen geeignet, denn es wird nur auf die Inhaltsmengenangabe (hier 100ml) geachtet, aber nie gewogen oder nachgemessen.

Liebe Grüße, Gü

Di 27. April 2021 19:05 Berg und Talfahrt

Hallo zusammen!

Genau heute in 2 Monaten ist mein Start geplant sofern Wetter und aktuelle Situation passen. Und somit bin ich schon direkt beim Thema, nämlich aktuelle Situation! Als ich gestern diverse Nachrichten geschaut und gelesen hatte war ich ein wenig frustriert. Der Gedanke kam auf "wenn das bei uns so weitergeht, dann siehts schlecht aus!" Heute Abend die erfreuliche Nachricht dass ich noch VOR meinem Start beide Corona Schutzimpfungen bekomme! Dieser Umstand macht mich wieder sehr zuversichtlich.

Nebenbei habe ich mich weiterhin mit meiner Vorbereitung beschäftigt und eine Großbestellung von Icebreaker zur Auswahl liefern lassen. Hintergrund ist dass ich mir ein Paket mit div. Austauschsachen und vielleicht auch warmen Sachen ca. 1000km vorausschicken werde. Mal sehen wohin und wie das klappen könnte.
Ebenso habe ich mich, angestachelt durch meinen Bruder Klaus (danke dafür!), für den Wings for Life Run am 9. Mai angemeldet! Es kann übrigens JEDER mitmachen, alle Einnahmen kommen der Forschung für Querschnittgelähmte zugute. Hier der Link für Infos:
https://www.wingsforlifeworldrun.com/de

Ich halte euch auf dem Laufenden!

Bis dann, bleibts gesund, liebe Grüße, Gü

Sa 03. April 2021 13:39 Textile Vorbereitung...

Hallo zusammen,

diese Woche hatte ich mir wieder Gedanken zur Ausrüstung bzw. Kleidung fürs Langdistanzwandern gemacht. Die Socken des letzten Postings sind perfekt für nicht ZU warme Tage und Einzelwanderungen. Jedoch bin ich mittlerweile der Meinung und auch der Erfahrung reicher dass jegliche Kleidung, seien es Socken, Shirts, Unterwäsche, einen Minimumanteil von 50% Merinowolle haben müssen. Je mehr, umso besser. Die rechten beiden Sockenpaare des letzten Berichts waren bei 35-40% und haben dadurch nicht den Antischweiß und -geruchseffekt wie z.b. die von Lenz (64%) auf dem heutigen Bild. Ebenso habe ich mir erstmals auch Merinounterhosen (83%) zugelegt. Sehr angenehm zu tragen, schnell trocknend und nur 62g schwer! Es geht mir übrigens bei allem hier nicht um Werbung für irgendwelche Marken (hab keinerlei Vorteile dadurch), sondern um die funktionsweise der Ausrüstung mit guten Erfahrungswerten, die ich euch gerne weitergebe, falls euch auch mal die Wanderlust packt. ;-)

In diesem Sinne, weiterhin gesund bleiben und hoffnungsvoll in die Zukunft blicken!

Grüaßle, Gü

So 28. März 2021 12:02 Die Sonne weckt die Wanderlust

Hallo ihr Lieben!

Es wird wärmer, die Sonne zeigt ihre Strahlkraft, die Sommerzeit hat begonnen und meine Gedanken gehen immer mehr Richtung des großen Trips. Dazu kommen Überlegungen bezügl. Ausrüstung.
Ich werde neue, andere Sockenmodelle austesten mit unterschiedlich hohem Merinowolleanteil. Ohne Merino geht gar nicht. So unglaublich es klingen mag, aber Merinosocken stinken auch nach 3 Wandertagen nicht, man schwitzt so gut wie gar nie und sie sind einfach zu waschen.
Ebenso geht die Überlegung in Richtung Zweitpaar. Hierfür habe ich mir mal ein neues Paar sehr leichte Sportschuhe (500g/Paar) angeschafft mit denen ich im normalen Alltag schon gute Erfahrungen gemacht habe. Allerdings sind 500g auf 2500km eben immer 500g. ;-)
Jetzt gehts dann ans Testen und entscheiden, schließlich sind es nur noch 3 Monate bis zum geplanten Start am 27./28. Juni.

Liebe Wandergrüße, Gü

Sa 26. Dezember 2020 18:55 Wintergedanken...

Hallo liebe Mitleser und Interessierte!

Ich hab grad durch Zufall einen Bericht von einer Pilgergruppe gesehen, die den Martin Lutherweg gegangen ist. 600km in Deutschland von der Wartburg in Eisenach bis nach Worms. Meine Planung ist zur Zeit immer noch so dass ich Ende Juni, voraussichtlich So, 27.6.2021, den Weg von zuhause durch die CH, FRA bis nach Santiago d.C. pilgern will. Sollte es aber wegen Corona wieder nicht klappen, so wäre dieser Lutherweg ganz sicher eine sehr schöne Plan B Alternative. Hier der Weg und die Infos dazu. https://www.lutherweg.de

Liebe Wintergrüße, schöne Weihnachtstage und einen guten Rutsch ins neue Jahr! Bleibt gesund, vorsichtig und rücksichtsvoll!

Di 25. August 2020 14:06 Optimierungsprozess

Hallo zusammen!

Da mir schon während dem Camino Austria einige Dinge zur Optimierung eingefalle sind, habe ich mal was bestellt zum testen und aussortieren... einen wärmeren Schlafsack der auch unter 10 Grad noch angenehm ist, eine 10cm dicke Matte statt nur 5cm, ein anderes Kopfkissen. Und, da ich ja für nächstes Jahr 3-4 Monate auf dem Weg sein werde, ein grösseres Zelt in dem ich mich auch mal einfach so gut aufhalten kann und in dem ich problemlos auch den Rucksack und die Schuhe noch unterbringe.

Falls von euch jemand irgendwelche Tipps oder Anregungen hat, bitte gerne direkt hier im Chat texten.

Bis dann, liebe Grüße, Gü

Fr 31. Juli 2020 20:54 Feedback

Hallo zusammen,

zwar 2 Tage später, aber doch, hier ein kleiner Rückblick mit Erkenntnissen und Erfahrungswerten von den 25 Tagen am Weg durch Österreich.

Aufgrund des wirklich tollen Erlebnisses vor 2 Jahren am Camino Frances in Spanien hatte ich ein paar kleine Erwartungen an meine Reise. Diese wurden nur zu einem geringen Teil erfüllt. Das war ein Fehler meinerseits. Die Wandertage waren zum großen Teil wirklich wunderschön. Es war superschön am Morgen durch verschlafene Dörfer zu wandern und zu sehen wie quasi die Welt erwacht, die Natur, die Vögel, vereinzelt Feldhasen, Eichhörnchen, Rehe, die Menschen, die Felder und Wiesen die vom Morgentau auftrockneten. Ebenso wenn man tagsüber zum Großteil auf zuvorkommende, freundliche Menschen trifft oder am Abend Aufgeschlossenheit und Gastfreundschaft erlebt. Aber ehrlicherweise hat mir an einigen Abenden die Gesellschaft, ein nettes Gespräch, ein offenes Kennenlernen, ein Austausch mit Gleichgesinnten gefehlt. Einfach das was den Camino, den Jakobsweg in Spanien so besonders macht, was den Spirit ausmacht. In den letzten paar Tagen des Weges wollte ich einfach nur noch ankommen. Das war in Spanien gar nicht so. Da wurde ich gegen Ende immer langsamer, gemächlicher, konnte es nicht glauben dass der Weg bald zu Ende war.

Nichtsdestotrotz war es eine schöne, aufschlussreiche Erfahrung die mir für nächstes Jahr ein paar Optimierungen eröffnet hat. Bis dahin werde ich aber hier trotzdem aktiv bleiben und ab und an neue Berichte posten. Es ist zum Beispiel im Spätsommer eine Erstbesteigung meinerseits auf den Piz Buin geplant. ;-)

Bis dahin liebe Grüße vom Erholungsurlaub im Burgenland, Gü

Di 28. Juli 2020 20:22 Tag 25

Hallo meine Lieben,

das Ziel ist erreicht, viel früher als angenommen. Aber erstmal den Tagesbericht...

Am Zeltplatz von letzter Nacht (Fotos sind heute mit dabei) war um 5:30 schon einiges an Geräuschkulisse zu vernehmen, trotz Ohrstöpsel. Die naheliegende Strasse, der Hund der in irgendeinem Haus gestern Abend schon ewig rumkläffte und dazu noch Schüsse die vom nicht weit entfernten TÜPL (Truppenübungsplatz) zu hören waren. So stand ich auf, genoß das Frühstück am Sportplatz und die frühmorgendlichen Sonnenstrahlen. Um kurz nach 7 gings los, an der Grenze des genannten TÜPL's vorbei, immer noch Schüsse wahrnehmend durch Feld und Wiese knappe 3h bis Neusiedl/See. Da gabs nach dem Einkauf gleich zu Beginn des Ortes noch fast ne Stunde Fussmarsch bis ans Ende besagter Stadt zum Fusse des Kalvarienbergs, wobei Berg extremst übertrieben ist. Ich glaub da ist jeder Schutthügel im Ländle höher. Aber ok, ist halt Burgenland :-)))
Danach wars wieder sehr warm, ca. 34-35 Grad und nochmal 3h bis zur Grenze. Nach einer kurzen Pause im letzten Dorf, Halbturn, und dem Abholen des finalen Pilgerstempels gings gemütlich noch 30min bis zur Grenze. Fotos anbei... das Privattaxi mit Alex, Edi und Laura kam auch gleich und dann gings erstmal gleich ghörig gschied zum Eis eassa. Somit das Ziel nach 3 Wochen und 4 Tagen (inkl. 1 Ruhetag) schon erreicht. Um ca. 8-9 Tage früher als eingeplant. Warum, wieso und was so in Kopf, Körper usw. abging, das werde ich euch morgen in einem kleinen Rückblick erläutern...

Bis dann erstmal liebe Grüße aus Eisenstadt wo ich die restliche Woche bleiben darf,
bleibt's gsund, Gü

Mo 27. Juli 2020 21:37 Tag 24

Hallo zusammen,

die letzten beiden Tage haben es in sich. Die heißesten Tage zum Finale an denen es kaum Schatten gibt.
Nach einer abermaligen Nacht in einem Bett statt im Zelt gings um halb 9 los. Mal Richtung Steffl über den Heldenplatz. Allerdings nicht viel los. Hatte eher das Gefühl aus der Großstadt so schnell wie möglich rauszukommen. So gings raus aus dem Großstadtdschungel, laut, stressig, stinkig, schmutzig, unfreundlich, am größten Friedhof Österreichs vorbei, dem Zentralfriedhof, über Schwechat, wo noch Flugzeuge und Golfbälle über und neben mir flogen, da es am Golfplatz vorbei ging aufs Flachland, Heimat von Maria Ebene, geb. Flach. Immer noch leise die akkustische Luftverschmutzung wahrnehmend, aber verkehrslos, unendlich scheinende Felder ohne Schatten, von lauem, kühlendem Lüfterl umgeben. Owa es woa a zache Gschicht... erst brauchte ich 3h bis ich endlich aus der Stadt raus war, dann wars ne heiße, staubige, anstrengende Tour über Schwadorf bis nach Bruck a.d. Leitha. Das ganze zog sich heute auf ca. 45 km. So lieg ich jetzt geschützt vor den Millionen von Gösn im Zelt, jedoch frisch geduscht. Es gibt hier nen Park mit Beachvolleyball und Fussballplatz für jedermann. Da gabs auch ne Freiluftdusche. Glück gehabt und die letzte Nacht im Zelt. Morgen noch ca. 35 km bis zur ungarischen Grenze wo mich das Privattaxi Lebar abholt und empfängt! ;-))

So 26. Juli 2020 18:45 Tag 23

Hallöle,

nach einer relativ kurzen Nacht stand ich um kurz nach 6 auf. Kurz darum, weil von Veronika überraschend die Tochter um halb 4 von einem Geburtstag heimkam inkl. Freund und 2 weiteren Freunden. Sie saßen zwar nur auf der Terrasse, aber naja, Teenager eben. ;-) um 5 war dann Sendepause, da ergab sich für mich nur noch ein kurzes Nickerchen da es auch schon hell wurde. Ihr Mann stand auch auf und machte mir noch Kaffee und Frühstück. Und das um 6:30 am Sonntag! Echt gastfreundliche Leute. Nach dem hinterlassen meiner Daten und einer Einladung ins Ländle gings um 7 los. Erst über nen Hügel dann wieder runter und schließlich im Wienerwald auf und ab bis Purkersdorf. Lange Pause am Dorfbrunnen und dann erst am Wienfluss entlang und dann eine gefühlte Ewigkeit laaaaange an der ganzen Auhofstrasse entlang, und die hat über 200 Hausnummern! Abstecher an Schönbrunn vorbei und schlussendlich im Wombat's Hostel für nur 19.- direkt am Naschmarkt (da werd ich beim losgehen morgen mal durchschlendern) und nur knapp 2 km vorm Steffl, den ich aber erst morgen Früh aufsuchen werde. Jetzt geh ich mir ein Eis gönnen, da es erst 19:00 ist und ich für Wien extra wieder was angespart hab von den 15.-/Tag. Die Verlockungen sind hier an wirklich jeder Ecke! Fotos gibts etwas später...

Bis denne ihr Knalltüten :-))),
Gruß, Gü

Sa 25. Juli 2020 21:17 Tag 22

Hallo liebe Liebenden... ;-)

Trotz 80% Regenprognose blieb die Nacht trocken. Aber ich habe wirklich gut und auch lange geschlafen. So ab 22:00 bis 4:00 und dann weiter bis knapp 7. Gute Temperaturen und feiner Platz eben. Nach dem Frühstück neben der Donau gings gleich noch zum Spar für heute und morgen So eindecken. Dann ließ ich Stift Göttweig aus und ging um den Berg herum. In Herzogenburg machte ich einen kurzen Abstecher zum Minigolfplatz und prompt waren auch Bekannte dort. Bekam Brötchen und nen Kaffee spendiert. Dann gings kurz naçh Mittag weiter über Felder, Hügel und Dörfer und dann nahm ich abseits des Jakobswegs den direkteren Weg Richtung Sighartskirchen bis mich in Abstetten (das Dorf davor) eine Frau namens Veronika ansprach und wir ins Gespräch kamen und sie mir dann spontan einen Schlafplatz auf der Couch und ne Dusche anbot, siehe Fotos. Sie pilgert auch jedes Jahr ein Stück weiter bis Santiago. Es gibt echt nette Leute die einem Vertrauen!

Unverhofft kam heute auch dass ich durchs Umgehen von Stift Göttweig dafür durch den sehr interessanten Zellergraben ging, siehe Foto mit den gelblichen "Löss"-Wänden.

Als drittes kam heute unverhofft die erste Blase, interessanterweise an der rechten Ferse, geschuldet der Vernachlässigung beim einschmieren, oder vielleicht den fast 50 km von heute. Naja, gibt Schlimmeres...

Bei den Fotos hab ich heute mal eine kleine Auswahl an Blumen vom Weg angefügt.

Gute Nacht und liebe Grüße, Gü

Fr 24. Juli 2020 18:44 Tag 21

Hallo zusammen.

Heute Früh gings nochmal in die Altstadt Melk, aber um 6:30 ist einfach wenig los. ???? So ging ich nach besagtem Frühstück weiter auf der rechten Donauuferseite entlang. Da ich ja kein Verkehrsmittel benutze, und da gehört auch eine Fähre über die Donau dazu, musste ich mich schon das 2. Mal fix für eine Seite entscheiden. So gings 33 km durch kleine Ortschaften die wohl alle 2002 und 2013 schwer vom Hochwasser betroffen waren. Fast unglaublich wie hoch das Wasser damals war. Die Markierung auf der Skala die ich fotografiert hab ist ca. nochmal 1,5 m über meiner Kopfhöhe! Das Negative an dieser Flussseite ist dass es keine Lebensmittelläden gibt weil die Orte zu klein sind. Das Gute an dieser Flussseite ist dass man an Weinreben, Marillen-/Zwetschken-/Apfelbäumen vorbeigeht. Marillen und Zwetschken sind schon reif, da fanden einige den Weg in meinen Magen. Mautern war übrigens, wie am Foto zu sehen, an der Grenze vom römischen Reich und den Germanen.

Da ich in Richtung schlechtem Wetter ging und es jetzt aktuell bewölkt ist und Warnung auf Starkregen gibt, hab ich ein Dach überm Kopf gesucht und an der Donau bei der freiw. Feuer-/Wasserwehr gefunden und offizielles ok vom Kommandanten bekommen. Wiedermal Glück gehabt. Fotos anbei. Viel Spaß beim durchzappen...

Liebe Grüße, Gü

Do 23. Juli 2020 20:27 Tag 20

Griaß eich mitanaund,

fast jeden Tag begleitet mich ein Ohrwurm. Heute wars "easy, breezy" von Prince Damien, keine Ahnung warum.
Am gestrigen Zeltplatz kam noch eine Einheimische vorbei um ne Runde zu schwimmen. Sie gab mir den Tipp am Morgen bei viel Verkehr doch statt an der relativ gefährlichen Strasse auf dem stillgelegten Bahngleis zu gehen. Gesagt, getan, siehe Fotos. Später aber gabs einen eigenen Rad-/Fußweg bis Persenbeug. Dann erstmal Frühstück und Trocknungspause nach ca. 15 km. Weiter der Donau entlang und dann den Berg sehr steil hoch, zum krönenden Abschluss noch 256 Stufen (!) bis zur Kirche in Maria Taferl. Stempel angeholt, Nektarine und ca. 1 Liter Wasser getrunken gings gleich weiter. Irgendwie war die Strecke gut, das Wetter nicht ZU heiß und so machte ich weitere 30 km fast am Stück bis Melk. Der alte Baum (eine Linde) ist übrigens über 700 Jahre alt und steht in Marbach/Donau.

Nach den ca. 45 km hab ich jetzt auch genug, sitze aber noch am Bhf und nutze den Warteraum zum essen und Handy/Powerbank aufladen. Dann werd ich noch ne Katzenwäsche machen und gleich mal nen Zeltplatz suchen. Aktuell sinds übrigens nur noch rund 200 km bis zur ungar. Grenze. :-)))

Dann bis morgen, da werd ich in der Früh mal die schöne Altstadt von Melk durchschlendern inkl. Bäckereibesuch.

Grüaßle, Gü

P.S.: @ Alex&Edi: wenn ich bei euch bin gehen wir dann guuuut und viiiiiel essen! Freu mich jetzt schon drauf wieder ordentlich reinzuhauen! ;-)

Mi 22. Juli 2020 21:12 Tag 19

Guata Obat mitanand!

Heute war ein schöner Tag, abwechslungsreich, relativ viel Schatten, nicht allzu lange. Um 8:25 gestartet hab ich heute mal alle Ortstafeln für euch fotografiert. So sieht man durch wieviele Orte man so wandert, ca. 3/4 davon hab ich noch nie gehört. Da mir viele Fragen einschießen, die z.T. aber auch unter sinnloses Wissen fallen, lass ich euch heute mal daran teilhaben...

Gibts eigentlich immer ne Kapuzinerschneckenbeerdigung oder fressen die sich gegenseitig auf?

Weiße Blume sieht aus wie Holunder, aber was ists wirklich?

Wieviel Prozent der Wege und Strassen nehmen eigentlich an Ackerfläche weg?

Sind das Kartoffelpflanzen?

Wie hoch kann Mais wachsen?

Was passiert mit den unnötig herumliegenden Massen an Heuballen?

Wieviele versch. Arten an Blumen und Insekten hab ich schon gesehen?

Warum liegt hier eigentlich Stroh? "lach"

Warum sind die Bäche hier alle so braun? 

Wieviel unendlich viele Millarden von Kieselsteinen hab ich am Weg berührt?

Könnte man mit einem normalen PKW Vollgas durch ein Weizenfeld fahren?

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen benutzen und benützen?

Fragen über Fragen... :-)))

In diesem Sinne guats Nächtle, Gü

Di 21. Juli 2020 22:15 Tag 18

Hallo zusammen,

mein heutiger Tag startete nach knapp 20min zusammenpacken um 5:23, da ich keinem Lidl Mitarbeiter begegnen wollte. ;-)
Nach einem Kurzbesuch beim lokalen Bäcker um 5:30 schon gings über ne Stunde weiter durchs Industrieviertel (laut, stinkig, zuviel Verkehr) bis Steyregg, wo ich mich erstmal zum frühstücken niedersetzte. Gestärkt gings durch kleine Dörfer bis Mauthausen. Fotos anbei, wer ich Geschichte aufgepasst hat weiß wo ich da war...
Da es sehr heiß war wollte ich mich irgendwo ans Wasser setzen was ich dann in Au a.d. Donau tat, samt Kleidung ins Wasser ging und dort mal 3h pausierte. Erst um 19:30 gings weiter wo ich dann in Naarn netterweise ganz offiziell neben dem Fussballplatz campieren darf inkl. Benutzung der Dusche und WC. So leg ich mich jetzt fein frisch geduscht ins Zelt. :-)

Gute Nacht, Grüaßle, Gü

Di 21. Juli 2020 08:27 Tag 17

Guten Morgen zusammen!

Der gestrige Tag war nicht allzu aufregend, dafür zum wandern sehr warm. Der Trinkbedarf ist sehr hoch und ich muss immer gut auffüllen. Es ging der Traun entlang bis Marchtrenk, dann weiter bis Hörsching, um den Flughafen herum über Pasching und Leonding bis Linz. Da ich unterwegs auch immer wiedermal meine Gedankenwelt notiere, lass ich euch mal daran teilhaben. Man denkt sehr viel wenn man so ohne Musik o.ä. unterwegs ist und so kam mir in den Sinn welche Schrittarten ich eigentlich hab.
Auflistung hier:

langsame Schrittarten:

der morgendliche Aufstehschritt… gäääähn...

der inderStadtumherschauerschritt


schnelle Schrittarten:

der in Fahrt gekommene (hat meist 6 km/h oder mehr)

der genervte, weil zu lange Schlafplatz suchende Schritt

der WC suchende, SEHR dringende Schritt

der etwas gelangweilte, weil ständig dieselbe Landschaftsschritt (z.B. am Flussufer, Feld, etc. entlang)


auf-/abwärts Schrittarten:

der schnelle Steigungsschritt (bei wissentlich kurzen Anstiegen)

der langsam schreitende, anstrengende Bergschritt (bei wissentlich längeren Aufwärtspassagen)

In diesem Sinne bis am Abend,
Grüaßle, Gü

So 19. Juli 2020 21:27 Tag 16

Hallo zusammen,

die heutige Tour startete langsam inkl. ausschlafen erst um 9:30. Nach einer knappen Stunde auf Höhe Attnang unterhielt mich ein vorbeikommender Radfahrer ein wenig und lud mich spontan zu einem Bier, in meinem Fall Radler, zu seinen Freunden in ein GH Nähe Bhf ein. So ging es dann erst kurz vor Mittag weiter der Ager entlang, wobei ich an der Baseball-/Softballanlage der Attnang Athletics vorbeikam, über Schwanenstadt, Lambach bis zur Einmündung in die Traun und dann derer entlang z.T. durch richtiges Uferdickicht, siehe Bilder. So kam ich bis am Abend nach ca. 40 km noch bis Wels, wo ich bei einer Kirche auf einer Anhöhe ein Plätzchen gefunden habe. Gibts einen besseren Schutz? ;-)

Vielleicht fragen sich manche von euch ob ich am Weg auch mal Dinge verliere... hier die Auflistung:

literweise Schweiß und andere Körperflüssigkeiten, auch feste Stoffe :-D

ab und zu die Orientierung, dank mapy.cz aber immer wieder zurück gefunden

Seife, im Inn versenkt

Gummi für die Zeltstangen

Blässe an manchen Körperstellen

Wasserflasche, stehen gelassen bei der Kirche in Erpfendorf, zum Glück nur die Vöslauer Flasche

Gummi an den Schuhsohlen

Alles halb so schlimm wie ihr seht.
In diesem Sinne Gute Nacht, Gü

Sa 18. Juli 2020 18:30 Tag 15

Hallo meine Lieben,

habe noch ein Foto meines letzten Nachtquartiers angehängt. Sprecherkabine auf einer Fussballplatztribüne. Das Wespennest ober mir hab ich erst durch das summen am Morgen bemerkt. :-)
So ging ich heute um 6:30 wiedermal in eine Bäckerei frühstücken. Für Kaffee, 3 Brötchen, Butter, Marmelade, Wurst und Käse nur 6,90 kann man gelten lassen. Erst noch im Trockenen, so wurde das Nieseln immer stärker und endete schließlich im Dauerregen ab Mittag. So beschloss ich ca. 1h vor Vöcklabruck (ein paar km nach Mösendorf :-)) dass ich mich erstmals um ein Zimmer bemühe. Dank des bisher Ersparten was ich weniger als 15.-/Tag verbrauchte und natürlich durch die gute Verköstigung bei Schuster's hatte ich genau die 50.- für das Einzelzimmer beinander. So gönne ich mir den puren Luxus Bett, Dusche und "Wäschetrockner", siehe Bild. Somit kann ich im Trockenen übernachten und hoffentlich auch morgen starten. Der Wetterbericht der nächsten Tage ist jedenfalls deutlich besser.

Bis denne ihr Lieben,
Grüaßle, Gü

Fr 17. Juli 2020 20:02 Tag 14

Hey zusammen,

nach einem Frühstück und Kaffee noch bei Reini und Claudia ging ich so um 8:30 wieder auf Reisen. Erstmal aus der Stadt rausquälen, wenn man solange auf Wald-/Wiesen-/Bergrouten unterwegs ist dann nervt so ein Strassenverkehr schon richtig. Sobald es ging lief ich abseits der Hauptstrasse und es wurde immer ruhiger. So gings mal bis Eugendorf, dann in eine lokale Bäckerei wieder Brotproviant holen und gleich weiter. Heute wars vom Wetter noch ziemlich gut, ab und an mal bisschen Getröpfel. Aber bei den guten Wandertemperaturen fielen 5h durchgehendes Wandern bis zur ersten Pause gar nicht so auf. Dann gings relativ schnell zum Attersee und auch diesem entlang, schön zum gehen, jedoch fast alles privat und keine Möglichkeit für ne Pause. Irgendwann gings dann über die ganzen Dörfer auf und ab und ich war schon in OÖ und erreichte als finales Ziel Frankenmarkt, somit hatte ich heute so um die 47-48 km hinter mich gebracht. Hab euch zur Abwechslung auch mal Screenshots der Route angehängt.

Bis bald, Gü

Do 16. Juli 2020 20:58 Tag 13

Hallo Leute,

wie angekündigt habe ich den heutigen Tag zur Erholung genutzt. Ich wurde von Reini und Claudia mit gutem Essen verwöhnt und habe einen Ausflug zur Festung Hohensalzburg gemacht. Ebenso bekam mein geschwollener linker Fuß ein wenig Ruhe und ging leicht zurück. Die physischen Akkus und Kohlehydratspeicher sind auch wieder aufgefüllt, 2 Nächte in einem Bett und bei ausreichend Wärme haben auch sehr gut getan. Die Wetteraussichten sind nicht grad die Besten, werde aber morgen auf alle Fälle weitergehen sobald es nicht mehr stark regnet.
Somit bis demnächst und von heute könnt ihr ein paar Fotos von Salzburg genießen.

Grüaßle, Gü

Mi 15. Juli 2020 12:47 Tag 12

Hallo Leute,

heute mal viel früher als gewohnt mein Bericht. Konnte die Nacht recht gut schlafen und bin dann um 8:00 gemächlich los. Die Route ging über Wals-Siezenheim durch ein paar kleine Dörfer und am Flughafen Sbg vorbei und da konnte ich auch schon die Festung Hohensalzburg sehen. Einige km später war ich schon mitten in der Stadt als auch schon ein Gewitter aufzog (wird heute wohl nicht das letzte sein) und ich nach einem kurzen Abstecher zum Domplatz um einen Stempel zu holen dann schon um Mittag bei Schuster's angekommen bin. So ist mein heutiger Trip schon nach ca. 15 km zu Ende. Aktuell habe ich ca. 395 km hinter mir und noch 475 vor mir.

Mein Schlafplatz heute voll der Luxus, nach 12 Tagen wieder eine warme Dusche und den Nachmittag genießen. Falls ich nochmal in die Stadt gehe werde ich noch ein paar weitere Fotos anhängen.

Ansonsten bis demnächst,
Grüaßle, Gü

Di 14. Juli 2020 21:41 Tag 11

Hallo zusammen.

Nach einer abermals leider zu kalten Nacht gings heute fast den ganzen Tag der Saalach entlang flussabwärts. Die Sonne tagsüber macht die zu kalten Nächte schnell wieder wett. So gings von knapp hinter Lofer über Unken, Schneizelreuth, durch Bad Reichenhall übers deutsche Eck und bin aber schon wieder in Österreich, ca. 15km vor Sbg Stadt. Leider hatte ich heute unterwegs eine unliebsame Begegnung mit einem Hund (etwas kleiner wie ein Schäfer!) und dessen intelligenzfreiem Frauchen. Er war nicht angeleint trotz Leinenpflicht und lief Vollgas und bellend auf mich zu. Zähne zeigend und um mich herum hüpfend bellte er mich aggressiv an ohne dass seine dumme Halterin irgendwas tat. Stattdessen besaß sie noch die Frechheit mir sagen zu wollen dass er eh nix tut und nur spielen will. Als ich sie aufforderte ihn an die Leine zu legen meinte sie auch noch "des is afoch gsogt"?! Er schnappte sogar nach meiner Wade. Soviel kenn ich mich aus dass ich weiß dass DER Hund nicht nur spielen wollte! Aber die Schuld hat nicht er, sondern seine Halterin die ihn absolut nicht unter Kontrolle hat! Unglaublich so was... der gehört ihr einfach weggenommen wie einer schlechten Mutter ihr Kind...

Ansonsten gehts mir aber gut, die linke Achillessehne ist etwas angeschwollen.
Heute warens mit einem kleinen Umweg knapp über 40km. Morgen gehts entspannte ca. 15km zu den Schuster's. Vielleicht leg ich am Do einen Ruhetag in Sbg ein.

Bis morgen meine Lieben,
Gruß und gute Nacht, Gü

Mo 13. Juli 2020 21:21 Tag 10

Hallo liebe Liebenden, Rapante y mis amigas de idioma español.

Die letzte Nacht war kurz und kalt, zum Glück hat die Bäckerei in Going um 6 aufgemacht. :-)
Ich bin dann um 7 los, über St.Johann/Tirol, Erpfendorf (hieß das eigentlich mal Erdäpfeldorf?) Waitring bis Lofer, daher schon in Sbg. Das Foto mit dem Wasser ist eine Kneippstation in der das Wasser dort direkt mit nur gefühlten ca.5 Grad raussprudelt. Die ca. 36km von heute waren relativ gemütlich da es meist nur flach oder leicht auf-/absteigend war.
Ich freu mich wenn ich in Sbg Stadt ankomme, voraussichtlich Mittwoch, da werde ich wiedermal ne warme Dusche und ein normales Bett bei meinen lieben Freunden, den Schuster's genießen dürfen.

@ Krischtl:
ze hage, ze hage? I zehe jede Tage ganzsche viele Schmettegage. De Froschn auch und viele Strauch. Za ede Morge matte viele piepn, piepn, de kamma ze fruh nimme schliepn. De Kussn schick.

@ Grupo Tequila y mi cariña de Brasil, Luci in the sky:
Estoy muy bien. Todos dias son largo. Pero yo disfruto mucho el sol, senderismo, la naturaleza, la duchas en la naturaleza, a vezes, pero raro conversationes con la gente. La noches son frio, a veces demasiante frio en mi tienda. Saludas y buen camino y buscos para Luci. 

Gute Nacht, buenas noches, Gü

So 12. Juli 2020 22:52 Tag 9

Hallo zusammen,

heute war schönes Wanderwetter, sowohl Temperatur wie Feuchtigkeit. Ich ging erst kurz nach 9 los nachdem ich mich von den 2 Fischern und einer Freundin von ihnen verabschiedete. Da noch einiges nass und feucht war machte ich nach 2,5h eine Trockmingspause und hab dieses Mal ein Volleyballnetz umfunktioniert. Es ging dann so dahin und auf einmal war ich schon in Söll, aber erst 18:00. Der Tag wurde dann jedoch noch sehr lange da sich kein geeigneter Schlafplatz auftat. So ging es weitere 4h bis ich schon wieder in Ellmau war und jetzt direkt neben dem Bachbett campiere. Das einzig schöne am Abend war noch der Sonnenuntergang der am Bild zu sehen ist, der war echt Hammer.

Es war am heutigen Abend eine große mentale Herausforderung. Auch weil ich die letzten beiden Abende Gesellschaft hatte. Das geht mir hier generell sehr ab im Gegensatz zum Camino in Spanien. Da kommen abends die Pilger zusammen und tauschen sich aus. Hier gibts ja noch nicht mal Herbergen... zumindest extrem wenige! Ich versuch jetzt mal mit dem Bachrauschen einzuschlafen.

Bis morgen, Gü

So 12. Juli 2020 09:53 Tag 8

Hi Leute,

spät, aber doch Bericht von gestern der mangels Verbindung nicht geladen werden konnte...

da es heute durchwegs relativ regnerisch war und ich erst am Mittag losging, warens nicht ganz so viel wie die letzten Tage. Aber mit mehreren Regenpausen bei starkem Regen bin ich dann noch bis zum Reintaler See hinter Kramsach gekommen. Ich denke das waren knapp 30km. Und bin hier wieder bei 3 Fischerfreunden gelandet die grad "Arschloch" (Kartenspiel) spielen. Ich denke es wird trocken bleiben daher wieder im Zelt. Und ich hoffe auf einen schönen Sonnenaufgang, denn die geht direkt überm See auf.

Kleine Anekdote von heute:
Als ich ziemlich nass bei starkem Regen in der Kirche in Jenbach Zuflucht bis zur nächsten Regenpause suchte kam eine ältere Frau (~80) um ein Kerzchen anzuzünden rein. Als sie mich beim rausgehen mit dem Handy in der Hand sah meinte sie nur dass es nicht sehr ehrfürchtig sei in der Kirche am Handy rumzuspielen. Naja, wenn die gute Frau wüsste dass ich am Jakobsweg einfach nur wegen Regens Zuflucht in "ihrem" Gotteshaus suchte und am Handy nach dem weiteren Weg und evtl. Schlafplätzen suchte hätte sie glaub Verständnis gehabt... naja, gefährliches Halbwissen eben... ;-)

Gute Nacht, bleibts gesund, Gü

Fr 10. Juli 2020 21:34 Tag 7

Hallo meine Lieben.

Der heutige Tag ist gemütlich wieder um 6 mit aufstehen gestartet. Das gestrige dunkle Foto hab ich heute mit einem schönen Morgensonnefoto verbessert. Es ging relativ rasch in ca. 2h bis Ibk, dort leistete ich mir mal einen Waschsalon, saß nur in der Hose 40min drin und lies alles andere mal wieder ordentlich sauber machen. Lange hielt es mich aber nicht in der Stadt und ich lief bei ziemlicher Hitze weiter. Es ging bis Absam bis mich das aufkommende Gewitter einholte und ich mich zu einer lustigen einheimischen Pensionistenrunde gesellte, die am Imbissstand Fuchs und Henne spielten. Allerdings warens dann doch nur ein paar Tropfen und so ging ich nach einem Bosna dann wieder weiter. Ich ging und ging und schaffte es noch bis Terfens zum Badesee, dann warens heute knapp 40km. Da sind 3 junge Burschen über Nacht am fischen und ich bekam grad noch ein Bier spendiert. So kann ich diese Nacht ohne Zelt, aber trocken unter Dach beim Bademeisterhäuschen verbringen.
Weisheit des heutigen Tages:

Wenn man gegen die eigentliche Jakobswegrichtung läuft erfährt man immer hinterher welche Sehenswürdigkeiten man hätte sehen können, Stichwort Infotafel am Ortseingang.

Gute Nacht und bis demnächst, Gü

Do 09. Juli 2020 22:13 Tag 6

Hey meine Lieben,

heute alles Gute dem Gebtagskind Maike!

Ich hatte wohl Schlaf nachzuholen, da ich erst um 8:07 ausm Zelt kroch. Nach allen Trocknungsmaßnahmen und packen gings erst um 9:50 los und da nur bis Telfs. Da begab ich mich mal zum McD auf ein Eis um Handy zu laden und Zeitung inkl. Wetterbericht zu lesen. Heute war ich etwas fotofaul und ging abends noch im Inn waschen, wobei ich meine Alleskönnerseife Dudu Osun versenkte. Den Schlafplatz bei Kematen fand ich erst um 10, daher ist das Foto sehr dunkel. Nach spätem Beginn und einer guten Abendrunde warens dann doch wieder um die 30km. Ein paar Weisheiten der letzten Tage noch:

-> Nicht immer scheint am Morgen die Sonne wo am Abend noch Schatten war.
-> Je weiter am Land umso mehr wird gegrüßt.
-> Nur weil es nachts nicht regnet bedeutet das nicht dass das Zelt am Morgen trocken ist, Stichwort Kondeswasser!
-> Relativ grelle gelbgrüne Shirts ziehen Insekten an, oh Wunder. (facepalm)
-> Wer morgens viel Sonne von vorne und abends von hinten abbekommt, wird schnell zu einem Mix aus Rudy the rednosed rendeer und Niki Lauda (RIP Niki).

Mi 08. Juli 2020 21:20 Tag 5

Hoi zäm ;-)

Letzte Nacht war die bisher beste und schlafreichste. Temperatur war gerade richtig. Bin mit dem täglichen Vogelgezwitscher aufgestanden, daher der Titel von heute. Das bedeutet 5:30 ca. alles einpacken und um 6:10 gings los, beim ersten Bänkchen in der Sonne (Foto) gabs dann Frühstück, heute war das Instantkaffee, S-Budget Vollkornbrot (der Bäckergott möge es mir verzeihen?!) und Cherrytomaten. Weiter gings als das Zelt vom Tau getrocknet war Richtung Arzl i. Pitztal, Heimat von Benni Raich. Der Weg ging sogar direkt über die Benni Raich Brücke (Foto). Wunderschön zum wandern, auch als ich die nächste Pause oberhalb des Inntals machte einfach ne geile Aussicht. Weiter nach Roppen wo ich mir am Inn inkl. Sandstrand eine Wasch- und Wäschepause gönnte und mir ein wenig wie Robinson Crusoe vorkam. Kreative Wäscheleine aus Holzstöcken und dem Ersatz Schuhbändel. :-) Dann weiter über Haiming, Silz bis Stams wo ich für eine Nacht dem Zirkus Stefan Bramberg angehöre, die hier Corona bedingt gestrandet sind. Es sind nur Vater, Mutter und Sohn Emilio, der schon beim Supertalent (glaub 2017) auftrat! Alles in Allem warens ca 33km.

In dem Sinne gute Nacht, bis demnächst auf dieser Bühne. ;-)
Grüße an alle, Gü

Di 07. Juli 2020 21:46 Tag 4

Hallo allerseits,

die letzte Nacht war doch ziemlich kalt, jedoch blieb es überraschenderweise trocken. Da wäre es im Zelt wärmer gewesen. Naja...
Weil mir trotz 3 Oberteil - und 2 Hosenschichten immer noch kalt war, packte ich um 5:20 zusammen und ging um 5:50 ohne Frühstück und Kaffee los. In der Hoffnung in Pettneu ab 6:00 eine offene Bäckerei anzutreffen ging ich zügig um warme Füsse zu bekommen, wurde dann aber enttäuscht da die erst um 7 aufmacht. So ging ich dann eben noch 2h bis ich mir doch den eigenen Kaffee kochte. Am Fussballplatz des FC Grins (die Ortschaft heißt wirklich so!) konnte ich in einem überraschend sauberen WC mal Wäsche und mich waschen und den Spielplatz zum Wäscheplatz umfunktionieren, siehe Foto. Dank Sonne und Wind war alles in nur 1h trocken. Nachdem ich Zams passierte gings auf Zeltplatzsuche wo ich es mir ca. 7-8km nach Zams neben einer Hütte gemütlich gemacht habe, da leider kein Schlüssel gelegt war ;-) gegangen bin ich ca. 36km.

Jetzt ists 22:00 und ich wünsch euch eine gite Nacht. Bis morgen, liebe Grüße, Gü

Mo 06. Juli 2020 19:38 Tag 3

Hallo zusammen!

Als erstes Happy Bday Cludi und Jenny! ;-)

Ich bin um 5:38 schon ausm Zelt gekrochen, jedoch erst um 7:10 losgegangen. Die Abbau- und Einräumroutine fehlt noch.
So ging es weiter Richtung Arlberg über Langen, Stuben bis St. Christoph. Bis auf das sehr steile Stück von Stuben bis Alpe Rauz wars zwar stetig bergauf, jedoch erstaunlich gut gegangen. Nach der Rast oben ging es noch ein kurzes Stück hoch bis zum höchsten Punkt (siehe Foto) des ganzen Jakobsweges bis Santiago. Leider trieb mich dann der sehr schnell aufkommende Nebel und Wind (ebenfalls am Foto) schnell und steil nach unten. Da es bedauerlicherweise weder in St. Christoph noch in St. Anton a.A. einen Stempel gab so bekam ich diesen dann in St. Jakob a.A., wie treffend. ;-) Da es sehr nach Regen aussieht hab ich mich statt im Zelt, in einem Stadel, der so ungeliebt und unmotiviert in der Gegend rumsteht, breit gemacht. Foto unten.
Heute warens so ca. 1200 Hm und 34km Wegstrecke.

Bis demnächst in alter Frische, Gü

So 05. Juli 2020 20:47 Tag 2

Hallo ihr Lieben,

nach einer entspannten, erholsamen Nacht in einem richtigen Bett bin ich heute um 6:20 gestartet. Es ging nach einem Brot+Apfel für einige Stunden Richtung Bludenz, über Satteins, Röns, Schnifis, Bludesch, Ludesch, Nüziders. 2 ehemalige Arbeitgeber kamen mir mittels einem Schoko Milchdrink und 2 Mini Marmorkuchen aus dem Automat sehr entgegen. ;-) Dann ging ich noch weiter Richtung Klostertal über Ausser-/Innerbraz bis ca. 3km vor Dalaas wo ich ein schönes Plätzchen inkl. Bach gefunden habe, siehe Fotos. Alles in allem waren es ca. 37km. Ich wollte soweit gehen, da ich morgen die Königsetappe mit Arlbergüberquerung und über 1000 Höhenmeter direkt vor mir habe. Dann kann ich morgen gleich wieder ein Stück nach unten ins Tirol gehen.

Bis morgen und liebe, gesunde, aber müde Grüße, Gü

Sa 04. Juli 2020 22:26 Tag 1

Hallo meine Lieben!

Der erste Tag ist geschafft. Da ich mir in der Stadt noch den Startstempel im Pilgerpass holen wollte ging es erstmal eben auch dorthin, zur Apotheke, ins Papiergeschäft (ein Tagebuch holen), und dann los Richtung Rheinauen, am alten dann am neuen Rhein entlang, bei Koblach/Montlingen über die Grenze in die CH um dann bei Oberriet/Meiningen auf die tatsächliche Route des Jerusalem Weges zu kommen. Von da ging es über Brederis, Rankweil bis Göfis wo mein Chef Dominik noch ein kleines Urlaubsstart Grillfest gab. Dankenswerterweise darf ich bei ihm den Luxus Dusche und Bett genießen bevor ich morgen Richtung Bludenz aufbreche.

In diesem Sinne bis bald, Gü

Mi 01. Juli 2020 22:43 Noch 3 Tage...

Hallo ihr Lieben!

Heute sind es noch 3 Tage (eigentlich 2,5) bis zum Start. Ich habe jetzt mal einen Google Link angeführt der Fotos verfügbar macht. Um eine kurze Rückmeldung (bis Sa Früh noch über Whatsapp) eurerseits wäre ich froh ob ihr die bisher 5 Fotos einsehen könnt. Ebenso sollte jetzt für jeden hier die Chatfunktion möglich sein auf der ihr was mitteilen könnt wenn ihr denn wollt.

An dieser Stelle möcht ich auch meinem Chef Dominik von umzugvorarlberg.at danke sagen dass er mir dies alles ermöglicht, meine Pläne unterstützt und Verständnis für meine Wünsche hat!

In diesem Sinne bis bald und dann auch relativ regelmäßig mit Berichten.

Liebe Grüße, Gü

So 21. Juni 2020 14:12 Zelttest

Hallo meine Lieben,

gestern bin ich aufgebrochen um das Zelt und div. Equipment wie Gaskocher usw. einem Test zu unterziehen. Für die erste Nacht wählte ich vertrautes Terrain am Vorplatz unserer Familienhütte in Kehlegg, Rüttenen. Den leichten Regen nachts habe ich trocken überstanden, der Gaskocher wärmte erfolgreich 800g Dosenravioli und den morgendlichen Instantkaffee. Nach Zeltabbau und ca. 60 min Fußweg erfolgte meine "Katzenwäsche" im Steinebach. Der Camino Austria kann kommen. ;-)

Bis bald, Gü

Do 11. Juni 2020 18:58 Packliste

Heut hab ich mir Zeit für meine Packliste genommen. Inkl. komplettem Abwiegen. Die Liste ist noch nicht ganz komplett und so manches nicht fix ob ich es mitnehme... Die Sachen seht ihr auf dem Foto.

Buen Camino, Gü

Mo 18. Mai 2020 17:20 Plan B wird zu Plan A

Hallo Freunde und "Follower"!

Es ist mit dem heutigen Tag fix. Der lange Weg über CH und FRA bis SPA, Santiago de Compostela, ist für heuer abgesagt! Aber ich werde trotzdem ab 4. Juli für 5 Wochen auf Pilgerschaft gehen und von der Schweizer Grenze durch ganz Österreich bis zur Ungarischen Grenze entlang dem Jerusalemweg wandern. Weitere Details werden folgen!

Bis dann, bleibt gesund!

Sa 16. Mai 2020 20:14 The Jerusalem Way

So wie es aussieht wird Plan B immer wahrscheinlicher, daher habe ich mir heute mal die Route (am Jerusalem Way orientiert) von Zuhause bis zur ungar. Grenze angeschaut... fast gleichweit wie von St.Jean pie de Port bis Finisterre... allerdings diesmal mit Zelt, also länger Zeit zum wandern pro Tag, da die Herbergensuche wegfällt. Würde für 4 Wochen einen Durchschnitt von über 30km/Tag bedeuten.

Do 09. April 2020 21:43 Plan B

Da die Lage noch sehr unsicher ist könnte mein Plan B sein dass ich den Camino in Österreich bis ans östliche Ende in Wien und NÖ gehen werde. Dann muss ich nicht über die Grenze, sofern es bis dann noch nicht erlaubt ist.

Do 09. April 2020 14:43 Darf er das?

Je näher mein Starttermin (Anfang Juli) kommt, umso mehr schwinden meine Chancen dass ich gehen darf. Die Voraussetzung ist dass die CH Grenze im Juli, die zu Frankreich im August und die zu Spanien im September für Privatreisende aufgehen... und es sieht grad nicht danach aus... abwarten...
Plan B gibts auch schon... Details folgen ????

So 15. März 2020 12:47 Zuversicht ist wichtig

Hallo meine Lieben,

ich hätte ehrlich gesagt nicht gedacht dass ich so einen Eintrag machen muss. Aber aufgrund der aktuell schwierigen Situation kann ich nicht sagen ob ich meine Reise im Juli starten kann. Jedoch bin ich guter Hoffnung dass es sich bis in 3,5 Monaten so normalisiert hat dass ich trotzdem aufbrechen kann... Zumal ich ja mit Zelt und alleine starte...

Ich werde mich heute mal auf den ersten längeren Spaziergang mit den brandneuen Schuhen (gleiches Modell wie 2018, nur eben neu) auf den Weg machen und somit das Einlaufen beginnen ...

In diesem Sinne bis bald, Gü